Vermandois


Vermandois

Das Vermandois war im Mittelalter eine Grafschaft in Nordfrankreich, die ursprünglich aus den beiden Burggrafschaften Saint-Quentin und Péronne bestand, und sich damit innerhalb der heutigen Region Picardie in den Départements Aisne und Somme erstreckte. Der Name der Grafschaft leitet sich von den keltischen Viromandui und deren Hauptort Augusta Viromanduorum her, dem heutigen Saint-Quentin.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im 9. Jahrhundert wurde das Vermandois als Grafschaft der älteren Linie der Karolinger gegeben, den Nachkommen jenes Bernhard, der sich vergeblich gegen seinen Onkel, den Kaiser Ludwig den Frommen erhoben hatte. Das Vermandois wurde mit dem Vertrag von Ribemont (880) aufgrund seiner Nachbarschaft zum Herzogtum Niederlothringen zur Grenzregion zwischen dem Westfränkischen und dem Ostfränkischen Reich.

Heribert I., der Enkel Bernhards und erste erbliche Graf, wurde 902 von einem von Graf Balduin II. von Flandern gedungenen Attentäter getötet. Sein Sohn Heribert II. (902–943) erweiterte den Besitz des Hauses Vermandois und hielt den rechtmäßigen König von Frankreich, Karl den Einfältigen sechs Jahre, bis zu dessen Tod, in Haft. Seine Nachfolger Albert I., Heribert III., Albert II., Eudes und Heribert IV. waren weniger bedeutend. Im Jahr 1076 erhielt Heribert IV. die Grafschaft Valois als Ehemann der Erbtochter des Grafen Rudolf III., starb selbst aber kurze Zeit später und hinterließ die Grafschaft seiner Tochter Adélaide, deren erster Ehemann Hugo von Vermandois war, ein Kapetinger, der Bruder des Königs Philipp I. und einer der Anführer des Ersten Kreuzzugs.

Hugo starb 1102 in Tarsus (Kilikien). Der älteste Sohn von Hugo und Adélaide war Graf Raoul I. (Rudolf I.) (1102–1152), der Alix von Guyenne, Schwester von Eleonore von Aquitanien heiratete und mit ihr drei Kinder hatte: Raoul II. („der Aussätzige“), Graf von 1152–1167, Mabile, die von 1167–1183 die Grafschaften Vermandois, Valois und Amiens gemeinsam mit ihrem Ehemann Philipp von Elsass besaß, und Eleonore. Aufgrund des Friedens von Boves, den er im Juli 1185 mit dem König Philipp II. August schloss, behielt Philipp von Elsass die Grafschaft Vermandois bis zu seinem Tod 1191, der den französischen König veranlasste, die Belagerung von Akkon und den Dritten Kreuzzug zu verlassen und die Nachfolge zu regeln. Er schloss einen Vertrag mit Eleonore, die auf Lebenszeit den östlichen Teil des Vermandois und den Titel einer Gräfin von Saint-Quentin bekam, während der König unmittelbar in den Besitz von Péronne und den zugehörigen Gebieten kam. Eleonores verzichtete 1214, wodurch der Rest ebenfalls an die Krone fiel, und starb mindestens sieben Jahre später.

1576 wurde das Vermandois zum Herzogtum und zur Pairie erhoben.

Graf im Vermandois aus dem Haus Flandern

Grafen von Vermandois aus dem Haus der Karolinger

Grafen von Vermandois aus dem Haus Frankreich-Vermandois (Kapetinger)

Gemäß den geschlossenen Verträgen ging das westliche Vermandois 1191, das östliche 1214 an die französische Krone.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vermandois — was a French county, that appears in the Merovingian period. In the tenth century, it was organised around two castellan domains: St Quentin (Aisne) and Péronne (Somme). Pepin I of Vermandois, the earliest of its hereditary counts, was descended… …   Wikipedia

  • Vermandois —   [vɛrmã dwa], ehemalige französische Grafschaft in der Picardie (Département Aisne und Somme), benannt nach dem Hauptort der keltischen Viromandui (Augusta Viromanduorum, heute Saint Quentin); war seit dem 9. Jahrhundert im Besitz einer… …   Universal-Lexikon

  • vermandois — Vermandois, Veromandui. Saint Quentin en Vermandois …   Thresor de la langue françoyse

  • Vermandois — (spr. Wermangdoa), sonst Landschaft (Anfangs Grafschaft, später Herzogthum) in der französischen Provinz Picardie; Hauptstadt: St. Quentin (Augusta Veromanduorum); gehört jetzt größern Theils zum Departement Aisne, geringern Theils zum… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vermandois — (spr. wermangdŭá), ehemalige franz. Grafschaft, später Herzogtum in der Picardie, mit der Hauptstadt St. Quentin, gehört gegenwärtig zum Departement Aisne und geringen Teils zu dem der Somme. Das Ländchen wurde zur gallischen Zeit von den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Vermandois — (spr. wärrmangdŏá), ehemal. franz. Grafschaft, später Herzogtum in der Pikardie …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Vermandois — (Vermangdoa), alte franz. Grafschaft in der Picardie, die unter König Philipp August an die Krone fiel; Ludwig XIV. erhob sie zum Herzogthum für seinen (mit der Valière erzeugten) Sohn Ludwig von Bourbon, der jedoch schon 1681 st. Hauptstadt war… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Vermandois — Aujourd hui, le Vermandois est le pays dont la ville centre est Saint Quentin, ville du département de l Aisne dans la région Picardie. Il est assimilé à l arrondissement de Saint Quentin. Mais le Vermandois historique était beaucoup plus vaste.… …   Wikipédia en Français

  • Vermandois — Escudo de armas del condado de Vermandois. Vermandois fue un condado francés que se formó durante el periodo merovingio. En el siglo X se organizó alrededor de dos dominios: San Quintín (Aisne) y Péronne (Somme). Pipino I de Vermandois fue el… …   Wikipedia Español

  • Grafschaft Vermandois — Das Vermandois war im Mittelalter eine Grafschaft in Nordfrankreich, die ursprünglich aus den beiden Burggrafschaften Saint Quentin und Péronne bestand, und sich damit innerhalb der heutigen Region Picardie in den Départements Aisne und Somme… …   Deutsch Wikipedia