Villa Aldobrandini

Villa Aldobrandini
Villa Aldobrandini.
Garten-Monster.

Die Villa Aldobrandini liegt in Frascati (Italien) und zählt zu den berühmtesten Villen der Region Latium.

Das Grundstück und die kleinere Vorgängervilla sind ein Geschenk Papst Clemens des VIII. an seinen Neffen Kardinal Pietro Aldobrandini.

Die Villa liegt an einem steilen Hügel und wurde ab 1598 von den Architekten Giacomo della Porta, Carlo Maderno und Giovanni Fontana geschaffen. Della Porta, ein Schüler Michelangelos, war dabei zunächst verantwortlich für die Aufstockung und den Ausbau der Villa, verstarb aber noch während der Bauzeit. Maderno und Fontana übernahmen die Gartengestaltung und entwarfen die zahlreichen Wasserspiele und anderen Gartenelemente.

Aldobrandini bezeichnete die Landschaft als „Theater des Weltarchitekten Gott“. Im Vordergrund stand bei der Villa Aldobrandini jedoch die eindrucksvolle Architektur, der sie umgebende Garten war nebensächlich. Dennoch verbrauchte die Anlage mit ihren vielen Wasserspielen den Großteil des Wasservorkommens der Region. Zu den berühmtesten Elementen zählt das halbrunde Wassertheater auf der Rückseite der Villa und die Säulen des Herkules. Der Garten der Villa Aldobrandini gilt als Barockgarten, obwohl er noch in der Renaissance entstanden war. Die in den Renaissancegärten vorherrschen Terrassen, Bosketts und Irrgärten wurden nun durch die eine alles bestimmende Achse ersetzt. An dieser auf die Mitte der Villa zuführenden Achse reihen sich Grotte, Wasserfälle, Kaskaden, Strahlen und Kanäle aneinander. Schlusspunkt bildet das Wassertheater.

Als Vorbilder der Anlage gelten Villa d’Este und Villa Lante.

Literatur

  • Gartenkunst in Europa. Taschen, Köln 1990, ISBN 3-8228-0402-9.
  • Italian villas and gardens. Prestel, München 1992, ISBN 3-7913-1181-6.
  • Herbert Keller: Kleine Geschichte der Gartenkunst. 2. Auflage. Blackwell, Berlin 1994, ISBN 3-8263-3022-6.
  • Günter Mader: Italienische Gärten. Buchclub Ex Libris, Zürich 1988.
  • Ira Diana Mazzoni: Gärten & Parks. Gerstenberg, Hildesheim 2005, ISBN 3-8067-2543-8.
  • Christopher Thacker: Die Geschichte der Gärten. Orell Füssli, Zürich 1979, ISBN 3-280-01091-8.

Weblinks

41.8034312.6836

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Villa Aldobrandini — is a villa in Frascati, Italy. Also known as Belvedere for its charming location overlooking the whole valley up to Rome, it was built on the order of Cardinal Pietro Aldobrandini, Pope Clement VIII s nephew over a pre existing edifice built by… …   Wikipedia

  • Villa Aldobrandini — 41° 48′ 12″ N 12° 41′ 01″ E / 41.8034, 12.6836 …   Wikipédia en Français

  • Villa Aldobrandini — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Aldobrandini — ist als Name eines italienischen Adelsgeschlechts der Familienname folgender Personen: Bonifazio Bevilacqua Aldobrandini (1571–1627), Kardinal der römisch katholischen Kirche Cinzio Passeri Aldobrandini (16. Jahrhundert), Kardinal der römisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Aldobrandini — Aldobrandini,   florentinische Adelsfamilie, seit dem 16. Jahrhundert in Rom. Ippolito Aldobrandini (Papst Klemens VIII.) erhob die Familie in den Fürstenstand. Sein Neffe, Kardinal Pietro Aldobrandini (* 1572, ✝ 1621), Erbauer der Villa… …   Universal-Lexikon

  • Aldobrandini family — The Aldobrandini were an undistinguished Florentine family whose Roman fortunes were made when Ippolito Aldobrandini became pope under the name Pope Clement VIII. He arranged the marriage that linked the Aldobrandini with the Roman family of… …   Wikipedia

  • Aldobrandini — Ippolito Aldobrandini, papa Clemente VIII. Los Aldobrandini fueron una familia noble originaria de Florencia que se expandió por toda Italia y especialmente por la región de las Marcas. La familia se enriqueció en el siglo XIV gracias al comercio …   Wikipedia Español

  • Aldobrandini, Cardinal Pietro — (1571 1621)    Cardinal Pietro Aldobrandini was the nephew of Pope Clement VIII. He was educated in the Oratory of Santa Maria in Vallicella in Rome and elevated to the cardinalate in 1593. Under his uncle s regime, Cardinal Aldobrandini became… …   Dictionary of Renaissance art

  • Villa — A villa was originally an upper class country house, though since its origins in Roman times the idea and function of a villa has evolved considerably. After the fall of the Republic, a villa became a small, fortified farming compound, gradually… …   Wikipedia

  • Villa — Eine Villa (lat. Landhaus, Landgut) bezeichnete ursprünglich ein meist freistehendes repräsentatives Einfamilienhaus auf dem Land, immer ergänzt um eine Gartenfläche. Seit dem 18. Jahrhundert entstanden zunehmend auch Villen in vorstädtischen… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»