Villem Ridala


Villem Ridala
Villem Grünthal-Ridala

Villem Grünthal-Ridala (* 30. Mai 1885 in Kuivastu, Gemeinde Muhu; † 16. Januar 1942 in Helsinki) war ein estnischer Lyriker, Übersetzer, Sprachwissenschaftler und Folklorist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Villem Grünthal-Ridala wurde unter dem Namen Wilhelm Grünthal als Sohn eines Kneipiers auf der Insel Muhu geboren. Er besuchte zunächst die Kirchspiel-Schule in Hellamaa (Gemeinde Pühalepa) und danach die Eisenschmidt'sche Privatschule sowie das staatliche Gymnasium in Kuressaare. Ab 1905 studierte er an der Universität Helsinki Finnisch und Literaturwissenschaft. 1911 legte er sein Magisterexamen ab.

Von 1910 bis 1919 unterrichtete Villem Grünthal-Ridala in Tartu Estnisch. Von 1910 bis 1914 war er darüber hinaus als Redakteur der Zeitschrift Eesti Kirjandus und von 1914 bis 1916 als Redakteur bei Üliõpilaste leht tätig.

Von 1923 bis zu seinem Tod war Grünthal-Ridala Lektor für estnische Sprache und Literatur an der Universität in Helsinki. 1941 promovierte er über Ostseefinnische Sprachen.

Lyrisches Werk

Villem Grünthal-Ridala ist vor allem mit seinen Gedichten in estnischer Sprache bekannt geworden. Besonders sein eposhaftes Werk Toomas ja Mai (1924) sowie die Balladensammlung Sinine kari (1930) waren richtungsweisend für die estnische Lyrik der Zeit. Die Gedichte sind vornehmlich vom Impressionismus geprägt. Wiederkehrende Motive sind die Insellandschaft seiner Heimat sowie das Strandleben. Er gehörte der 1905 gegründeten Literatengruppe Noor-Eesti (Junges Estland) an.

Gedichtsammlungen

  • "Villem Grünthali laulud" (1908)
  • "Kauged rannad" (1914)
  • "Ungru krahv ehk Näckmansgrund" (1915)
  • "Merineitsit" (1918)
  • "Saarnak" (1918)
  • "Toomas ja Mai" (1924)
  • "Tuules ja tormis" (1927)
  • "Sinine kari" (1930)
  • "Meretäht" (1935)
  • "Laulud ja kauged rannad" (1938)
  • "Väike luuleraamat" (1969)
  • "Valitud värsid" (1986)
  • "Püha Rist"

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Villem Grünthal — Ridala Villem Grünthal Ridala (* 30. Mai 1885 in Kuivastu, Gemeinde Muhu; † 16. Januar 1942 in Helsinki) war ein estnischer Lyriker, Übersetzer, Sprachwissenschaftler und Folk …   Deutsch Wikipedia

  • Villem Grünthal-Ridala — (* 30. Mai 1885 in Kuivastu, Gemeinde Muhu; † 16. Januar 1942 in Helsinki) war ein estnischer Lyriker, Übersetzer, Sprachwissenschaftler und …   Deutsch Wikipedia

  • Literatura en estonio — Friedrich Reinhold Kreutzwald, creador de la epoeya nacional Kalevipoeg La literatura en estonio (en estonio: eesti kirjandus) es aquella literatura escrita en lengua estonia, lengua de aproximadamente 1 millón de hablantes, hablada… …   Wikipedia Español

  • Siuru — (1917). Untere Reihe von links: Friedebert Tuglas, Artur Adson, Marie Under, August Gailit, Johannes Semper, Henrik Visnapuu; obere Reihe von links: Peet Aren, Otto Krusten Die literarische Gruppierung Siuru wurde 1917 in Estland gegründet. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Grünthal — Villem Grünthal Ridala Villem Grünthal Ridala (* 30. Mai 1885 in Kuivastu, Gemeinde Muhu; † 16. Januar 1942 in Helsinki) war ein estnischer Lyriker, Übersetzer, Sprachwissenschaftler und Folk …   Deutsch Wikipedia

  • Estonian literature — refers to literature written in the Estonian language (c. 1.100.000 speakers) [ [http://www.britannica.com/eb/article 9033090/Estonian literature Estonian literature] at Encyclopædia Britannica] The domination of Estonia after the Northern… …   Wikipedia

  • Estnische Schriftsteller — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Estnischer Autor — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Estnischer Schriftsteller — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Junges Estland — Noor Eesti (Junges Estland) war eine neoromantische literarische Bewegung, die sich ab 1903 in Estland zusammenschloss. Vordenker war der Lyriker Gustav Suits. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft, Mitglieder und Programm 2 Literatur 3 Weblinks 4… …   Deutsch Wikipedia