Viola biflora


Viola biflora
Zweiblütiges Veilchen
Zweiblütiges Veilchen (Viola biflora)

Zweiblütiges Veilchen (Viola biflora)

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Veilchengewächse (Violaceae)
Gattung: Veilchen (Viola)
Art: Zweiblütiges Veilchen
Wissenschaftlicher Name
Viola biflora
L.

Das Zweiblütige Veilchen (Viola biflora), auch Gelbes Veilchen oder Gelbes Bergveilchen genannt, gehört zur Gattung der Veilchen (Viola).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die rasig wachsende mehrjährige krautige Pflanze wird etwa 5 bis 20 cm hoch und hat aufrechte ein- bis zweiblütige Stängel. Die Grundblätter sind nierenförmig und bis zu 4 cm breit. Die gelben Blüten werden etwa 15 mm lang. Die seitlichen Kronblätter sind aufwärts gerichtet, ebenso wie das untere mit braunen Strichen.

Blütezeit ist von Mai bis Juli.

Vorkommen

Diese Pflanze ist in allen Gebirgen Europas, in Asien und im arktischen Raum verbreitet. Als Standort werden meist kalkhaltige Böden von der Tallage bis zu 3000 m NN bevorzugt.

Das zarte Pflänzchen gedeiht nur an geschützten, feuchten Stellen.

Es welkt schnell in der prallen Sonne, da die Wurzeln nur geringe Saugkraft entwickeln. Diese Pflanze besitzt nur ein geringes Lichtbedürfnis und gehört zusammen mit der Brennnessel, dem Stinkenden Storchschnabel und der Alpen-Gänsekresse zu den Blütenpflanzen, die sich am weitesten in alpine Kalkhöhlen vorwagen.

Sonstiges

Das Veilchen braucht im Winter eine dicke Schneedecke gegen Frost, weil es Temperaturen unter –12 °C nicht ertragen kann.

Es hat von allen Veilchen den kürzesten Sporn. Dadurch eignen sich vor allem Fliegen als Bestäuber. Auch kommen kleistogame Blüten vor, die sich schon in Knospenlage selbst bestäuben. Die Samen werden nicht wie bei den meisten Veilchen durch Ameisen, sondern vor allem durch Rehe, Ziegen und Gämsen verbreitet.

Literatur

  • Xaver Finkenzeller: Alpenblumen. München 2003, ISBN 3-576-11482-3
  • Fischer, M. A., Adler, W. & Oswald K.: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol, Linz. 2005, ISBN 3-85474-140-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Viola biflora —   Viola biflora …   Wikipedia Español

  • Viola biflora — Pensée à deux fleurs Pensée à deux fleurs …   Wikipédia en Français

  • Viola biflora — Taxobox name = Viola biflora image width = 250px regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Magnoliopsida ordo = Malpighiales familia = Violaceae genus = Viola species = V. biflora binomial = Viola biflora Viola biflora is a species of… …   Wikipedia

  • Viola biflora — ID 88166 Symbol Key VIBI2 Common Name arctic yellow violet Family Violaceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity Native to U.S. US/NA Plant Yes State Distribution AK, CO Growth Habit Forb/herb Duration …   USDA Plant Characteristics

  • Viola biflora L. — Symbol VIBI2 Common Name arctic yellow violet Botanical Family Violaceae …   Scientific plant list

  • Viola biflora ssp. biflora — ID 88167 Symbol Key VIBIB2 Common Name arctic yellow violet Family Violaceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity Native to U.S. US/NA Plant Yes State Distribution AK, CO Growth Habit Forb/herb Duratio …   USDA Plant Characteristics

  • Viola biflora L. ssp. biflora — Symbol VIBIB2 Common Name arctic yellow violet Botanical Family Violaceae …   Scientific plant list

  • Viola biflora L. ssp. carlottae Calder & Roy L. Taylor — Symbol VIBIC Common Name Carlott s violet Botanical Family Violaceae …   Scientific plant list

  • Viola biflora L. var. carlottae (Calder & Roy L. Taylor) B. Boivin — Symbol VIBIC Synonym Symbol VIBIC2 Botanical Family Violaceae …   Scientific plant list

  • Viola biflora L. var. carlottae (Calder & Roy L. Taylor) B. Boivin — Symbol VIBIC Synonym Symbol VIBIC2 Botanical Family Violaceae …   Scientific plant list