Von Einsiedel


Von Einsiedel
Wappen der von Einsiedel zu Gnandstein in einem Wappenbuch des 16. Jahrhunderts
Stammwappen der von Einsiedel

Einsiedel ist der Name eines alten meißnisches Adelsgeschlechts, das mit Guntherus de Einsedeln 1299 unter den militares in Scapa (Zschopau) erstmals urkundlich erwähnt wird. Der Familienname wechselte zwischen Einseideln, Einsedeln, Einsidlin, Eynsydeln, Eynsydl, Ainsidel, Eynsedil, Einsidel und der heutigen Schreibweise Einsiedel

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die direkte Stammreihe beginnt mit dem Ritter Heinrich von Eynsydeln, 1363–1403 urkundlich erwähnt, Gutsherr auf Ehrenberg und Prießnitz sowie Vogt zu Rizemburg (Riesenburg). Der Stammsitz war Einsiedeln bei Dresden. Es werden folgende Linien bzw. "Häuser" unterschieden:

Gnandstein
Eintragung in das königlich sächsische Adelsbuch am 27. Juni 1911 für Elise von Einsiedel, geborene Freiin Hiller von Gaertringen, Witwe des herzoglich sachsen-altenburgischen Kammerherrn und königlich württembergischen Oberstleutnants Ernst von Einsiedel, Gutsherr auf Burg Gnandstein.
Greifschütz
Eintragung in das königlich sächsische Adelsbuch am 9. Mai 1914 für Ernst von Einsiedel, Mechaniker-Meister in Groitzsch.
Prießnitz
Eintragung in das königlich sächsische Adelsbuch am 26. September 1908 für Hugo von Einsiedel, Oberlehrer in Glauchau, am 29. Juni 1911 für den königlich sächsischen Major Haubold von Einsiedel in Dresden, am 28. November 1913 für den praktischen Arzt Dr. med. Gotthard von Einsiedel in Dresden und am 14. Juni 1918 für den Assessor und Syndikus Carl von Einsiedel.
Scharfenstein
Eintragung in das königlich sächsische Adelsbuch am 28. November 1913 für den Gutsbesitzer Heinrich von Einsiedel, Herr auf Scharfenstein und Grünau.
Syhra
Eintragung in das königlich sächsische Adelsbuch am 26. September 1908 für Kathinka von Einsiedel, geborene Tolberg, Witwe des Gutsbesitzers Reinhard von Einsiedel, Herr auf Syhra sowie Groß und Klein-Zössen, am 8. April 1913 für den Gutsbesitzer und königlich sächsischen Major Konrad von Einsiedel, Herr auf Hopfgarten und Syhra, und am 28. November 1913 für Ida von Einsiedel, geborene Nitzschke, Witwe des Gutsbesitzers Max von Einsiedel, Herr auf Hopfgarten.
Wolftitz
Eintragung in das königlich sächsische Adelsbuch am 26. September 1908 für den herzoglich sachsen-altenburgischen Kammerherrn und königlich sächsischen Rittmeister Horst von Einsiedel, Gutsherr auf Gösen.
Wolkenburg
Erhebung in den Reichsgrafenstand durch Kurfürst Friedrich August II. von Sachsen als Reichsvikar am 9. September 1745 in Dresden für den königlich-polnischen und kurfürstlich-sächsischen Hofmarschall Johann Georg von Einsiedel.

Wappen

Das Stammwappen zeigt in Gold einen weißbärtigen, barfüßigen Einsiedler in blauer Kutte und silber gestulpter blauer Mütze, der in der rechten Hand das Paternoster von roten Korallen und eine stahlfarbene Axt mit braunem Griff, in der linken eine stahlfarbe, zweizinkige Hacke (Karst) an braunem Griff auf der Schulter trägt. Auf dem Helm mit blau-silbernen Decken der Einsiedler.

Namensträger

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Detlev Graf von Einsiedel — Detlev von Einsiedel, Ölgemälde von Anton Graff Detlev Graf von Einsiedel (* 12. Oktober 1773 in Wolkenburg; † 20. März 1861 ebenda) war ein sächsischer Staatsmann und Eisenhüttenunternehmer. Leben Der aus der in Wolkenburg an der …   Deutsch Wikipedia

  • Detlev von Einsiedel — Detlev von Einsiedel, Ölgemälde von Anton Graff Detlev Graf von Einsiedel (* 12. Oktober 1773 in Wolkenburg; † 20. März 1861 ebenda) war ein sächsischer Staatsmann und Eisenhüttenunternehmer. Inha …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Einsiedel — Friedrich Hildebrand von Einsiedel, auch Friedrich Hildebrand Freiherr von Einsiedel Scharfenstein (* 30. April 1750 in Lumpzig; † 9. Juli 1828 in Jena) war ein deutscher Jurist und Schriftsteller. Als Kammerherr am Weimarer Hof war er ein Freu …   Deutsch Wikipedia

  • August von Einsiedel — Johann August von Einsiedel (* 4. März 1754 in Lumpzig; † 8. Mai 1837 in Burg Scharfenstein (Erzgebirge) ) war ein deutscher Philosoph und Naturforscher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 „Ideen“ 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Hildebrand von Einsiedel — Friedrich von Einsiedel …   Deutsch Wikipedia

  • Detlev Carl von Einsiedel — Detlev Carl Graf von Einsiedel, Portrait von Anton Graff …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Graf von Einsiedel — (* 26. Juli 1921 in Potsdam; † 18. Juli 2007 in München) war ein deutscher Politiker und Autor. Er war das jüngste von drei Kindern des Grafen Herbert von Einsiedel (1885–1945) und der Gräfin Irene von Bismarck Schönhausen (1888–1982). Sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Haubold von Einsiedel — (* 17. August 1654 auf Schloss Wolkenburg, Zwickauer Mulde, Sachsen; † 1. Oktober 1700 auf Schloss Gersdorf, Sachsen) war ein kursächsischer Hofbeamter und Besitzer mehrerer Güter. Er war königlich polnischer und kursächsischer Kammerherr,… …   Deutsch Wikipedia

  • Curt Heinrich Ernst von Einsiedel — Kurt Heinrich Ernst, Graf von Einsiedel (* 14. März 1811 in Paris; † 21. September 1887 in Reibersdorf) war ein deutscher Pferdezüchter und Autor. Der Sohn von Heinrich Graf von Einsiedel und Ernestine, geb. von Warnsdorf erbte 1842 von seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Graf von Einsiedel — (July 26, 1921 ndash; July 18, 2007) was a German journalist and politician.Einsiedel, a great grandson of Otto von Bismarck, was born in Potsdam, Province of Brandenburg, as the youngest child to Herbert von Einsiedel (1885 1945) and Irene von… …   Wikipedia