Volker Kauder


Volker Kauder
Volker Kauder (2010)

Volker Kauder (* 3. September 1949 in Hoffenheim, heute ein Stadtteil von Sinsheim) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Kauder ist seit 2005 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und war von Januar bis Dezember 2005 Generalsekretär der CDU.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1969 am Hegau-Gymnasium in Singen (Hohentwiel) leistete Kauder zunächst den Wehrdienst ab und schied als Fähnrich der Reserve aus. Danach absolvierte er ab 1971 ein Studium der Rechtswissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, welches er 1975 mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Nach dem Referendariat legte er 1977 auch das zweite Staatsexamen ab und trat 1978 in die Verwaltung des Landes Baden-Württemberg ein. Von 1980 bis 1990 war er unter Landrat Hans Volle Sozialdezernent und stellvertretender Landrat des Landkreises Tuttlingen.

Partei

Kauder wurde 1966 im Alter von 17 Jahren Mitglied der Jungen Union und blieb es bis 1984. Von 1969 bis 1973 war er Vorsitzender des JU-Kreisverbandes Konstanz und von 1973 bis 1976 ehrenamtlicher Geschäftsführer und Bezirksvorstandsmitglied der Jungen Union Südbaden.

Von 1975 bis 1991 war Kauder Pressesprecher und Mitglied des Vorstandes der CDU Südbaden und von 1985 bis 1999 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Tuttlingen. 1991 wurde Kauder Generalsekretär der baden-württembergischen CDU. Mit dem Rücktritt des Ministerpräsidenten Erwin Teufel im April 2005 gab er dieses Amt ab.

Kauder wird immer wieder als „rechte Hand“ Angela Merkels bezeichnet. Sie designierte ihn nach dem Rücktritt von Laurenz Meyer am 22. Dezember 2004 für das Amt des Generalsekretärs der CDU Deutschlands, in das er am 25. Januar 2005 gewählt wurde.

Am 28. August 2005 wurde Kauder mit 97,7 % der gültigen Stimmen als Generalsekretär bestätigt. Nach seiner Wahl zum Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion übernahm am 1. Dezember 2005 Ronald Pofalla zunächst kommissarisch und später offiziell das Amt des CDU-Generalsekretärs.

Abgeordneter

Volker Kauder im Bahnhof Tuttlingen 2008

Kauder ist seit 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 2002 bis Januar 2005 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Am 21. November 2005 wurde er mit 93,3 % der abgegebenen Stimmen zum Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt. Bei der turnusmäßigen Wahl ein Jahr nach der Bundestagswahl erzielte Kauder am 26. September 2006 ein Ergebnis von 92,1 %.

Kauder ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Rottweil-Tuttlingen in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2009 erreichte er hier 48,1 % der Erststimmen. Am Tag nach der Wahl wurde er mit über 96 % der Stimmen als Fraktionsvorsitzender wiedergewählt.[1]

Er unterhält ein Wahlkreisbüro zusammen mit dem Abgeordneten im Europäischen Parlament (MdEP) Andreas Schwab und dem CDU-Abgeordneten im Landtag von Baden-Württemberg (MdL) Stefan Teufel in Rottweil und ein weiteres Wahlkreisbüro zusammen mit dem CDU-Abgeordneten im Landtag von Baden-Württemberg Guido Wolf in den Räumen des Bahnhofs Tuttlingen.

Sonstiges Engagement

In Tuttlingen, das zu seinem Bundestagswahlkreis gehört, gründete er einen Förderverein zugunsten von psychisch Kranken. Zudem war er vier Jahre lang Vorsitzender der Bundesvereinigung „Aktion Psychisch Kranke“. Seit 2008 ist er Schirmherr der Spendenaktion „Wir machen Schule. Machen Sie mit.“ der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn.

Seit November 2009 ist Volker Kauder Stadtpate für die Stadtinitiative Tuttlinger helfen Afrika im Rahmen des Hilfsprojektes Wir helfen Afrika.

Wegen seines Einsatzes für verfolgte Christen erhielt er im September 2010 den Medienpreis Goldener Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP.[2][3]

Privates

Volker Kauders Eltern waren als Deutsche nach dem Zweiten Weltkrieg aus Jugoslawien vertrieben worden. Sein Bruder, Siegfried Kauder, ist ebenfalls Mitglied des Deutschen Bundestages. Beide wuchsen in Singen am Hohentwiel auf, wo ihr Vater, der ehrenamtlich Stadt- und später Kreisrat war, als Hauptschullehrer und dann als Rektor tätig war. Volker Kauder wurde als Jugendlicher in der Evangelischen Landeskirche in Baden konfirmiert, und zeigt gewisse Sympathien mit der evangelikalen Bewegung und der liturgischen Ausrichtung der katholischen Kirche.[4] 1976 heiratete er Elisabeth Biechele, die Tochter des langjährigen Konstanzer Bundestagsabgeordneten Hermann Biechele.[5]

Politische Positionen

Adoptionsrecht für homosexuelle Paare

In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau im Dezember 2010 sprach Kauder sich gegen ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare mit der Begründung aus, er „glaube nicht, dass sich Kinder wünschen, in einer homosexuellen Partnerschaft aufzuwachsen“.[6]

Alkoholmissbrauch

Seine Äußerung auf dem Berliner Oktoberfest 2010 „Zwei, drei Weizenbier am Tag, die müssen einfach sein“ erregte Aufsehen und wurde als „nicht hilfreich im Kampf gegen Alkoholmissbrauch“ kritisiert.[7]

Im August 2011 wurde Kauders Haltung zum Alkohol in der NDR-Dokumentation „Mittrinken gilt als normal“ erneut kritisiert. Kauder war zuvor nach 2010 ein weiteres Jahr vom Bund Deutscher Brauer zum Bierbotschafter ernannt worden und äußerte dabei: „Ich will in den nächsten zwölf Monaten für dieses deutsche Bier werben. [..] Ich bin der Überzeugung, es ist eine Unkultur geworden, dass in so vielen Gläsern unseres Landes am Abend stilles Wasser hängt - ich bin der Meinung, auch im Glas muss was los sein!“[8]

Kernkraft

Innerhalb der CDU gilt Volker Kauder als kernkraftbefürwortender Gegenspieler zu Norbert Röttgen[9]. Kauder gilt als einer der bedeutendsten Befürworter der Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke, neben dem Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs, genannt „Atom-Fuchs“.[10]

Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima sagte er – im Gegensatz zu anderen führenden Unions-Kernkraftbefürwortern -, es sei ein „Fehler“ gewesen, im Herbst 2010 ein Rennen um die längsten Laufzeiten zu inszenieren und so aus einem Konzept für den Umstieg ein Atom-Revival zu machen.[11]

Waffenexporte

Volker Kauder steht in der Kritik, Waffenexporte der Firma Heckler & Koch zu unterstützen und bei der Abwicklung von Aufträgen zu helfen. Die Wochenzeitung Die Zeit nennt Kauder einen „gewichtigen Fürsprecher“[12] des in seinem Wahlkreis ansässigen, als hoch verschuldet geltenden Waffenherstellers.[13] Ein Zusammenhang zwischen hohen Spenden der Firma an die CDU und einem Einsatz von Kauder für Heckler & Koch wird aber seitens der Firma verneint.[14]

Veröffentlichungen

  • Volker Kauder: Bundestagswahl: Die CDU ist bereit! In: Axel Balzer, Marvin Geilich, Shamim Rafat (Hg.): Politik als Marke – Politikvermittlung zwischen Kommunikation und Inszenierung, Lit-Verlag, Münster 2005, ISBN 3-8258-8146-6, S. 194–201

Einzelnachweise

  1. Kauder bleibt Fraktionsvorsitzender von CDU und CSU. www.merkur-online.de, 29. September 2009, abgerufen am 9. März 2010.
  2. Rosemarie Arnold: Medienpreis „Goldener Kompass“ verliehen. Giessener Zeitung, archiviert vom Original am 6. Oktober 2010, abgerufen am 6. Oktober 2010 (html, deutsch).
  3. http://www.pro-medienmagazin.de/journalismus.html?&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=3285%5D, Für gelebten Glauben eintreten, 29. September 2010, abgerufen am 30. September 2010
  4. Mariam Lau: Evangelikale als eine Macht in der deutschen Politik. Welt Online, 11. August 2009, abgerufen am 9. März 2010.
  5. Zirkusdirektor wollte ich werden… Volker Kauder, Offizielle Website, abgerufen am 9. März 2010.
  6. „Kinder wollen keine homosexuellen Eltern““ auf Frankfurter Rundschau online, 19. Dezember 2010, abgerufen am 21. Dezember 2010
  7. Kauders Bierbeichte“ auf Berliner Kurier online, 16. September 2010, abgerufen am 4. Oktober 2010
  8. NDR Dokumentation - Mittrinken gilt als normal 15.August 2011, abgerufen am 17.August 2011
  9. „In der Unionsfraktion hieß es, vor allem der Streit zwischen dem Fraktionsvorsitzenden Kauder und Röttgen drohe die Arbeiten an künftigen Energiekonzepten zu belasten.“ FAZ, 16. März 2011
  10. zeit.de, 12. April 2011 Der gespaltene Kern der Union – Die Energiewende entzweit die Union: Der Umweltminister will mehr Geld für den Umbau – und stößt auf Widerstand in der Fraktion
  11. zeit.de und Tagesspiegel 28. Mai 2011
  12. Artikel „Planet der Waffen“ in Die Zeit, Nr.19 vom 3. Mai 2007, S.17, 18 und 20. Verfasst von Alexander Bühler und Kerstin Kohlenberg.
  13. Tageszeitung Taz: Durchsuchung bei Heckler und Koch. Deutsche Waffen für den Drogenkrieg (vom 22. Oktober 2010)
  14. Markus Dettmer, Ralf Neukirch, René Pfister, Barbara Schmid, Christoph Schult, Gabor Steingart: General wider Willen. In: Der Spiegel. Nr. 53, 2004, S. 24 (27. Dezember 2004, online).

Weblinks

 Commons: Volker Kauder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Volker Kauder — Volker Kauder, en 2010. Mandats Président du groupe CDU/CSU au Bundestag allemand …   Wikipédia en Français

  • Volker Kauder — (born 3 September 1949 in Sinsheim) is a German CDU politician. Since 21 November 2005 he has been Chairman of the CDU/CSU parliamentary group in the Bundestag after a short term as Secretary General of the CDU. He has been a member of parliament …   Wikipedia

  • Kauder — ist der Familienname folgender Personen: Reinhold Kauder (* 1950), deutscher Kanute Siegfried Kauder (* 1950), deutscher Politiker (CDU), Bruder von Volker Kauder Volker Kauder (* 1949), deutscher Politiker (CDU), Bruder von Siegfried Kauder… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried Kauder — (* 20. November 1950 in Eigeltingen im Landkreis Konstanz) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit November 2009 Vorsitzender des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages (17. Wahlperiode). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ausbildung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Rottweil – Tuttlingen — Wahlkreis 285: Rottweil – Tuttlingen Land Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • CDU/CSU-Fraktion — Sitzungssaal der CDU/CSU Fraktion im Reichstagsgebäude Logo Als CDU/CSU Bundestagsfraktion oder Unionsfraktion bezeichnet man die gemeinsame Fraktion der Schwesterparteien …   Deutsch Wikipedia

  • Unionsfraktion — Sitzungssaal der CDU/CSU Fraktion im Reichstagsgebäude Logo Als CDU/CSU Bundestagsfraktion oder Unionsfraktion bezeichnet man die gemeinsame Fraktion der Schwesterparteien …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Dorothea Kasner — Angela Merkel (2008) Angela Dorothea Merkel (geborene Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin. Seit dem 22. November 2005 ist sie deutsche Bundeskanzlerin und seit April 2000 Bundesvorsitzende der CDU. Von 1990 bis 1994… …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Dorothea Merkel — Angela Merkel (2008) Angela Dorothea Merkel (geborene Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin. Seit dem 22. November 2005 ist sie deutsche Bundeskanzlerin und seit April 2000 Bundesvorsitzende der CDU. Von 1990 bis 1994… …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Kasner — Angela Merkel (2008) Angela Dorothea Merkel (geborene Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin. Seit dem 22. November 2005 ist sie deutsche Bundeskanzlerin und seit April 2000 Bundesvorsitzende der CDU. Von 1990 bis 1994… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.