Verallgemeinerte Lineare Modelle


Verallgemeinerte Lineare Modelle

Generalisierte Lineare Modelle (GLM) stellen eine Verallgemeinerung der klassischen linearen Modelle dar. Während man in linearen Modellen annimmt, dass die Zielvariable normalverteilt ist, kann sie in GLMs eine Verteilung aus der Klasse der exponentiellen Familien besitzen. Diese Verteilungsklasse beinhaltet neben der Normalverteilung auch die Binomial-, Poisson-, Gamma- und inverse Gaußverteilung. Ob eine Verteilung zur Klasse der exponentiellen Familien gehört, muss im Einzelfall geprüft werden.

Die GLMs bestehen aus drei Komponenten. Diese werden im Folgenden näher erklärt:

  • Zufallskomponente: Wie bei den klassischen linearen Modellen ist man an einem Response \underline{Y}=(Y_1,\ldots,Y_n)^T und einem unabhängigen Kovariablenvektoren \underline{X}_k=(x_{1k},x_{2k},\ldots,x_{nk})^T, wobei k=1,\ldots,p, interessiert. Hierbei sind die Yi unabhängig und besitzen eine Verteilung aus der exponentiellen Familie.
  • Systematische Komponente: Gegeben sind Kovariablenvektoren \underline{x}_1,\ldots,\underline{x}_p \in \mathbb{R}^{n \times 1}, welche die Verteilung von \underline{Y} nur durch eine lineare Funktion beeinflussen. Diese lineare Funktion heißt Linearer Prädiktor und ist in folgender Form gegeben:
\underline{\eta}:=\beta_0^T+\beta_1^T \underline{X}_1+\cdots+\beta_p^T\underline{X}_p=\underline{\beta}^T\underline{X}. Hier erkennt man, dass der lineare Prädiktor die Regressionsparameter \underline{\beta}=(\beta_0,\ldots, \beta_p)^T in das Modell miteinführt.
  • Parametrische Link-Komponente: Der Erwartungsvektor \underline{\mu}=(\mu_1,\ldots,\mu_n)^T ist eine differenzierbare, monotone und damit invertierbare Funktion von dem linearen Prädiktor \underline{\eta}. Dabei wird der Erwartungswert \underline{\mu} über eine Responsefunktion m mit dem linearen Prädiktor \underline{\eta} verknüpft:
\underline{\mu}=m(\underline{\eta}) , \quad \underline{\eta}=m^{-1}(\underline{\mu})=:g(\underline{\mu}), wobei g: \mathbb{R} \rightarrow \mathbb{R} als Linkfunktion bezeichnet wird.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Generalisierte Lineare Modelle — (GLM, auch Verallgemeinerte lineare Modelle) sind eine 1972 von John Nelder und Robert Wedderburn eingeführte Verallgemeinerung der klassischen linearen Modelle.[1] Während man in linearen Modellen annimmt, dass die Zielvariable normalverteilt… …   Deutsch Wikipedia

  • Lineare Approximation — Die Differential bzw. Differenzialrechnung ist ein Gebiet der Mathematik und ein wesentlicher Bestandteil der Analysis. Sie ist eng verwandt mit der Integralrechnung, mit der sie unter der Bezeichnung Infinitesimalrechnung zusammengefasst wird.… …   Deutsch Wikipedia

  • VLM — Die Abkürzung VLM steht für: die belgische Fluglinie VLM Airlines das Vorarlberger Landesmuseum, jetzt vorarlberg museum in Bregenz, Österreich den Verlag der Liebenzeller Mission der Liebenzeller Mission Verallgemeinerte Lineare Modelle (auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Methode der kleinsten Quadrate — Messpunkte und deren Abstand zu einer nach der Methode der kleinsten Quadrate bestimmten Funktion. Hier wurde eine logistische Funktion als Modellkurve gewählt. Die Methode der kleinsten Quadrate (engl.: method of least squares) ist das… …   Deutsch Wikipedia

  • Regelungstechnik — ist eine Ingenieurwissenschaft, die alle in der Technik vorkommenden Regelungs Vorgänge behandelt. Sie tangiert oder ist Bestandteil zahlreicher anderer Wissenschaften wie Kybernetik, Robotik, Automatisierungstechnik, Prozessinformatik,… …   Deutsch Wikipedia

  • Differentialrechnung — Die Differential bzw. Differenzialrechnung ist ein wesentlicher Bestandteil der Analysis und damit ein Gebiet der Mathematik. Sie ist eng verwandt mit der Integralrechnung, mit der sie unter der Bezeichnung Infinitesimalrechnung zusammengefasst… …   Deutsch Wikipedia

  • ökonometrische Methoden — 1. Allgemein: Die Vielfalt ö.M. lässt sich, unabhängig davon, ob es sich um strukturelle Modelle (⇡ ökonometrische Strukturmodelle) oder ⇡ Zeitreihenmodelle handelt, unterteilen in: (1) Methoden zur numerischen Konkretisierung der unbekannten… …   Lexikon der Economics

  • Ebenflächner — Das Trigondodekaeder, ein Polyeder, das nur von regelmäßigen Dreiecken begrenzt ist. Ein (dreidimensionales) Polyeder [polyˈeːdər] (auch Vielflach, Vielflächner oder Ebenflächner) ist ein Teil des dreidimensionalen Raumes, der ausschließlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Vielflächner — Das Trigondodekaeder, ein Polyeder, das nur von regelmäßigen Dreiecken begrenzt ist. Ein (dreidimensionales) Polyeder [polyˈeːdər] (auch Vielflach, Vielflächner oder Ebenflächner) ist ein Teil des dreidimensionalen Raumes, der ausschließlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ableitung (Mathematik) — Die Differential bzw. Differenzialrechnung ist ein Gebiet der Mathematik und ein wesentlicher Bestandteil der Analysis. Sie ist eng verwandt mit der Integralrechnung, mit der sie unter der Bezeichnung Infinitesimalrechnung zusammengefasst wird.… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.