Vierzylindermotor


Vierzylindermotor

Der Vierzylindermotor, auch Vierzylinder genannt, ist eine Bauart von Hubkolben-Motoren, im Besonderen von Verbrennungsmotoren.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Bauarten

Es gibt diesen meistens als Reihenmotor, Boxermotor und seltener als V-Motor. Er kann sowohl als Otto- wie auch als Dieselmotor ausgelegt sein. Diese Motoren sind im Pkw-Bau fast immer wassergekühlt, in manchen Fällen (vor allem als Boxermotor) auch luftgekühlt.

Eine Besonderheit ist die Anordnung als „Quadrat-Motor“, bestehend aus zwei hintereinander verblockten Parallel-Zweizylindern mit zwei Kurbelwellen. Diese Bauart wurde nur bei wenigen Fahrzeugen verwendet, wie z. B. der Ariel Square Four oder der Suzuki RG 500 Gamma.

Anwendungen

Vierzylindermotoren finden am allerhäufigsten als Antrieb von Pkw bis zur Mittelklasse (in seltenen Fällen auch bei Sportwagen) Verwendung, da diese relativ kompakt sind und günstig hergestellt werden können. Daneben gibt es sie häufig bei Motorrädern, leichten Lkw, leichten Schienenfahrzeugen, leichten Flugzeugen (Boxermotoren US-amerikanischer Bauart), kleinen Schiffen (auch als Hilfsmotor), als Generatorantrieb sowie weiteren Anwendungen.

Laufruhe

Viertakt Vierzylinder-Reihenmotoren weisen freien Massekräfte 2. Ordnung auf, die ungünstigerweise auch mit der Zündfrequenz zusammenfallen. Die freien Massenkräfte 2. Ordnung können jedoch durch Hinzufügung von zwei gegenläufigen, mit doppelter Kurbelwellendrehzahl rotierenden Ausgleichswellen kompensiert werden (Lanchester-Ausgleich).

Weitere Verwendungen

Auch abseits von Verbrennungsmotoren existieren Vierzylinder, u. a. als Kolbenpumpen oder Kompressoren.

Literatur

  • Jan Trommelmans: Das Auto und seine Technik, 1. Auflage, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1992, ISBN 3-613-01288-X
  • Hans Jörg Leyhausen: Die Meisterprüfung im Kfz-Handwerk Teil 1, 12 Auflage, Vogel Buchverlag, Würzburg, 1991, ISBN 3-8023-0857-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vierzylindermotor — Vier|zy|lin|der|mo|tor 〈m. 23〉 Verbrennungsmotor mit vier Zylindern * * * Vier|zy|lin|der|mo|tor, der: vgl. ↑ Achtzylindermotor. * * * Vier|zy|lin|der|mo|tor, der: vgl. ↑Achtzylindermotor …   Universal-Lexikon

  • Vierzylindermotor — Vier|zy|lin|der|mo|tor …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Société A. Marguerite — Rechtsform Gründung etwa 1922[1] Auflösung 1928 Sitz Courbevoie, Frankreich Le …   Deutsch Wikipedia

  • Springuel — Die Société Anynome des Automobiles Springuel war ein belgischer Hersteller von Automobilen aus Huy. Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmensgeschichte 2 Fahrzeuge 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Daimler Phönix — Daimler Phönix, vermutlich in der Version von 1897. Am Steuer Emil Jellinek Der Daimler Phönix war der erste Personenwagen mit einem Vierzylindermotor und wurde am 12. September 1898 von der Daimler Motoren Gesellschaft (DMG) an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Chiribiri — von 1924 Chiribiri war ein italienischer Hersteller von Automobilen. Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmensgeschichte …   Deutsch Wikipedia

  • BMW-Motorrad — ist ein Geschäftsfeld des Fahrzeug und Motorenherstellers BMW. Das Unternehmen wurde am 7. März 1916 als Bayerische Flugzeugwerke (BFW) in München gegründet und konzentrierte sich ursprünglich auf die Herstellung von Flugmotoren. Am 21. Juli… …   Deutsch Wikipedia

  • Buick Century — Buick Serie 60 Buick Century Serie 60 Buick Century Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1930–2005 Klasse: Obere Mittelklasse (1930–1958) Mittelklasse (1973–2005) Karosserieversionen: Roadster,  2 Türen …   Deutsch Wikipedia

  • Buick Serie 60 — Buick Century Serie 60 Buick Century Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1930–2005 Klasse: Obere Mittelklasse (1930–1958) Mittelklasse (1973–2005) Karosserieversionen: Roadster,  2 Türen …   Deutsch Wikipedia

  • Wikov — Firmengelände von Wichterle Kovářik um 1900 Die Firma Wichterle Kovářik aus der Tschechoslowakei produzierte unter dem Namen Wikov während der Zeit von 1922 bis 1935 rund 800 Autos. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.