VTOL


VTOL
Dornier Do 31 bei der Erprobung 1967

Senkrechtstart und -landung bezeichnet die Fähigkeit eines Flugzeugs, senkrecht und ohne Start- und Landebahn starten und landen zu können. Ebenso gebräuchlich ist die englische Abkürzung VTOL, was für vertical take off and landing steht.

Auch Hubschrauber sind streng genommen VTOL-Fahrzeuge, in der Regel wird aber der Begriff auf Starrflügelflugzeuge (Luftfahrzeuge mit Tragflächen) bezogen.

Abgesehen von den Heckstartern können die VTOL-Flugzeuge zumindest theoretisch sowohl senkrecht starten wie auch landen. Aus Gründen einer Erhöhung des Startgewichts kann der vertikale Start auch mit einem kurzen „Anlauf“ durchgeführt werden, während die Landung senkrecht erfolgt. Hierzu besitzen britische Flugzeugträger, wie z. B. die Invincible-Klasse ski-jumps genannte Sprungschanzen.

In übertragenem Sinn wird der Begriff Senkrechtstarter für eine Person mit sich schnell entwickelnder Karriere verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Lockheed XFV-1 von 1953

Das erste zuverlässig fliegende VTOL-Luftfahrzeug dürfte das Oehmichen No.2 von Étienne Oehmichen aus dem Jahre 1922 gewesen sein. Zu einem Entwicklungsschub kam es jedoch erst in den 1950er und den frühen 1960er Jahren, als man glaubte, Flugplätze würden im Falle eines Krieges zu den ersten Zielen gehören.

Eine Lösung versprachen VTOL-Kampfflugzeuge, die auch außerhalb von Flugplätzen von befestigten Flächen aus starten und leicht verlegt werden konnten. Es wurden zahlreiche Prototypen entwickelt und erprobt, in Deutschland auch von Focke-Wulf, Heinkel und Messerschmitt bzw. EWR, wovon die EWR VJ 101 (Erstflug 1963) und die VFW-Fokker VAK 191 B (1970) den Entwicklungsstand erreichten. In Frankreich experimentierte man 1962 mit der Dassault Mirage Balzac V. Es wurde jedoch überall sehr schnell festgestellt, dass die Kosten für solche Flugzeuge und der logistische Aufwand zur Verlegung der benötigten Unterstützungseinrichtungen wie z. B. der Treibstoffversorgung zu hoch waren.

Im militärischen Bereich ist der Hawker Siddeley Harrier das derzeit einzige praktisch eingesetzte senkrechtstartende Düsenflugzeug. Der Erstflug war 1966 und das Modell steht bis heute im Dienst. Der Harrier wird auf Flugzeugträgern eingesetzt, wo die Fähigkeit, senkrecht zu landen, wegen des knappen Platzes zum Tragen kommt. Weiterhin beherrscht der Harrier einige Flugmanöver, die in einer Kampfsituation von großem Vorteil sind. Ein mit dem Harrier vergleichbares sowjetisches Modelle war die Jak-38, das Mitte der Neunziger außer Dienst gestellt wurde. Der Nachfolger Jak-141 wurde nicht eingeführt.

Aktuell wird die Bell-Boeing V-22 bei der US-Luftwaffe eingeführt, 2008 ist mit der F-35 die Indienststellung eines weiteren senkrechtstartenden Flugzeugs geplant.

Auch im zivilen Bereich gab es eine Vielzahl von VTOL- oder V / STOL-Ansätzen, in Deutschland neben der weit entwickelten Dornier Do 31 etwa Entwürfe der Do 231 “V-Jet”, MBB Bo 140, HFB 600 “Vertibus”, VFW VC 180, VC 400 und VC 500. Mitte der 60er Jahre, spätestens mit der Ölkrise 1973 wurden die meisten zivilen VTOL-Projekte jedoch eingestellt.

Aktuell sind weltweit in Planung oder im Dienst:

Siehe auch: STOL

Technik

Es werden zwei Antriebsarten unterschieden, mit jeweils einer Anzahl von Umsetzungsvarianten (Beispiele in Klammern):

  1. Kombinierte Hub-/Schubantriebe
  1. Getrennte Hub- und Schubantriebe

VTOL-ähnliche Varianten

Luftfahrzeuge, die nicht oder nicht immer senkrecht starten und landen können, aber durch besondere Konstruktionsweisen kurze Start- und Landebahnen erreichen, werden durch ähnliche Akronyme klassifiziert:

STOL

STOL (short take off and landing) bezeichnet die Fähigkeit eines Flugzeugs, auf besonders kurzen Strecken starten und landen zu können.

STOVL

STOVL (short take off and vertical landing) bezeichnet die Fähigkeit, auf kurzen Strecken starten, aber senkrecht landen zu können. Diese Variante wird i.a. im militärischen Bereich eingesetzt und hat die Eigenschaft, beim Start mehr Waffen und Treibstoff mitführen zu können. Nach deren Benutzung sinkt das Gewicht und die senkrechte Landung wird somit ermöglicht.

VSTOL

VSTOL oder V / STOL - vertical / short take off and landing ist ein Oberbegriff, der VTOL und STOL Flugzeuge zusammenfasst.

Siehe auch

  • Kategorie:VTOL-Flugzeug

Literatur

  • James A. Franklin: Dynamics, control, and flying qualities of V/STOL aircraft. American Inst. of Aeronautics and Astronautics, Reston, Va. 2002, ISBN 1-56347-575-8
  • Otto E. Pabst: Kurzstarter und Senkrechtstarter. Bernard & Graefe, Koblenz 1984, ISBN 3-7637-5277-3
  • W.Z. Stepniewski, P.C. Prager: VTOL - new frontier of flight. New York Acad. of Sciences, New York 1966
  • Christopher Chant: Flugzeug-Prototypen - vom Senkrechtstarter zum Stealth-Bomber. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1992, ISBN 3-613-01487-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • VTOL — is an abbreviation for Vertical Take Off and Landing. VTOL describes fixed wing aircraft that can lift off vertically. Vertical lift” is the capability to execute a controlled vertical take off and vertical landing with a mission payload [Rhett… …   Wikipedia

  • VTOL — es el acrónimo inglés para Vertical Take Off and Landing que en castellano significa Despegue y Aterrizaje Verticales. Es una capacidad de ciertos aviones, no entran en esta consideración los helicópteros. En 1928 a Nikola Tesla se le concedieron …   Enciclopedia Universal

  • vtol — [vtɔl] n. m. ÉTYM. 1964; sigle anglais de Vertical Take Off and Landing. ❖ ♦ Techn. Avion susceptible de décoller et d atterrir verticalement. Équivalent français recommandé : A. D. A. V. (avion à décollage et atterrissage verticaux). Appos. ||… …   Encyclopédie Universelle

  • VTOL — sigla ES ingl. Vertical Take Off and Landing, decollo e atterraggio verticale …   Dizionario italiano

  • VTOL — ☆ VTOL [vē′tôl΄ ] n. [v(ertical) t(ake)o(ff and) l(anding)] an aircraft, usually other than a helicopter, that can take off and land vertically …   English World dictionary

  • VTOL — Un McDonnell Douglas AV 8B Harrier II de la Cuerpo de Marines de los Estados Unidos realizando un despegue vertical. VTOL (del inglés de Vertical Take Off and Landing, «despegue y aterrizaje verticales»),[1 …   Wikipedia Español

  • VTOL — abbr. vertical take off and landing. * * * ˈvēˌtōl, ȯl abbreviation vertical takeoff and landing * * * /vee tawl /, n. Aeron. a convertiplane capable of taking off and landing vertically, having forward speeds comparable to those of conventional …   Useful english dictionary

  • VTOL — Самолёт вертикального взлета и посадки фирмы McDonnell Douglas, штурмовик AV 8B+ Harrier II Самолёт вертикального взлёта и посадки, общепринятое сокращение  СВВП или англ. VTOL Vertical Take Off and Landing  самолёт, способный взлетать и садиться …   Википедия

  • VTOL — Aéronef à décollage et atterrissage verticaux Un aéronef à décollage et atterrissage verticaux (dont l acronyme est ADAV) est un aéronef à voilure fixe conçu pour s affranchir des pistes qui lui sont normalement nécessaires pour le décollage et l …   Wikipédia en Français

  • VTOL — vertical takeoff and landing …   Military dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.