Verschleppung


Verschleppung

Die Verschleppung ist eine Entführung eines oder mehrerer Menschen, um sich die Fähigkeiten oder besondere Eigenschaften der Entführten zunutze zu machen. Verschleppte Personen werden im Gegensatz zu Entführten in der Regel nie freigelassen, aber auch nicht nach wenigen Wochen ermordet, sondern leben viele Jahre, oft bis an ihr (natürliches) Lebensende, in der Obhut der Entführer.

Eine Verschleppung zielt auf bestimmte Personen wegen ihrer Fähigkeiten oder besonderen Eigenschaften. Sie unterscheidet sich damit von einer normalen Entführung, bei der die Personen als Geisel, also als Mittel benutzt werden, um von anderen Personen oder Institutionen Lösegeld oder andere Aktionen fordern zu können.

Beispiele für Verschleppung:

Viele Verschleppungen dienten dazu, die Verschleppten Zwangsarbeit leisten zu lassen. Zwangsprostitution (Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung) ist oft mit Verschleppung verbunden.

Inhaltsverzeichnis

Verschleppung im deutschen Strafrecht

Strafrechtlich ist die Verschleppung ein Verbrechen und steht samt Versuch bzw. Vorbereitung dazu nach § 234a StGB unter Strafe. Der Tatbestand wurde 1951 durch das Gesetz zum Schutz der persönlichen Freiheit eingeführt, da der Tatbestand des Menschenraubes (§ 234 StGB) zur Verfolgung entsprechender Aktionen des Staatssicherheitsdienstes der DDR und anderer östlicher Geheimdienste im Westen zu eng gefasst war. Anfang der 1990er Jahre gewann der Tatbestand wieder Bedeutung bei Gerichtsverfahren zur Aufarbeitung von staatlichem Unrecht in der ehemaligen DDR.

Tatbestand

(1) Wer einen anderen durch List, Drohung oder Gewalt in ein Gebiet außerhalb des räumlichen Geltungsbereichs dieses Gesetzes verbringt oder veranlaßt, sich dorthin zu begeben, oder davon abhält, von dort zurückzukehren, und dadurch der Gefahr aussetzt, aus politischen Gründen verfolgt zu werden und hierbei im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen durch Gewalt- oder Willkürmaßnahmen Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, der Freiheit beraubt oder in seiner beruflichen oder wirtschaftlichen Stellung empfindlich beeinträchtigt zu werden, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

(3) Wer eine solche Tat vorbereitet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Die Tatbegehung ist sowohl im Inland wie auch im Ausland möglich.

Verschleppung von Japanern durch Nordkorea

Von 1977 bis 1983 verschleppten nordkoreanische Agenten mindestens 13 Japaner nach Nordkorea. Der Hauptgrund war, dass das isolierte Nordkorea Menschen brauchte, die Sprache und Kultur des wichtigen Nachbarlandes (und potentiellen Feindes) Japan den Nordkoreanern beibrachten. So wurden vor allem an der Nordkorea nahe gelegenen Küste der Präfektur Niigata vorzugsweise jüngere Japaner beliebig durch nordkoreanische Stoßtrupps aufgegriffen. Oft war das einzige Kriterium für ihre Auswahl, dass sie sich gerade leicht erreichbar am Strand aufgehalten hatten.

Die Verschleppung von Japanern durch Nordkorea – in Japan meist kurz als Rachi Mondai (拉致問題, „Entführungsproblem“ bzw. „Entführungsfrage“) bezeichnet – ist seit der Rückkehr einiger Verschleppter 2004 eines der großen Medienthemen in Japan und ein wichtiger Punkt der japanischen Außenpolitik im Zusammenhang der Sechsparteiengespräche über das nordkoreanische Atomprogramm. Besonders der Fall der Schülerin Megumi Yokota hatte eine große mediale Resonanz. Sie wurde 1977 im Alter von 13 Jahren entführt und hat möglicherweise 1994 Suizid begangen.

Siehe auch

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verschleppung — Verschleppung. Der eisenbahntechnische Begriff der V. deckt sich nicht mit dem Sinne, den dieses Wort im allgemeinen Sprachgebrauch hat. Die deutsche Sprache versteht unter V. im allgemeinen ein bei Personen mehr oder weniger gewaltsames, bei… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Verschleppung — Verschleppung,die:1.⇨Entführung–2.⇨Verzögerung(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Verschleppung — ↑Deportation …   Das große Fremdwörterbuch

  • Verschleppung — Abschiebung; Zwangsverschickung; Deportation; Ausweisung; Entführung * * * Ver|schlẹp|pung 〈f. 20〉 das Verschleppen, das Verschlepptwerden * * * Ver|schlẹp|pung, die; , en: das Verschleppen; das Verschlepptwerden. * * * Verschleppung …   Universal-Lexikon

  • Verschleppung — Ver|schlẹp|pung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Verschleppung von Rumäniendeutschen in die Sowjetunion — Bei der Verschleppung der Rumäniendeutschen in die Sowjetunion wurden vom Januar 1945 bis zum Dezember 1949 zwischen 70.000 und 80.000 Rumäniendeutsche auf Grund ethnischer Kriterien als Reparation für die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs in… …   Deutsch Wikipedia

  • Verschleppung von Kärntnern nach Jugoslawien 1945 — Im Mai 1945 kam es nach dem Einmarsch jugoslawischer Partisanen in das zu Österreich gehörende Kärnten zur Verschleppung von Kärntnern nach Jugoslawien. Österreichische Staatsbürger, denen man Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten vorwarf,… …   Deutsch Wikipedia

  • Deportation — Verschleppung; Abschiebung; Zwangsverschickung; Ausweisung * * * De|por|ta|ti|on 〈f. 20〉 Zwangsverschickung, Verbannung, Verschleppung; Sy Deportierung ● die Deportation der Juden (in Deutschland im 2. Weltkrieg) [<frz. déportation… …   Universal-Lexikon

  • Entführung — Verschleppung; Menschenraub; Geiselnahme; Kidnapping * * * Ent|füh|rung [ɛnt fy:rʊŋ], die; , en: das Entführen: die gewaltsame Entführung der beiden Kinder. Zus.: Flugzeugentführung, Kindesentführung. * * * Ent|füh|rung 〈f. 20〉 1. das Entführen 2 …   Universal-Lexikon

  • Abschiebung — Verschleppung; Zwangsverschickung; Deportation; Ausweisung * * * Ab|schie|bung [ apʃi:bʊŋ], die; , en: das Abschieben: den Flüchtlingen droht die Abschiebung [in ihr Heimatland]. * * * Ạb|schie|bung 〈f. 20〉 1. das Abschieben 2. das… …   Universal-Lexikon