Waging am See


Waging am See
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Waging a.See
Waging am See
Deutschlandkarte, Position des Marktes Waging a.See hervorgehoben
47.93305555555612.733888888889465
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Traunstein
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Waging a.See
Höhe: 465 m ü. NN
Fläche: 48,86 km²
Einwohner:

6.409 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 131 Einwohner je km²
Postleitzahl: 83329
Vorwahl: 08681
Kfz-Kennzeichen: TS
Gemeindeschlüssel: 09 1 89 162
Adresse der
Marktverwaltung:
Salzburger Straße 1
83329 Waging a.See
Webpräsenz: www.waging.de
Bürgermeister: Herbert Häusl (Freie Wählergemeinschaft)
Lage des Marktes Waging a.See im Landkreis Traunstein
Chiemsee Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Rosenheim Landkreis Altötting Landkreis Mühldorf am Inn Waginger See Wonneberg Waging am See Vachendorf Unterwössen Übersee (Chiemgau) Trostberg Traunstein Traunreut Tittmoning Taching am See Tacherting Surberg Staudach-Egerndach Siegsdorf Seeon-Seebruck Schnaitsee Schleching Ruhpolding Reit im Winkl Pittenhart Petting (Gemeinde) Palling Obing Nußdorf (Chiemgau) Marquartstein Kirchanschöring Kienberg (Oberbayern) Inzell Grassau Grabenstätt Fridolfing Engelsberg Chieming Bergen (Chiemgau) Altenmarkt an der Alz Österreich Österreich ÖsterreichKarte
Über dieses Bild

Waging am See (amtlich: Waging a.See) ist ein Markt im oberbayerischen Landkreis Traunstein und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Waging am See. Der Luftkurort liegt am Waginger See, der mit bis zu 27 Grad Celsius der wärmste See Oberbayerns ist.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Waging liegt westlich des Waginger Sees. Die Bezeichnung "am See" ist dabei geographisch etwas irreführend. Durch die Tieferlegung der Achen, die dem Südende des Sees bei Petting entströmt, sank der Seespiegel im Jahre 1867 um zwei Meter, so dass Waging nun etwas vom Seeufer abgerückt ist.

Waging liegt im Rupertiwinkel.

Geschichte

Waging und Waginger See auf Postkarte von 1900

Waging am See wurde bereits um 740 urkundlich erwähnt. Durch die so genannte untere Salzstraße, die von Reichenhall aus durch Waging nach Wasserburg am Inn führte, war Waging bereits im Mittelalter ein wohlhabender Ort und gehörte zum Fürstbistum Salzburg. Im 14. Jahrhundert erhielt es das Marktrecht. 1685 wurde Waging Sitz eines salzburgischen Pfleggerichts. 1805 kurz österreichisch, gehört Waging seit 1810 zu Bayern. Es entwickelte sich allmählich zu einem bedeutenden Erholungs- und Ferienort.
siehe auch Burgruine Obertettelham

Im Mai 1945 gab es Rückzugsgefechte deutscher Militärs. Nach 1945 nahm Waging viele Heimatvertriebene auf. Mit der Gebietsreform 1972 wurde der Ort Teil des Landkreises Traunstein. Die Ortschaften Gaden, Otting, Freimann und Tettenhausen wurden eingemeindet. Aufsehen erregte die Wahl des Grünen Sepp Daxenberger zum Waginger Bürgermeister im Jahr 1996, der damit der erste grüne Bürgermeister Bayerns war. Seit 1. Mai 2008 ist Herbert Häusl erster Bürgermeister der Gemeinde. Er war zuvor 12 Jahre lang zweiter Bürgermeister. Die Einwohnerzahl in Waging betrug zum 1. April 2010 6.740 Einwohner. In der Verwaltungsgemeinschaft betrug die Gesamteinwohnerzahl 10.301.

Politik

Erster Bürgermeister ist Herbert Häusl (Freie Wähler), der bei der Kommunalwahl 2008 mit 62,4 % der Stimmen gewählt wurde. Der Marktgemeinderat setzt sich wie folgt zusammen:

Sehenswürdigkeiten

Sport und Freizeit

Der Waginger See

Am Waginger See, der 6,2 km lang und bis zu 1,7 km breit ist, liegen mehrere Campingplätze, wie z. B. das Strandcamp, der Schwanenplatz oder Camping Gut Horn. In der näheren Umgebung bietet sich die Möglichkeit für zahlreiche Freizeitaktivitäten: Wanderungen, Alm- und Bergtouren, Angeln, Bootsverleih, Golfplatz und -schule, Wintersport, Minigolf, Segel- und Surfschule, Skatepark, Trimmpfad, Kneippanlage, Tennishalle und -platz, Beachvolleyball und Fußball.

Waging dient als Ausgangspunkt für den Bajuwaren-Radweg und liegt auf der Strecke des Radpilgerweges "Benediktweg", der im August 2005 eröffnet wurde.

Persönlichkeiten

Waging am See

Söhne und Töchter

Unternehmen

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)
  2. Waginger auf der Hindenburg, abgerufen am 8. Mai 2011

Weblinks

 Commons: Waging am See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Waging am see — Waging am See …   Wikipédia en Français

  • Waging am See — Waging am See …   Wikipédia en Français

  • Waging a.See — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Waging am See — Infobox German Location Name = Waging a.See Wappen = Wappen Waging.png lat deg = 47 |lat min = 56 lon deg = 12 |lon min = 44 Lageplan = Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Oberbayern Landkreis = Traunstein Verwaltungsgemeinschaft = Waging… …   Wikipedia

  • Waging am See — Original name in latin Waging am See Name in other language Waging, Waging am See State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 47.93556 latitude 12.73324 altitude 463 Population 6291 Date 2013 02 19 …   Cities with a population over 1000 database

  • Verwaltungsgemeinschaft Waging am See — Basisdaten Bundesland: Bayern Regierungsbezirk: Oberbayern Landkreis: Traunstein Fläche: 93,64 km² …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgemeinschaft Waging a.See — Basisdaten Bundesland: Bayern Regierungsbezirk: Oberbayern Landkreis: Traunstein Fläche …   Deutsch Wikipedia

  • Otting (Waging a.See) — Die Ortschaft Otting ist ein Gemeindeteil von Waging a.See im Landkreis Traunstein in Oberbayern. Er liegt zwischen Waging, Traunwalchen und Kammer. Geschichte Bischof Virgilius von Salzburg weihte im Jahre 749 die vom Chiemgaugrafen Gunther… …   Deutsch Wikipedia

  • Otting (Waging am See) — Die Ortschaft Otting ist ein Gemeindeteil von Waging a.See im Landkreis Traunstein in Oberbayern. Er liegt zwischen Waging, Traunwalchen und Kammer. Geschichte Bischof Virgilius von Salzburg weihte im Jahre 749 die vom Chiemgaugrafen Gunther… …   Deutsch Wikipedia

  • Waging — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia