Volker H. Altwasser


Volker H. Altwasser

Volker H. Altwasser (* 31. Dezember 1969 in Greifswald) ist ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ehe Volker H. Altwasser sich der Literatur widmete, arbeitete er als Elektronikfacharbeiter, Heizer, Matrose, Montagearbeiter und Bürokaufmann. Von 1998 bis 2001 studierte er am Deutschen Literaturinstitut zu Leipzig und war im letzten Jahr Meisterschüler des Dramatikers und Autors Thomas Hürlimann. Sein Studium absolvierte er im Hauptfach Lyrik mit einer Untersuchung der Werke von Arthur Rimbaud und Sergej Jessenin sowie mit dem Lyrikmanuskript „Saudade“. Seine ersten Veröffentlichungen waren 1994 Einige Gedichte und Fragte meine Diotima mich, 1995 Auf der Veranda. Kein Roman. und im Jahr darauf der Krimi Irrtum, Herr Minister der Reihe 'Blaulicht'.

Nach 2001 schlossen sich Stipendienaufenthalte durch die Lydia-Eymann-Stiftung in Langenthal (Schweiz), Klagenfurter Literaturkurs (Österreich), Aufenthaltsstipendium in Visby / Gotland (Schweden), sowie in Deutschland im Künstlerhaus Lukas, Künstlerdorf Schöppingen, Kloster Cismar, Ostseevilla Artique an. Altwasser war Teilnehmer des 1. Deutsch-polnischen Dichtertreffens in Krakau und des Treffens des hochbegabten, schriftstellerischen Nachwuchses der Arno-Schmidt-Stiftung in Rendsburg.

Sein Stück Vierzig Grad, pflegeleicht kam im Theater am Volkspark in Halle an der Saale nach seinem Studium zur Uraufführung.

Bekannt wurde Altwasser im Jahr 2001 durch seinen Roman Wie ich vom Ausschneiden loskam. Er veröffentlichte im Gewandhausmagazin und lieferte Beiträge für die Literaturzeitschrift Risse. Altwasser betreute die Reihe Nordwärts - Lyrik für alle des Literaturhauses Rostock und lieferte Beiträge zu den zeitgenössischen Anthologien Vom Fisch bespuckt (Kiepenheuer & Wisch, 2002), Das Meer-Prinzip (Knaur, 2002), Der wilde Osten (S. Fischer, 2002) und Doppelpass (kookbooks, 2005).

Im Verlag Matthes & Seitz Berlin wurde 2009 der historische Roman Letzte Haut als erster Teil einer Trilogie veröffentlicht. Der zweite Teil erschien 2010 unter dem Titel Letztes Schweigen, der dritte Teil, Letzte Fischer, im Jahr 2011.

2009 war Volker H. Altwasser für den Alfred-Döblin-Preis und 2010 für den Ingeborg-Bachmann-Preis nominiert.[1] Am 17. August 2011 wurde bekannt gegeben, dass Letzte Fischer für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde.[2] 2011 erhielt er den Italo-Svevo-Preis.

Altwasser lebt in der Hansestadt Rostock.

Werke

  • 2011 Letzte Fischer. Roman. Matthes & Seitz Berlin, Berlin, 2011 ISBN 978-3-88221-554-0
  • 2010 Letztes Schweigen. Roman. Matthes & Seitz Berlin, Berlin, 2010 ISBN 978-3-88221-681-3
  • 2009 Letzte Haut Roman. Matthes & Seitz Berlin, Berlin, 2009 ISBN 978-3-88221-744-5
  • 2003 Wie ich vom Ausschneiden loskam. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2003 ISBN 978-3-462-03230-7
  • 2001 Vierzig Grad, pflegeleicht. Theaterstück. Uraufführung im Theater am Volkspark
  • 1996 Irrtum, Herr Minister der Reihe 'Blaulicht'
  • 1995 Auf der Veranda. Kein Roman. ISBN 3-929370-33-6
  • 1994 Einige Gedichte und Fragte meine Diotima mich

Preise und Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://bachmannpreis.eu/de/autoren/2269
  2. http://deutscher-buchpreis.de/de/452514/, abgerufen am 18. August 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Volker Altwasser — Volker H. Altwasser (* 31. Dezember 1969 in Greifswald) ist ein deutscher Buchautor. Leben Altwasser wurde Elektronikfacharbeiter, Heizer, Matrose, Montagearbeiter und Bürokaufmann, ehe er sich der Literatur widmete. Er studierte von 1998 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Altwasser — ist der Name folgender Orte: Gemeinde im Okres Cheb, Tschechien, siehe Stará Voda u Mariánských Lázní Gemeinde im Okres Gelnica, Slowakei, siehe Stará Voda (Gelnica) Gemeinde im Okres Hradec Králové, Tschechien, siehe Stará Voda u Chlumce nad… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad Morgen — Georg Konrad Morgen (* 8. Juni 1909 in Frankfurt am Main; † 4. Februar 1982) war ein promovierter deutscher Jurist; Obersturmbannführer und SS Richter. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Morgens Tätigkeit als SS Richter …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Alt — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/A — Deutschsprachige Schriftsteller   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Buchpreis — Der Deutsche Buchpreis (dbp) zeichnet seit 2005 jährlich den „besten Roman deutscher Sprache“ aus. Gestiftet wurde er vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, unterstützt von den Partnern 1822 Stiftung der Frankfurter Sparkasse (seit 2008),… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Literaturinstitut Leipzig — Das Deutsche Literaturinstitut Leipzig (DLL) an der Universität Leipzig bietet eine Universitätsausbildung für Schriftsteller im deutschen Sprachraum. Neben dem Studiengang „Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus“ der Universität Hildesheim… …   Deutsch Wikipedia

  • Italo-Svevo-Preis — Der Italo Svevo Preis ist ein Literaturpreis, der seit 2001 an herausragende deutschsprachige Autoren verliehen wird. Der nach Italo Svevo benannte Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird von der Hamburger Nordcapital GmbH ermöglicht. Bis 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Ingeborg-Bachmann-Preis 2010 — Der Ingeborg Bachmann Preis 2010 war der 34. Wettbewerb um den Literaturpreis im Rahmen der Tage der deutschsprachigen Literatur. Die Veranstaltung fand vom 24. bis 27. Juni 2010 im Klagenfurter ORF Theater des Landesstudios Kärnten statt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lettrétage — Haus Lindenberg, in dem die Lettrétage untergebracht ist Die Lettrétage ist ein Literaturhaus in Berlin Kreuzberg. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung …   Deutsch Wikipedia