Uwe Müßiggang


Uwe Müßiggang
Uwe Müßiggang am Schießstand in Antholz 2006

Uwe Müßiggang (* 5. November 1951 in Pirna) ist ein ehemaliger Biathlet, der seit 1991 Bundestrainer der deutschen -Nationalmannschaft im Biathlon ist.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche Laufbahn

Aktiver Biathlet und Trainer

Als Biathlet schaffte es Müßiggang bis in den B-Nationalkader der DDR. Nach seiner aktiven Karriere studierte er an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig und betreute in den 1970er-Jahren als Trainer die Talentzentren der Bezirke Karl-Marx-Stadt und Dresden.

Im Jahre 1980 unternahm Müßiggangs Bruder einen Fluchtversuch von der DDR in die Bundesrepublik Deutschland. Uwe Müßiggang wurde daraufhin als Mitwisser verurteilt und saß ein Jahr in Haft. Da er neben der Haftstrafe auch mit einem Berufsverbot bestraft wurde, arbeitete er nach seiner Entlassung vier Jahre lang in einer Gärtnerei als Gabelstaplerfahrer. Nachdem im Jahre 1984 sein Ausreiseantrag in die Bundesrepublik genehmigt wurde, war Müßiggang vier Jahre lang als Sportlehrer am Christopherus-Gymnasium Berchtesgaden, einem Wintersportgymnasium, tätig.

1988 wechselte er als Trainer zum Deutschen Skiverband, in dessen Auftrag er zwei Jahre lang die Biathlon-Nationalmannschaft der Herren betreute.

Bundestrainer der Damen

Uwe Müßiggang beim Empfang von Magdalena Neuner in Wallgau, April 2011

Nach der Vereinigung der beiden deutschen Skiverbände übernahm Müßiggang im Jahre 1991 zusammen mit seinem Co-Trainer Harald Böse die Damenmannschaft. Unter deren Regie entwickelte sich Deutschland zu einer der führenden Nationen im Damenbiathlon und war maßgeblich an der immer größer werdenden Popularität dieser Sportart beteiligt. Waren zu Beginn von Müßiggangs Trainertätigkeit bereits erfolgreiche Athletinnen wie Petra Schaaf oder Antje Misersky im Kader, wurden nach und nach mit Athletinnen wie Uschi Disl, Martina Zellner, Katrin Apel, Andrea Henkel, Martina Beck, Kati Wilhelm, Simone Hauswald oder zuletzt Magdalena Neuner immer wieder junge Talente an die Weltspitze herangeführt, so dass die ganzen Jahre über die deutsche Mannschaft aus Athletinnen mit Chancen auf Spitzenplatzierungen bestand und auch heute noch besteht.

Anfang 2006 wurde Müßiggang von seinen Trainerkollegen zum Trainer des Jahres 2005 gewählt und erhielt den Biathlon-Award schon zum zweiten Mal. Nach 17 Jahren gemeinsamer Arbeit beendete Harald Böse nach der Saison 2006/07 aus Altersgründen seine Tätigkeit als Co-Trainer von Müßiggang, sein Nachfolger wurde der bisherige C-Kader-Trainer Gerald Hönig. Seit der Saison 2010/2011 ist Müssiggang Cheftrainer des deutschen Damen - und Männer Teams. Seine Aufgaben bei den Damen übernahmen Gerald Hönig und Rico Groß.

Bilanz

Unter Müßiggangs Regie erreichten die deutschen Biathlon-Damen bei Olympischen Winterspielen acht Gold-, elf Silber- und fünf Bronzemedaillen (Stand 23. Februar 2010). Bei Weltmeisterschaften waren sie mit 22 Gold-, 14 Silber- und 10 Bronzemedaillen erfolgreich. Insgesamt erreichten die von Müßiggang betreuten Athletinnen 68 Medaillen bei Großereignissen.

Mit Martina Beck (geb.Glagow) (Saison 2002/03), Kati Wilhelm (2005/06), Andrea Henkel (2006/07) und Magdalena Neuner (2007/08 und 2009/10) gewannen vier Athletinnen den Gesamtweltcup.

Privatleben

Uwe Müßiggang, der Vater einer erwachsenen Tochter ist, ist in zweiter Ehe mit seiner Frau Gabriele verheiratet, die ebenfalls zwei erwachsene Töchter hat. Müßiggang lebt auf einem Bergbauernhof bei Berchtesgaden.

Weblinks

 Commons: Uwe Müßiggang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Uwe Müssiggang — als Trainer der Frauen Nationalmannschaft im Biathlon am Schießstand während des Weltcupwochenendes in Antholz 2006 Uwe Müßiggang (* 5. November 1951 in Pirna) ist ein ehemaliger Biathlet, der seit 1991 Bundestrainer der deutschen Damen… …   Deutsch Wikipedia

  • Müssiggang — Uwe Müssiggang als Trainer der Frauen Nationalmannschaft im Biathlon am Schießstand während des Weltcupwochenendes in Antholz 2006 Uwe Müßiggang (* 5. November 1951 in Pirna) ist ein ehemaliger Biathlet, der seit 1991 Bundestrainer der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mit den Waffen einer Frau – Gold im Visier! — Filmdaten Deutscher Titel: Mit den Waffen einer Frau – Gold im Visier! Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2007 Länge: 95 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestrainer — Als Bundestrainer wird im Sport der Trainer einer deutschen Nationalmannschaft bezeichnet. Dieser wird vom jeweiligen Bundesverband der betreffenden Sportart eingesetzt. Der Bundestrainer muss über eine entsprechende Trainerlizenz verfügen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mun–Muz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Мюссигганг, Уве — Уве Мюссиганг …   Википедия

  • Liste der Persönlichkeiten von Berchtesgaden — Nachfolgend aufgeführte Personen wurden zwar nicht in Berchtesgaden geboren, sind aber durch ihr Wirken mit Berchtesgaden verbunden. Einige von ihren haben auch zeitweilig in dem Ort gelebt oder/und wurden auf einem der beiden Berchtesgadener… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrea Henkel — Verband Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Magdalena Neuner — Verband Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2007/2008 — Weltcup 2007/2008 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia