Waffenplatz


Waffenplatz
Das Haupttor der Zitadelle Wesel vom zentralen Waffenplatz aus gesehen

Als Waffenplatz (frz.: place d'armes) wird der unbebaute Platz in der Mitte einer Festung oder Zitadelle bezeichnet. Bei einer Belagerung konnten auf diesem Platz große Truppenkontigente für einen Gegenangriff gesammelt werden.

Als Waffenplätze werden zudem Sammelplätze für Truppen bezeichnet, die sich in den ein- und ausspringenden Winkeln des gedeckten Weges einer Festung befanden. Die Waffenplätze sollten eine konzentrierte infanteristische Nahverteidigung ermöglichen und dienten zugleich als Ausgangspunkte für Ausfälle. Sie kamen erstmals nach Plänen von Pietro Cataneo in der neuitalienischen Manier des Festungsbaus zur Anwendung. Daniel Specklin steigerte ihren Nutzen durch die Aufstellung von Geschützen.

Schweiz

Der Begriff Waffenplatz bezeichnet in der Schweiz einen militärischen Komplex, welcher aus Kasernen, Anlagen, Einrichtungen und Gelände besteht. Ein Waffenplatz dient der Ausbildung, Unterkunft, Verpflegung und Freizeit der Truppe. Die Waffenplätze werden vorrangig von Rekruten- und Kaderschulen/-lehrgängen, aber auch von WK-Truppen und von anderen militärischen Kursen benützt bzw. belegt.

Es gibt eidgenössische und kantonale Waffenplätze; 1993 versuchte eine Initiative erfolglos (Nein: 55.3% und 16 Stände) ihre Zahl auf 40 zu begrenzen. Zurzeit werden jedoch trotzdem nur 39 Waffenplätze betrieben.

Literatur

  • Böhme, Horst Wolfgang/Friedrich, Reinhard/Schock-Werner, Barbara (Hrsg.): Wörterbuch der Burgen, Schlösser und Festungen. Reclam, Stuttgart 2004 ISBN 3-15-010547-1
  • Duffy, Cristopher: Siege Warfare: The Fortress in the Early Modern World, 1494-1660. 2. Auflage. Routledge, London 1996 ISBN 0-415-14649-6

Siehe auch

Fachbegriffe Festungsbau


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Waffenplatz — Waffenplatz, 1) Festung, wo sich Truppen mit ihren Kriegsbedürfnissen versammeln, meist eine Grenzstadt; 2) (Kriegsw.), s.u. Bedeckter Weg u. Festungskrieg Bb) a) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Waffenplatz — Waffenplatz, Sammel und Alarmplatz im »gedeckten Weg« einer Festung (s. Tafel »Festungsbau I«, Fig. 3); allgemein eine große Festung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Waffenplatz — Waffenplatz, Festung; in einer Festung die ein und ausspringenden Winkel des bedeckten Wegs, wo sich die Truppen der Besatzung zu Ausfällen sammeln …   Herders Conversations-Lexikon

  • Waffenplatz — Wạf|fen|platz, der (schweiz.): Truppenübungsplatz. * * * Wạf|fen|platz, der (schweiz.): Truppenübungsplatz …   Universal-Lexikon

  • Waffenplatz — Wạf|fen|platz (schweizerisch für Truppenausbildungsplatz) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Waffenplatz, der — Der Waffenplatz, des es, plur. die plätze, überhaupt ein jeder Ort, wo sich Truppen mit ihren Kriegsbedürfnissen versammeln. So wird z.B. im Kriege eine Grenzstadt zu einem Waffenplatze gemacht, wenn man die nöthigen Truppen und… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Place d'armes — Das Haupttor der Zitadelle Wesel vom zentralen Waffenplatz aus gesehen Als Waffenplatz (frz.: place d armes) wird der unbebaute Platz in der Mitte einer Festung oder Zitadelle bezeichnet. Bei einer Belagerung konnten auf diesem Platz große… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergfestung — Grundriss und Profil einer idealtypischen Festung mit Werken aus unterschiedlichen Manieren und den zugehörigen Fachbegriffen Eine Festung ist eine eigenständige Wehranlage permanenter Bauart, die systematisch für die Verwendung von und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Berschis — Walenstadt Basisdaten Kanton: St. Gallen Wahlkreis: Wahlkreis Sarganserland …   Deutsch Wikipedia

  • Birmensdorf — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia