Verin


Verin
Bitte überarbeiten, braucht zumindest sprachkosmetik - Vicky petereit 19:38, 22. Feb. 2009 (CET) bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Gemeinde Verín
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Verín (Spanien)
DEC
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: Ourense
Koordinaten 41° 56′ N, 7° 26′ W41.94107-7.438727Koordinaten: 41° 56′ N, 7° 26′ W
Einwohner: 13,706 (2005)
Verwaltung
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde

Verín ist eine Gemeinde und ein Ort im Nordwesten Spaniens. Verín liegt in der Provinz Ourense zehn Kilometer nördlich der portugiesischen Grenze, innerhalb der Autonomen Region (Comunidad Autónoma) Galicien am Fluss Támega. Der Ort ist für seine Mineralquellen Fontenova, Sousas und Cabreiroá bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Geographische Beschreibung

Der Gemeindebezirk Verín gehört zur Gegend des gleichen Namens und wird durch 15 Pfarreien gebildet. Es zählt fast 13.475 Einwohner und Verín ist das Verwaltungszentrum. Der Gemeindebezirk liegt im südöstlichen Quadranten der Provinz, grenzt im Süden an die portugiesische Grenze und erstreckt sich auf einer Fläche von 93,9 km². Die Kleinstadt, die sich im Herzen der fruchtbaren Gegend des Tales von Monterrei befindet, entstand am Fuße einer wichtigen mittelalterlichen Festung und ist eines der wichtigsten Stadtzentren der Provinz. Auf dem Weg in Richtung Portugal und Castela ist der Gemeindebezirk nicht zu umgehen und er ist wegen der Qualität des Heilwassers von Fontenova, Cabreiroá und Sousas ein traditioneller Sommeraufenthaltsort. In der Senke von Verín verankert, zeigt die Landschaft dieses Gemeindebezirkes zwei verschiedene Sektoren auf: einer wird durch das Tal des Flusses Támega gebildet und der andere, sind die bergigen Landschaftsablösungen, die es im Westen umgeben, wo es im Alto de Valdeauga eine Höhe von 940 Metern erreicht. Im Gemeindebezirk ist der geologische Bruch Creba da Corga nachweisbar, in dessen Gebiet die Heilwasserquellen liegen. Das Gebiet wird zum Fluss Támega entwässert, in den der Abedes und die kleinen Flüssee Novo und Gondulfes münden. Der Fluss Abedes gehört zum Flussgebiet des Douro. Die Waldflächen werden durch Bäume des Ufers und durch Kiefern gebildet. Die wichtigsten landwirtschaftlich nutzbaren Landflächen sind sehr fruchtbar und befinden sich in der Talzone, wo zahlreiche Weinreben angebaut werden, aus deren Trauben der berühmte Wein von Monterrei erzeugt wird. Die klimatischen Bedingungen, die die Qualität des Weins begünstigen, werden durch die milde Temperatur im Winter, die Wärme im Sommer und durch seltene Niederschläge charakterisiert.

Geschichte

Unter den ältesten archäologischen Funden der Zone muss man die Keramikreste der neolythischen Zeit hervorheben, die im Ort von Santa Ana gefunden wurden, sowie ein glockenförmiger Becher und einige Dolmen (Denkmal aus senkrecht stehenden Steinen und einen darüber als Dach) und Mámoas (vorgeschichtliche Grabstätten). Die Steinkultur ist in den Skulpturen von Abades vertreten. Die keltischen Ansiedler, die Tamagani, hinterließen auch ihre Spur im Ortsnamen der Orte, und die mehreren Meilensteinen, die die Route kennzeichneten, die den Weg XVII. und XVIII. vom Reiseplan von Antonino miteinander verband, sind Zeugen der römischen Präsenz in diesem Gebiet. Vom 9. und 10. Jahrhundert stammen die ersten Urkunden, in denen Verín erwähnt wird als Kopf des Tales von Baronceli und als Ort, wo Ordoño II. und der Vater vom Heiligen Rosendo sich versammelten, um die Gründung des Klosters von Ribas de Sil zu vereinbaren. Danach ist es Monterrei gewesen, der seine Herrschaft in diesen Ländereien errichtete, bis Verín in der Neuzeit die Oberhoheit wiedererlangte. Außer Mourazos, das dem Kloster Santa Clara de Allariz angehörte, fügte sich größte Teil der Pfarreien in den Zuständigkeitsbereichen von Monterrei und Verín ein, in denen der Graf von Montecristo seine Herrschaft aufstellte, sowie in der von Oímbra, das zu der Pfarrei von Tamaguelos gehörte. Nach der Aufhebung der Herrschaften, im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts, wurden zwei Gemeindebezirke gebildet: Verín und Mandín, die beide zum Amtsbezirk von Monterrei angehörten, und die sich im Jahre 1836 im jetzigen Verín integrierten.

In Monterrei stand die erste Druckpresse Galiciens. Die Misal Auriense, ein Exemplar liegt in der Kathedrale von Ourense, wurde 1492 im Kastell (Castillo) gedruckt.

Sehenswürdigkeiten

  • Besucher der Gemeinde Verín können die Kleinstadt über die alte Brücke über den Fluss Támega erreichen, die Felipe II bauen ließ und die im Jahre 1759 durch den Grafen von Monterrei erneuert wurde.

Auf der linken Seite dieses Einganges, die mit der Hauptstraße identifiziert wird, befindet sich das alte Viertel. Ihre Plätze und antiken Häuser mit Wappen, wie das von Asistente oder das Pazo (Adelstammhaus) de Acevedo, wo sich der König Felipe 'O Fermoso' (Felipe der Schöne) beherbergte, das Kloster von Mercedarios mit barockem Turm von großer Balustrade, oder die Kirche von Santa María vom XVI. Jahrhundert, bilden eine interessante Einheit. Nicht so viel wegen ihrem architektonischen Wert sondern wegen ihrer Erinnerung an die Vergangenheit. Aufgrund seines Kunstwertes muss man den Cristo das Batallas (Christus der Kämpfe) erwähnen, der sich in der erwähnten Kirche befindet.

  • Castillo de los Condes de Monterrey - eine der monumentalsten Festungsanlagen Galiciens aus dem 15. Jahrhundert.
  • Iglesia de Santa María de Gracia - romanische Kirche aus dem 13. Jahrhundert, die Alfonso X. errichten ließ.

Freizeit-Aktivitäten

In Verín kann der Besucher auch die Flussstrände und einen Unterhaltungsbereich am linken Ufer des Flusses Támega genießen, sowie die Parkanlagen von Olivar, Alameda und Chaves, wo sich das Gemeindeschwimmbad befindet.

Dieser Gemeindebezirk bildet einen guten Ausgangspunkt für Reiserouten von touristischem Interesse. In Richtung Norden führen zwei, die eine folgt dem Lauf des Támega, bis es Tintores erreicht, das uns eine schöne Uferlandschaft anbietet, und die andere ist die Route der Brunnen, die am Brunnen Fonte do Sapo beginnt, und führt bei Queirugas, beim Heiligtum von Remedios und beim Brunnen und Badekurort von Caldeliñas vorbei.

In Richtung Süden führt eine andere mögliche Route, die die Geschäftszone von Feces de Abaixo erreicht. Aber ohne Zweifel ist Verín berühmt wegen seinen Badekurorten: den von Fontenova, 1 Km vom Stadtzentrum entfernt; denjenigen von Sousas, etwas mehr als 2 km entfernt, und in der Nähe von diesem befindet sich derjenige von Cabreiroá. In der Nähe vom letztgenannten gibt es einen Naturraum, der als Pozo do Demo bekannt ist, und den Berg Monte Maior, von wo aus man eine gute Aussicht hat über das Tal und die Stadt. Um den Natur- und Kunstschatz auszunutzen, zählt Verín außerdem mit guten Hoteleinrichtungen, unter denen sich der Parador Nacional de Monterrei hervorhebt.

Feste und Veranstaltungen

Verín feiert das Fest des Heiligen Lazarus, das mit dem Fest des Weins des Tales von Monterrei übereinstimmt. Außerdem feiert man hier das Fest Maios am 1. Mai, und am 8. September findet das Volksfest von Remedios und Miragres statt, das auch in Tamagelos, Feces da Cima und Vilamaior do Val gefeiert wird. Eine große Anziehungskraft übt der Karneval von Verín aus, der eine große Menschenmenge versammelt. Am 1. August ehrt die Pfarrei von Pazos den Heiligen Fiz und am 17. Januar ist das Volksfest des Heiligen Antón und das Fest der Paprikawurst in Abedes. Am 3., 11. und 23. jedes Monats wird der Markt von Verín abgehalten, bei welchem es an vielen Orten den legendären "Pulpo" (Tintenfisch) zu essen gibt.

Jedes Jahr wird der Entroido (Karneval / Fasnacht) groß gefeiert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • vérin — [ verɛ̃ ] n. m. • verrin 1389; lat. veruina, dimin. de veru « broche, pique » (→ verrou) ; cf. it. verrina ♦ Techn. Appareil de levage formé de deux vis ou d une vis double mue par un écrou. ⇒ cric. Vérin télescopique. Vérins hydrauliques;… …   Encyclopédie Universelle

  • Verín — Bandera …   Wikipedia Español

  • Verin — Verín  Ne doit pas être confondu avec vérin. Verín …   Wikipédia en Français

  • Verin — may refer to:*Verín, a city in Spain *Verrine (demon), a demon in Christian mythology *Verin (Dungeons Dragons), a demon lord in the Dungeons Dragons roleplaying game *Verin Mathwin Sedai, a fictional character in Robert Jordan s The Wheel of… …   Wikipedia

  • verin — m. venin; virus ; fig. haine, malice. Sac de verin : sac à malice. Traire son verin : jeter son venin. Verin de nòse : brou de noix. voir virus …   Diccionari Personau e Evolutiu

  • Vérin — País …   Wikipedia Español

  • Vérin — is a village and commune in the Loire département of central France.ee also*Communes of the Loire department …   Wikipedia

  • Verín — es una ciudad del sur de la provincia de Orense, España, a orillas del río Támega. Es conocida por sus aguas minerales: Fontenova, Cabreiroá, Sousas, por el castillo que lo preside, Monterrey, y por su parador nacional. Población: 13.585 (2004)… …   Enciclopedia Universal

  • verin — VERÍN s.n. v. venin. Trimis de gall, 24.10.2008. Sursa: DLRM …   Dicționar Român

  • Vérin — Pour la commune française de la Loire (département) : voir Vérin (Loire)  Ne doit pas être confondu avec verín. Un vérin pneumatique ou hydraulique sert à créer un mouvement mécanique, et consiste en un tube cylindrique (le cylindre)… …   Wikipédia en Français