Vanity Fair (2004)

Vanity Fair (2004)
Filmdaten
Deutscher Titel: Vanity Fair – Jahrmarkt der Eitelkeit
Originaltitel: Vanity Fair
Produktionsland: UK, USA
Erscheinungsjahr: 2004
Länge: 141 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 6
Stab
Regie: Mira Nair
Drehbuch: Matthew Faulk,
Julian Fellowes,
Mark Skeet,
Romanvorlage: William Makepeace Thackeray
Produktion: Janette Day,
Donna Gigliotti,
Lydia Dean Pilcher
Musik: Mychael Danna
Kamera: Declan Quinn
Schnitt: Allyson C. Johnson
Besetzung

Vanity Fair – Jahrmarkt der Eitelkeit (2004) ist eine Verfilmung des Werkes Vanity Fair: A Novel without a Hero (dt.: Jahrmarkt der Eitelkeit) von William Makepeace Thackeray aus dem Jahr 1848, in dem eine junge Frau aus einfachen Verhältnissen zu Beginn des 19. Jahrhunderts in der Londoner Gesellschaft um jeden Preis aufsteigen will.

Regisseurin Mira Nair hielt sich bei der 23-Mio.-US-Dollar-Produktion nicht immer an die Romanvorlage, sondern änderte u. a. den Schluss ein wenig ab. Die Hauptrolle der ehrgeizigen Gouvernante Becky Sharp spielt Reese Witherspoon.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Becky Sharp ist die Tochter eines armen, englischen Malers und einer mittellosen französischen Opernsängerin, die beide früh verstarben. Schon in jungen Jahren sehnt sie sich nach einem glamourösen Leben, das ihr aber durch ihre Herkunft verweigert wird.

Dennoch gibt sie nicht auf und will die gesellschaftliche Leiter emporsteigen. Sie wird Gouvernante im Haus des exzentrischen Sir Pitt Crawley und wickelt dessen leichtsinnigen, spielsüchtigen Sohn, Dragoneroffizier Rawdon Crawley, um den Finger. Dieser heiratet sie auch, allerdings gegen den Willen seiner Familie, so dass sich ihr Traum von einem Leben in Reichtum in Luft auflöst, denn seine reiche Tante verstößt ihn und kündigt ihre finanzielle Unterstützung.

Als ihr Ehemann in den Krieg gegen Napoleon ziehen muss, nutzt Becky ihre Gelegenheit und beginnt, den Marquis von Steyne mit ihrem Charme zu verzaubern. Dieser spielte während ihres Lebens immer wieder kleinere Rollen im Hintergrund, zum Beispiel kaufte er die Bilder ihres Vaters. Er wird ihr Gönner, doch schließlich fordert er mehr, als sie zu geben bereit ist.

Kritiken

Wolfgang Höbel schreibt für Spiegel online: Die indische Regisseurin schwelgt im englischen Großstadtschmutz, in der englischen Landschaft und in der englischen Adels- und Bürgerwelt des frühen neunzehnten Jahrhunderts - aber anders als etwa Ang Lee schafft sie es nicht, aus der Distanz ihrer Herkunft poetische Kraft in die sehr gemächliche Literaturverfilmung zu zaubern.

Harald Jähner für die Berliner Zeitung: Der Film hat Farbe satt, Ton satt, Dekor satt, Kostüme satt. Man ist alsbald, kaum geht das Licht aus, mit Aug und Ohr im Großbritannien Thackerays ... Reese Witherspoon ist mit ihrem spitzem Kinn unter dem zweideutigem Lächeln eine glaubwürdig unglaubwürdige Becky. List und Wärme im gleichen Moment ausstrahlend, scheint sie ständig ihre Wirkung zu überwachen und nachzujustieren - eine Ingenieurin der Verführungskraft. Während die Männer es sich komfortabel machen in der von Becky geschaffenen Behaglichkeit, überwacht sie die Situation mit verstohlenem Seitenblick - eine komplexe emotionale Haltung, die Reese Witherspoon gut verkörpert.

Hauke Friederichs im Stern: Regisseurin Mira Nair hat mit der Verfilmung des gleichnamigen Romanklassikers von William Makepeace Thackeray einen amüsanten Kostümfilm geschaffen, dem es nicht an Spannung, Humor und Tiefgang mangelt. ... Sehenswert sind die Bälle mit viel Samt und noch mehr Seide und eine exotische Dschungelnacht, die Bollywood in das England des frühen 19. Jahrhunderts bringt.

Auszeichnungen

Beatrix Aruna Pasztor gewann 2005 den Golden Satellite Award für das beste Kostümdesign. Maria Djurkovic und Tatiana Lund waren für das beste Produktionsdesign nominiert.

Bei den Filmfestspielen von Venedig 2004 war Mira Nair für die Regie von "Vanity Fair" für den Goldenen Löwen nominiert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Vanity Fair (2004) — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Vanity Fair (desambiguación). Vanity Fair Título La feria de las vanidades Vanidad Ficha técnica Dirección Mira Nair …   Wikipedia Español

  • Vanity Fair (2004 film) — Infobox Film name = Vanity Fair caption = director = Mira Nair writer = William Thackeray (novel) Matthew Faulk (screenplay)Mark Skeet (screenplay)Julian Fellowes starring = Reese Witherspoon Jonathan Rhys Meyers Gabriel Byrne Eileen Atkins Bob… …   Wikipedia

  • Vanity Fair (disambiguation) — Vanity Fair was a location in The Pilgrim s Progress by John Bunyan.The name was used by William Makepeace Thackeray as the title of his novel Vanity Fair .Vanity Fair may also refer to:Film and television adaptations of the novel: * Vanity Fair… …   Wikipedia

  • Vanity Fair, la foire aux vanités — Pour les articles homonymes, voir La Foire aux Vanités (homonymie). Vanity fair, la foire aux vanités est un film anglo américain de Mira Nair, sorti en 2005. Il s agit d une adaptation de l oeuvre du même nom du romancier britannique William… …   Wikipédia en Français

  • Vanity fair, la foire aux vanites — Vanity fair, la foire aux vanités Pour les articles homonymes, voir La Foire aux Vanités (homonymie). Vanity fair, la foire aux vanités est un film anglo américain de Mira Nair, sorti en 2005. Il s agit d une adaptation de l oeuvre du même nom du …   Wikipédia en Français

  • Vanity fair, la foire aux vanités — Pour les articles homonymes, voir La Foire aux Vanités (homonymie). Vanity fair, la foire aux vanités est un film anglo américain de Mira Nair, sorti en 2005. Il s agit d une adaptation de l oeuvre du même nom du romancier britannique William… …   Wikipédia en Français

  • Vanity Fair (desambiguación) — Saltar a navegación, búsqueda Vanity Fair puede referirse a: Vanity Fair (La feria de las vanidades), novela escrita por William Makepeace Thackeray. y a las versiones cinematograficas de esta novela: Vanity Fair, película muda de 1922 dirigida… …   Wikipedia Español

  • Vanity Fair — puede referirse a: Vanity Fair (La feria de las vanidades), novela escrita por William Makepeace Thackeray. y a las versiones cinematograficas de esta novela: Vanity Fair, película muda de 1922 dirigida por W. Courtney Rowden. Vanity Fair,… …   Wikipedia Español

  • Vanity Fair (Band) — Vanity Fare sind eine britische Pop Band, die Ende der 1960er Jahre in Europa und den USA sehr populär waren und insbesondere mit dem Millionenseller „Hitchin’ A Ride“ Kultstatus erlangten. Gegründet wurde die Gruppe im Sommer 1968 in Rochester,… …   Deutsch Wikipedia

  • Vanity Fair (magazine) — Infobox Magazine title = Vanity Fair image caption = image size = 220px company = Condé Nast Publications paid circulation = unpaid circulation = total circulation = circulation year = language = English category = Culture frequency = Monthly… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»