Vauxhall Firenza


Vauxhall Firenza
Vauxhall Firenza HP ("Droopsnoot")

Der Vauxhall Firenza wurde von Vauxhall von 1970 bis 1975 hergestellt. Er war vom Vauxhall Viva HC abgeleitet, hatte aber eine deutlich von der Limousine unterschiedliche Coupékarosserie mit zwei Türen.

Den Firenza gab es zunächst mit 1.159-cm³-Vierzylinder-OHV-Reihenmotor und mit 1598-cm³-Vierzylinder-OHC-Reihenmotor. Später wurden beide Maschinen auf 1256 cm³, bzw. 1798 cm³, aufgebohrt. Bei allen Modellen war der Motor vorne eingebaut und trieb die Hinterachse an. Die Radaufhängung vorne bestand aus doppelten Querlenkern und Schraubenfedern, die hintere Antriebsachse hatte Längslenker und ebenfalls Schraubenfedern.

Inhaltsverzeichnis

Firenza Droopsnoot

1973 entschied sich Vauxhall, dass ihre eher langweilige Modellpalette einer Auffrischung bedürfte, und entwickelte eine Version des Firenza, die offiziell "HP" (High Performance) hieß, aber wegen seiner dramatisch aerodynamischen Nase unter dem Namen "Droopsnoot" (Hängeschnauze) allgemein bekannt wurde. Die Schnauze wurde aus GFK gefertigt und enthielt Cibié-Scheinwerfer, die durch Verkleidungen aus bruchsicherem Glas geschützt wurden. Der Wagen erinnerte sehr an den Renault Alpine A310, und er hatte die gleichen Scheinwerfer.

Der Vauxhall Firenza HP in Seitenansicht

Zur gleichen Zeit wurde das normale Firenza-Modell mit flacher Schnauze in Vauxhall Magnum Coupé umbenannt und der Name Firenza wurde ausschließlich für die HP-Version benutzt. Dieses Auto war ein aufregender Styling-Ansatz für Vauxhall, und es gab darüber sicherlich unterschiedliche Meinungen. Der Motor war eine 2,3-Liter-Variante des 4-Zylinder-OHC-Reihenmotors, die sehr drehmomentstark war und 131 bhp (96 kW) entwickelte. Man verwendete viele Teile von Blydenstein Racing: Er hatte 175er Stromberg-Vergaser, eine hoch eingebaute Nockenwelle und Freifluss-Auspuffkrümmer. Das Auto war von einem US-amerikanischen Designer, Wayne Cherry, entworfen worden und hatte einen für diese Zeit sehr niedrigen Luftwiderstandsbeiwert. Das Fahrwerk wurde überarbeitet und abgesenkt, die Bremsen überarbeitet und ein 5-Gang-ZF-Getriebe eingebaut. All das führte zu einem sehr viel stärkeren (wenn auch lauteren) Antrieb als beim Standardmodell. Ein andere ungewöhnliche Sonderausstattung des Fahrzeuges waren seine Aluräder von AVON, die so konstruiert waren, dass sie bei einer Reifenpanne den Reifen sicher auf der Felge hielten. Der Firenza war das erste Serienfahrzeug, das diese Technik einsetzte. Alle Serien-Firenza wurden in der gleichen Farbe lackiert – „Silver Starfire“ – und hatten eine meist schwarze Innenausstattung mit silbergrauen, stoffbezogenen Sitzen. Ein etwas zweifelhaftes Ausstattungsdetail war der Handgriff für den Beifahrer, der am Armaturenbrett an Stelle des Handschuhfaches angebracht war.

Das Auto war ein Design-Highlight für Vauxhall, jedoch auch ein Verkaufsflop. Es wurde mit viel Werbeaufwand anlässlich eines speziellen Rennens in Thruxton in Hampshire vorgestellt und von bekannten Fahrern, wie Gerry Marshall und Barry Williams gefahren. Barry Williams gewann auch das Rennen. Trotzdem wurde es angesichts der gerade grassierenden Ölkrise schwierig, Autos mit so ungehemmtem Benzinverbrauch zu verkaufen, auch wenn die aerodynamische Schnauze den Benzinverbrauch bereits deutlich reduzierte, weil ungefähr 30 bhp weniger nötig waren, um die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen. Diese Tatsache in Verbindung mit einigen Schwierigkeiten mit der Produktionsstraße sorgten dafür, dass Produktions- und Verkaufszahlen niedrig blieben. Vermutlich wurden nur 204 Stück gebaut, weit weniger als die 30000 anvisierten Exemplare. Diese sehr geringe Stückzahl war natürlich für Vauxhall ein Desaster, aber das führte dazu, dass dieses Fahrzeug ein geschätzter Klassiker wurde, was sein Überleben besser sichert als das einiger üblicher Serienfahrzeuge, die zu gleicher Zeit hergestellt wurden und nun schwerer zu finden sind. Ein bekannter Besitzer eines Firenza HP war der britische Fußballer Luther Blissett.


Der Firenza war in den 1970er-Jahren auch im Rennsport für seriennahe Fahrzeuge sehr erfolgreich, besonders in den Versionen "Old Nail" und "Baby Bertha", die Gerry Marshall mit großem Erfolg fuhr.

Trotz der geringen Produktionszahlen fanden sich die aerodynamischen Qualitäten und das Styling des "Droopsnoot" auch in anderen neuen Vauxhall-Modellen der 1970er-Jahre wieder: Dem Chevette, dem Cavalier und dem Carlton. Man kann den Firenza als einen Styling-Prototyp für diese Fahrzeuge ansehen. Seinen Einfluss sieht man schon daran, dass Ford für seinen Escort Mark II RS2000 und für den Sierra von 1982 ein ähnliches Aussehen wählte. Diese Fahrzeuge wiederum wurden in den 1980er-Jahren vielfach von anderen Herstellern kopiert. So sieht der Firenza HP heute sehr viel weniger unmodern aus als viele seiner Zeitgenossen.

Fahrleistungen

  • Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h
  • Beschleunigung 0–100 km/h: 8,1 Sekunden
  • Benzinverbrauch: 11,3 ltr./100 km

Modelle des Wettbewerbs

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vauxhall Firenza — body style (fastback) and only two doors.The initial Firenza was available in a base model 1159 cc overhead valve and two models with overhead camshaft, in 1598 cc and 1975 cc variants. The latter was the same engine as used in the earlier Viva… …   Wikipedia

  • Vauxhall Envoy — Vauxhall Viva / Firenza Hersteller: Vauxhall Produktionszeitraum: 1963–1979 Vorgänger: Vauxhall 10 hp Nachfolger: Vauxhall Chevette Vauxhall Astra Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Vauxhall Epic — Vauxhall Viva / Firenza Hersteller: Vauxhall Produktionszeitraum: 1963–1979 Vorgänger: Vauxhall 10 hp Nachfolger: Vauxhall Chevette Vauxhall Astra Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Vauxhall Viva — / Firenza Hersteller: Vauxhall Produktionszeitraum: 1963–1979 Vorgänger: Vauxhall 10 hp Nachfolger: Vauxhall Chevette Vauxhall Astra Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Vauxhall Motors — Vauxhall Pour les articles homonymes, voir Vauxhall (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Vauxhall Motors — Vauxhall Tipo Subsidiaria Fundación 1857 (motores), 1905 (automoción) …   Wikipedia Español

  • Firenza — may refer to the following:* Florence a city in Italy (more properly, Firenze ) * Oldsmobile Firenza a model of car (USA) * Peavey Firenza a model of electric guitar * Vauxhall Firenza a model of car (UK) …   Wikipedia

  • Vauxhall Viva — Infobox Automobile name = Vauxhall Viva manufacturer = Vauxhall Motors parent company=General Motors assembly =Ellesmere Port, Cheshire, England production = 1963–1979 predecessor = successor = Vauxhall Astra class = Small family carThe Viva was… …   Wikipedia

  • Vauxhall Motors — Infobox Company company name = Vauxhall Motors Limited company company type = Private (subsidiary of General Motors since 1925) foundation = 1903 founder = Alexander Wilson location = flagicon|United Kingdom Luton, United Kingdom key people =… …   Wikipedia

  • Vauxhall VX4/90 — Der Vauxhall Victor war ein Automodell der oberen Mittelklasse, das von Vauxhall von 1957 bis 1976 hergestellt wurde. Er wurde dann in Vauxhall VX Serie umbenannt und bis zur Ablösung durch den Vauxhall Carlton, der auf dem Opel Rekord E basierte …   Deutsch Wikipedia