W. W. Jacobs


W. W. Jacobs

William Wymark Jacobs (* 8. September 1863 in Wapping, London; † 1. September 1943 in Islington, London) war ein englischer Autor von Kurzgeschichten und Romanen. Er ist bekannt für seine makaberen Geschichten wie „Die Affenpfote“ (1902 veröffentlicht) und „The Toll Hous“ (aus der Kurzgeschichten-Sammlung „The Lady of the Barge“). Sein Lieblingsthema war die Seefahrt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jacobs' Vater, der im Londoner Hafen arbeitete ermöglichte seinem Sohn den Besuch einer Londoner Privatschule. Später studierte er am Birkbeck College (damals bezeichnet als „Birkbeck Literary“), das heute Teil der Londoner Universität ist. 1879 begann er als Angestellter im Dienste der staatlichen Postbank zu arbeiten.

1885 veröffentlichte er seine erste Kurzgeschichte. Der Erfolg kam allerdings nur langsam. Jacobs war finanziell ausreichend abgesichert, um 1899 seinen Posten zu kündigen und ein Jahr später zu heiraten. Jacobs ließ sich in Loughton, Essex, nieder, wo er zwei Häuser besaß: das Outlook in Park Hill und das Feltham House in Goldings Hill. Bei letzterem befindet sich heute eine Blaue Gedenktafel (blue plaque) zu seinen Ehren, einem Brauch in Großbritannien um an die Verbindung einer berühmten Persönlichkeit mit einem bestimmten Ort zu erinnern. Loughton ist die reale Entsprechung zum fiktiven Ort Claybury aus manchen seiner Erzählungen. Jacobs' Liebe zu dem dortigen Waldgebiet zeigt sich in seiner Geschichte Land of Cockaigne. Jacobs' Frau galt als militante Suffragette.

Im Zeitraum um den ersten Weltkrieg hörte Jacobs nach und nach auf Kurzgeschichten zu schreiben und widmete sich der Apdaption seiner früheren Werke für die Theaterbühne. Sein erstes Theaterstück war The Gost of Jerry Bundler und hatte 1899 Premiere, wurde 1902 wieder aufgeführt und schließlich 1908 veröffentlicht.

Jacobs starb am 1. September 1943 in Islington, London, wie er es sich gewünscht hatte. Seine Tochter Olwen Wymark (* 1932) wurde ebenfalls Schriftstellerin. Sie heiratete den britischen Schauspieler Patrick Wymark, der sich nach William Wymark Jacobs benannte. Die Schauspielerin Jane Wymark ist seine Enkeltochter.

Werke

Seine erste Geschichtensammlung „Many Cargoes“, 1896 veröffentlicht, hatte großen Erfolg. Darauf folgte der Roman „The Skipper's Wooing“ 1897 und eine weitere Geschichtensammlung, „Sea Urchins“ (1898). Andere seiner Werke sind zum Beispiel „Captains All“, „Sailors' Knots“, und „Night Watches“. Der Titel des letzten bezieht sich auf den wohl am häufigsten wiederkehrenden Charakter: Der Nachtwächter am Kai von Wapping, der von den absurden Abenteuern von seinen Bekannten Ginger Dick, Sam Small, und Peter Russett erzählt. Diese Drei - mit vollen Taschen gerade von einer langen Seereise zurückgekehrt - mieten sich zusammen dort ein, mit der Absicht einer vergnügliche Weile an Land zu verbringen. Aber die schlauen Bewohner des Hafenviertels von London erleichtern die leichtgläubigen und nichtsnutzigen Seeleute schnell um den Inhalt ihrer Taschen. Jacobs zeigt viel Einfühlungsvermögen beim Gebrauch des groben Dialekts des Londoner East Ends, was ihm den Respekt anderer Autoren, wie P. G. Wodehouse, der Jacobs in seinem autobiographischem Werk Bring on the Girls (geschrieben zusammen mit Guy Bolton, 1953) nennt. Die Geschichten aus Many Cargoes waren zunächst an verschiedener Stelle nach und nach veröffentlicht worden, während die in Sea Urchins größtenteils in Jerome K. Jeromes Idler abgedruckt wurden. Ab Oktober 1898 wurden Jacobs' Geschichten in The Strand veröffentlicht, eine Zusammenarbeit, die fast bis zu Jacobs' Tode währte und ihm finanzielle Sicherheit bot.

Bibliographie

  • Many Cargoes (1896)
  • The Skipper's Wooin] (1897)
  • Sea Urchins (1898) auch More Cargoes (US) (1898)
  • A Master of Craft (1900)
  • The Monkey's Paw (1902)
  • Light Freights (1901)
  • At Sunwich Port (1902)
  • The Lady of the Barge (1902)
  • Odd Craft (1903)
  • Dialstone Land (1902)
  • Captain's All (1905)
  • Short Cruises (1907)
  • Salthaven (1908)
  • Sailor's Knots (1909)
  • Ship's Company (1911)
  • Night Watches (1914)
  • The Castaways (1916)
  • Deep Waters (1919)
  • Sea Whispers (1926)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jacobs - получить на Академике актуальный промокод на скидку Кенгуру или выгодно jacobs купить с дисконтом на распродаже в Кенгуру

  • Jacobs (Familienname) — Jacobs ist ein Familienname. Er leitet sich vom Vornamen Jakob ab. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

  • Jacobs University Bremen — Logo of Jacobs University Bremen Established 2001 (2001) Type Private P …   Wikipedia

  • Jacobs University Bremen — Gründung 1999 Trägerschaft privat …   Deutsch Wikipedia

  • Jacobs University — Bremen Gründung 1999 Trägerschaft privat Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Jacobs University Bremen — Прежние названия International University Bremen Год основания 1999 Тип …   Википедия

  • JACOBS, MICHAEL STRAUSS — ( Uncle Mike ; 1880–1953), U.S. boxing promoter, member of the International Boxing Hall of Fame and World Boxing Hall of Fame. Strauss was one of 10 children born in New York s Greenwich Village to immigrants Isaac and Rachel (Strauss). His… …   Encyclopedia of Judaism

  • Jacobs Holding — AG Rechtsform Aktiengesellschaft Sitz Zürich, Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • JACOBS, FRANCES WISEBART — (1843–1892), known as Denver s Mother of Charities. Frances Wisebart Jacobs was born in Harrodsburg, Kentucky, on March 23, 1843. Her parents, Leon, a tailor, and Rosetta Wisebart, emigrated from Bavaria and later moved to Cincinnati, where… …   Encyclopedia of Judaism

  • JACOBS, HIRSCH — (1904–1970), U.S. horseracing trainer and breeder who saddled more thoroughbred winners – 3,596 – than any other trainer in history; member of National Racing Museum and Hall of Fame. One of ten children born to an immigrant tailor in Manhattan,… …   Encyclopedia of Judaism

  • JACOBS, IRWIN M. — JACOBS, IRWIN M. (1933– ), U.S. computer and communications entrepreneur. Born in New Bedford, Mass., Jacobs received an engineering degree from Cornell University and master s and doctorate degrees in electrical engineering from the… …   Encyclopedia of Judaism

  • JACOBS, ALETTA HENRIËTTE — (1854–1929), Dutch suffragette and physician. Jacobs is primarily known for her advocacy of women s suffrage in the Netherlands. She was the daughter of Abraham Jacobs and Anna de Jongh. In 1892 she married Carel Victor Gerritsen, a businessman.… …   Encyclopedia of Judaism


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.