Viktor Keldorfer


Viktor Keldorfer

Viktor Keldorfer (* 14. April 1873 in Salzburg; † 28. Januar 1959 in Wien) war ein österreichischer Chordirigent, Komponist und der Vater von Robert Keldorfer.

Keldorfer absolvierte in seiner Heimatstadt ein Studium an der Lehrerbildungsanstalt und am Mozarteum. 1892 ging er nach Wien und war von 1902 bis 1921 der Direktor des Wiener Männergesang-Vereins und ab 1910 auch dessen Chormeister. Beim Wiener Schubertbund war er von 1922 bis 1938 und von 1945 bis 1952 deren Chormeister; von 1938 bis 1945 hatte er ein Arbeitsverbot.

Keldorfer war ein Gründungsmitglied der Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger und ab 1921 auch deren Direktor.

Inhaltsverzeichnis

Auszeichnungen

Nachwirkung

Viktor Keldorfer besitzt ein Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 14C, Nummer 19).

Noch im Sterbejahr wurde im zehnten Wiener Gemeindebezirk, Favoriten, die Keldorfergasse nach dem Chorkomponisten benannt.

Quelle

Einzelnachweise

  1. Lokal-Nachrichten (…) Professor Viktor Keldorfer.. In: Badener Zeitung, 19. Oktober 1923, S. 2, Mitte rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Keldorfer — Den Familiennamen Keldorfer führen: Robert Keldorfer (1901–1980), österreichischer Komponist, Pianist und Musikdirektor Viktor Keldorfer (1873–1959), österreichischer Chordirigent und Komponist Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Keldorfer — (* 10. August 1901 in Wien; † 13. September 1980 in Klagenfurt) war ein österreichischer Komponist, Pianist und Musikdirektor. Robert Keldorfer war der Sohn des Chordirigenten Viktor Keldorfer und absolvierte ein Studium an der Technischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ke — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Margarete Wiedeke — Margarete Wiedeke, teilweise auch in der Schreibweise mit Vorname Marguerite oder dem Nachnamen Wiedecke (* 8. Oktober 1874 in Berlin; † 6. Februar 1940 in Berlin) war eine deutsche Unterhaltungskünstlerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Favoriten — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/K — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrenring der Stadt Wien — Der Ehrenring der Stadt Wien ist eine seit 1925 verliehene Auszeichnung, die an Persönlichkeiten vergeben wird, die in erhöhtem Maße dazu beigetragen haben, das Ansehen Wiens durch außerordentliche künstlerische oder wissenschaftliche Leistungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Kaun-Werkverzeichnis — Das Werkverzeichnis des Komponisten Hugo Kaun (HKW), ist das vom Komponisten selbst erstellte Verzeichnis seiner Werke. Er verfasste es 1929 als Teil seiner Autobiographie Aus meinem Leben Erlebtes und Erlauschtes (veröffentlicht 1932).… …   Deutsch Wikipedia

  • Pater Peter Singer — Josef Anton Singer (Ordensname: Pater Peter Singer; * 18. Juli 1810 in Häselgehr; † 25. Januar 1882 in Salzburg) war ein österreichischer Franziskaner und Musiker. Pater Peter Singer OFM Leben Josef Anton Singer trat am 8. September 1830 in den …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Bach — Rudolf Baumbach Rudolf Baumbach (* 28. September 1840 in Kranichfeld; † 21. September 1905 in Meiningen; Pseudonym Paul Bach[1][2]) war ein deutscher Dichter …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.