W3C


W3C
Logo des W3C

Das World Wide Web Consortium (kurz: W3C) ist das Gremium zur Standardisierung der das World Wide Web betreffenden Techniken. Es wurde 1994 gegründet. Gründer und Vorsitzender des W3C ist Tim Berners-Lee, der auch als der Erfinder des World Wide Web bekannt ist. Das Deutsch-Österreichische Büro hat seinen Sitz im Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme in Schloss Birlinghoven.

Beispiele für durch das W3C standardisierte Techniken sind HTML, XHTML, XML, CSS, SVG, RSS und WCAG.

Inhaltsverzeichnis

Status

Auch wenn das W3C zahlreiche De-facto-Standards hervorgebracht hat, ist das W3C keine zwischenstaatlich anerkannte Organisation und damit genau genommen nicht berechtigt, zum Beispiel die ISO-Normen festzulegen. (Dennoch bilden W3C-Standards wie zum Beispiel XML die Basis mancher ISO-Normen.) Das W3C nennt seine Standards – um ihrem nicht-offiziellen Charakter zu entsprechen – W3C-Recommendations, also W3C-Empfehlungen. Bei ihrer Entwicklung bemüht sich W3C, ausschließlich Technologien zu verwenden, deren Nutzung – im Rahmen der Implementation einer W3C-Empfehlung – frei von Patentgebühren ist. Details finden sich in der Patentpolitik des W3C.[1] Der Entwicklungsprozess bis zu solch einer Empfehlung ist auf den Seiten des W3C ausführlich dokumentiert.[2]

Entwicklung

Die Vorstufen im Entwicklungsprozess einer W3C-Empfehlung sind Arbeitsentwurf (Working Draft), letzter Aufruf (Last Call Working Draft), Empfehlungskandidat (Candidate Recommendation) und der Empfehlungsvorschlag (Proposed Recommendation).

Zu einer Empfehlung werden weiterhin Berichtigungen veröffentlicht, und es kann eine neue Ausgabe einer Empfehlung herausgegeben werden (zum Beispiel existiert die XML-Empfehlung zurzeit in der dritten Ausgabe). Falls nötig, können Empfehlungen auch zur Überarbeitung zurückgezogen werden (zum Beispiel geschehen bei RDF).

Das W3C publiziert darüber hinaus Anmerkungen (Notes) ohne normativen Anspruch.

Empfehlungen

Diese Empfehlungen, oder auch De-facto-Standards, und viele andere mehr, wurden oder werden vom World Wide Web Consortium entwickelt:

Kritik

In der Ausgabe vom Dezember 2006 fasste die c’t eine „Krise des W3C“ aufgrund „praxisfremder und jahrelang verschleppter Standards“ zusammen.[3]

Quellen

  1. Zusammenfassung der W3C Patentpolitik
  2. Entwicklungsprozess der technischen Reports des W3C
  3. Braun, Herbert: Webstandards im Wandel - Die Krise des W3C und die Lösungsansätze, c't 1/2007, S. 162

Siehe auch

  • WS-* (Liste von Standards aus dem Kontext von Webservices)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • W3C —   (WWW Consortium), World Wide Web Consortium …   Universal-Lexikon

  • W3C — XHTML Каскадные таблицы стилей (CSS) Кодировки символов Сравнение движков отображения Семейство шрифтов Редактор HTML Элементы HTML Мнемоники в HTML Скрипты в HTML Юникод и HTML Цвета в Web (Web colors) WWW Консорциум (W3C) Консорциум Всемирной… …   Википедия

  • W3C — World Wide Web Consortium  Ne doit pas être confondu avec WC3 (formation musicale). World Wide Web Consortium Création octobre 1994 …   Wikipédia en Français

  • W3c — World Wide Web Consortium  Ne doit pas être confondu avec WC3 (formation musicale). World Wide Web Consortium Création octobre 1994 …   Wikipédia en Français

  • W3C — Abk. World Wide Web Consortium . Organisation, die 1994 für die Entwicklung von Internet Standards gegründet wurde. Siehe www.w3c.org …   SEO Wörterbuch

  • W3C — World Wide Web Consortium …   Medical dictionary

  • W3C — WWW Consortium http://www.w3.org/ …   Acronyms

  • W3C — ● ►en sg. m. ►ORG World Wide Web Consortium. Organisme de promotion du web créé en 1994 sous l impulsion de Tim Berners Lee. Son principal objectif est la mise au point de normes et de protocoles ouverts et libres, dans un souci d… …   Dictionnaire d'informatique francophone

  • W3C — Engelsk forkortelse for World Wide Web Consortium …   Danske encyklopædi

  • W3C — WWW Consortium ( http://www.w3.org/) …   Acronyms von A bis Z