Vitamin-D–25-Hydroxylase


Vitamin-D–25-Hydroxylase
Vitamin-D–25-Hydroxylase

Vorhandene Strukturdaten: PDB 2ojd, 3c6g
Größe 501 Aminosäuren
Kofaktor Häm-Thiolat
Bezeichner
Gen-Name CYP2R1
Externe IDs OMIM608713 UniProtQ6VVX0
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 1.14.13.15  Oxygenase
Reaktionsart Hydroxylierung
Substrat 3α,7α,12α-Trihydroxy- 5β-cholestan
Produkte 3α,7α,12α,26- Tetrahydroxy- 5β-cholestan
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere[1]

Die Vitamin-D–25-Hydroxylase ist das Enzym, das Vitamin D zu Calcidiol hydroxyliert. Diese Reaktion ist die erste von zwei bei der Biosynthese des Hormons Calcitriol; sie findet in allen Wirbeltieren und beim Mensch ausschließlich in den Mikrosomen der Leber statt. Mutationen im CYP2R1-Gen können zu Enzymmangel, und dieser zu einer seltenen vererbbaren Form von Rachitis führen.[2]

Früher vermutete man, Vitamin D würde auch von einem Enzym in den Mitochondrien hydroxyliert. Dies wurde aber inzwischen widerlegt.[3][4]

In einer Studie mit 200 Diabetes 1-Patienten waren CYP2R1-Varianten mit niedrigen Vitamin D-Werten assoziiert.[5]

Katalysierte Reaktion

D3 + NADPH/H+ + O2
Calcidiol + NADP+ + H2O

Vitamin D3 wird zu Calcidiol hydroxyliert. Als Substrat wird auch Vitamin D2 akzeptiert.

Einzelnachweise

  1. Nelson DR: Comparison of P450s from human and fugu: 420 million years of vertebrate P450 evolution. In: Arch. Biochem. Biophys.. 409, Nr. 1, January 2003, S. 18–24. PMID 12464240
  2. UniProt Q6VVX0
  3. Cheng JB, Motola DL, Mangelsdorf DJ, Russell DW: De-orphanization of cytochrome P450 2R1: a microsomal vitamin D 25-hydroxilase. In: J. Biol. Chem.. 278, Nr. 39, September 2003, S. 38084–93. doi:10.1074/jbc.M307028200. PMID 12867411
  4. Shinkyo R, Sakaki T, Kamakura M, Ohta M, Inouye K: Metabolism of vitamin D by human microsomal CYP2R1. In: Biochem. Biophys. Res. Commun.. 324, Nr. 1, November 2004, S. 451–7. doi:10.1016/j.bbrc.2004.09.073. PMID 15465040
  5. Ramos-Lopez E, Brück P, Jansen T, Herwig J, Badenhoop K: CYP2R1 (vitamin D 25-hydroxylase) gene is associated with susceptibility to type 1 diabetes and vitamin D levels in Germans. In: Diabetes Metab. Res. Rev.. 23, Nr. 8, November 2007, S. 631–6. doi:10.1002/dmrr.719. PMID 17607662

Weblinks


Wikimedia Foundation.