Valentín Ferraz


Valentín Ferraz

Valentín Ferraz y Barrau (* 14. Februar 1794 in Anciles, Provinz Huesca; † 31. August 1866 in Madrid) war ein spanischer Generalleutnant, Politiker und Ministerpräsident Spaniens (Presidente del Gobierno).

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Militärische Laufbahn

Die Schlacht von Ayacucho (1824)

Ferraz entstammte einer bekannten Familie, deren Mitglieder zumeist Offiziere, Juristen und Politiker waren. Im Alter von fünfzehn Jahren trat er 1808 als Kadett in das Königliche Dragoner - Kavallerie - Regiment ein, mit dem er während des Spanischen Unabhängigkeitskrieges an der Belagerung von Saragossa (1808) teilnahm. Nach seiner Beförderung zum Leutnant nahm er an den Kämpfen von Barcelona und Valencia teil.

Nach dem Ende des Unabhängigkeitskrieges nahm als Offizier der Königlich-Spanischen Armee (Ejército Real) an den Unabhängigkeitskriegen in Lateinamerika teil. Im Range eines Majors (Comandante) nahm er 1820 in Peru und Chile an der Schlacht von Arica teil und wurde für seine Tapferkeit mit dem Ferdinandsorden (Cruz Laureada de San Fernando) ausgezeichnet. Während der Schlacht von Ayacucho, bei der am 9. Dezember 1824 in der Nähe von Ayacucho (Peru) in der Pampa von Quinua die letzten spanischen Truppen in den südamerikanischen Kolonien von den Streitkräften Perus und Kolumbien unter Führung Antonio José de Sucres geschlagen wurden, woraufhin der Vizekönig José de la Serna die Kapitulation unterzeichnete, was zur Unabhängigkeit der meisten südamerikanischen Staaten führte, war er im Range eines Brigadegenerals (Brigadier) Kommandeur der Kavallerie.[1]

Nach seiner Rückkehr nach Spanien wurde er 1825 in die Garnison Álava verlegt und diente später im Extremaduraregiment (Regimiento Extremadura) sowie in der Königlichen Garde (Guardia Real).

Herrschaft von Isabella II. und Aufstieg zum Ministerpräsidenten

Während der Amtszeit von Francisco Martínez de la Rosa war er vom 8. April bis zum 13. Juni 1835 amtierender Kriegsminister (Ministro de Guerra). Dieses Amt hatte er auch für zwei Tage vom 9. bis zum 11. Oktober 1838 im Kabinett von Bernardino Fernández De Velasco inne.

Am 30. April 1839 erfolgte seine Beförderung zum Generalleutnant (Teniente General). Als solcher war er Generalinspekteur der Kavallerie.

Bei den Wahlen zum Deputiertenkongress (Congreso de los Diputados) wurde er am 24. Juli 1839 für ein Jahr als Vertreter des Wahlbezirks von Huesca zum Abgeordneten gewählt.[2] Als Vertreter der Provinz Huesca erfolgte am 5. September 1839 darüber hinaus seine Wahl zum Senator.

Am 20. Juli 1840 wurde er erneut zum Kriegsminister in das Kabinett von Antonio González González berufen. Am 12. August 1840 folgte er diesem dann im Amtes des Ministerpräsidenten Spaniens (Presidente del Gobierno). Allerdings war auch seine Regierungszeit nur von sehr kurzer Dauer, denn bereits am 29. August 1840 wurde er als Ministerpräsident von Modesto Cortázar abgelöst. Während seiner Amtszeit behielt er jedoch auch das Amt des Kriegsministers bei.

Bei den Wahlen zum Kongress wurde er am 1. Februar 1841 erneut als Vertreter von Huesca zum Abgeordneten gewählt und gehörte dem Kongress bis zum Ende der 12. Wahlperiode am 27. Februar 1843 an.[3]

Am 18. März 1853 wurde er zum Senator auf Lebenszeit (Senador Vitalicio) ernannt.[4] Daneben war er 1855 bis 1856 Bürgermeister (Alcalde) von Madrid.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Truppen in der Schlacht von Ayacucho (1824)
  2. Liste der Parlamentsabgeordneten 1810 bis 1977
  3. Liste der Parlamentsabgeordneten 1810 bis 1977
  4. Mitglieder des Spanischen Senats
  5. Bürgermeister von Madrid. 1842-1900


Vorgänger Amt Nachfolger
Antonio González González Ministerpräsident Spaniens
1840
Modesto Cortázar

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Valentín Ferraz — Litografía del Teniente General Valentín Ferraz Valentín Ferraz y Barrau (Anciles, Huesca, 14 de febrero de 1792 El Escorial, Madrid, 31 de agosto de 1866) fue un militar y político español, que ocupó importantes cargos en la España isabelina,… …   Wikipedia Español

  • Valentín Ferraz — Pour les articles homonymes, voir Ferraz. Valentín Ferraz y Barrau, né à Anciles (province de Huesca) en 1793 et mort à Madrid en 1866, est un militaire et homme politique espagnol, président du Conseil des ministres espagnol en 1840. Biographie… …   Wikipédia en Français

  • Ferraz — ist der Name von Artur Ivens Ferraz (1870–1933), portugiesischer General, Politiker und Ministerpräsident Luís Antônio de Carvalho Ferraz (1940 1982), brasilianischer Antarktispionier Salomão Barbosa Ferraz (1880 1969), katholischer Bischof in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferraz — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ferraz peut désigner : Toponyme Ferraz de Vasconcelos, une ville brésilienne de l État de São Paulo ; Base antarctique Comandante Ferraz, au… …   Wikipédia en Français

  • José Ferraz y Cornel — (Benasque, Huesca, 3 de abril de 1796 – Valencia, 30 de junio de 1854) fue un militar y político español. Nació en Casa Faure de Benasque, en el seno de una familia infanzona documentada desde el siglo XII. Hermano de Francisco Javier Ferraz y… …   Wikipedia Español

  • Combate de Arequipa — (1823) Parte de Independencia del Perú Fecha 8 de octubre de 1823 Lugar Arequipa, Perú …   Wikipedia Español

  • Modesto Cortazar — Modesto Cortázar Leal de Ibarra (* 15. Juni 1783 in Briviesca (Provinz Burgos); † 25. Januar 1862 in Madrid) war ein spanischer Politiker und Ministerpräsident Spaniens (Presidente del Gobierno). Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerio de Defensa de España — Ministerio de Defensa Sede del Ministerio de Defensa …   Wikipedia Español

  • Antonio González González — (Gemälde von Ricardo Maria Navarrete Fox) Antonio González y González, Markgraf (Marqués) von Valdeterrazo (* 5. Januar 1792 in Valencia de Monbuey (Provinz Badajoz); † 30. November 1876 in Madrid) war ein spanischer …   Deutsch Wikipedia