Wappen des Bezirks Reinickendorf


Wappen des Bezirks Reinickendorf
Reinickendorf

Das Wappen des Bezirks Reinickendorf wurde für den Bezirk neu geschaffen und am 28. November 1955 vom Senat des Landes Berlin verliehen.

Inhaltsverzeichnis

Blasonierung

„In schwarzem Schild ein goldener Schrägbalken, belegt mit einem laufenden roten Fuchs und begleitet von sechs (3 : 3) goldenen Ähren. Auf dem Schild ruht eine rote dreitürmige Mauerkrone, deren mittlerer Turm mit einem kleinen Berliner Wappenschild belegt ist.“[1]

Geschichte und Bedeutung

Reinickendorf

Das Wappen der Landgemeinde Reinickendorf wurde nach dem Siegel der Gemeinde gestaltet. Das Wappen zeigt in silbernem Schild auf grünem Boden rechts eine natürliche Eichen, links ein goldenes Getreidefeld und vor beiden einen sitzenden roten Fuchs. Die Eiche hat grünes Laub und einen goldenem Stamm. An den Ästen lehnen von rechts aufgerichtet eine Sense und ein Rechen. Das Holzwerk ist Golden und das Eisen blau. Auch wenn der Name Reinickendorfs auf seinen Gründer, dem niedersächsische Bauer Reinhardt, zurückgeht, so versteht sich das Wappen mit dem Motiv des „Reinecke Fuchs“ als redendes Wappen. Die Sense, der Rechen und das Getreidefeld weisen auf den Haupterwerbszweig der Bevölkerung hin, der Landwirtschaft. Die Eiche steht für den Waldreichtum. Durch die zunehmende Industrialisierung im 19. Jahrhundert, die Eingemeindung nach Berlin und den immer weiteren städtischen Ausbau ist von der Landwirtschaft und den Wäldern nichts mehr geblieben.

Bezirkswappen

Der 1920 gebildeten und in Groß-Berlin eingemeindeten Bezirk Reinickendorf besaß zuerst nur ein wappenförmiges Emblem. Das Emblem hatte man aus dem zum Wappen umgestalteten Siegelbild der früheren Landgemeinde Reinickendorf entwickelt und formlos in Gebrauch genommen.

Am 28. November 1955 bekam der Bezirk ein eigenes Wappen verliehen. Da eine Übernahme des Emblems als Wappen auf Grund der heraldisch nicht üblichen naturalistischen Gestaltung nicht möglich war, wurde im Auftrage des Senates von Berlin von Rudolf Pfefferkorn ein neues Wappen entworfen. Das Wappen zeigt in schwarzem Schild einen goldenen schrägrechten Balken, der mit einem roten laufenden Fuchs belegt ist. Jeweils links und rechts des Balken befinden sich drei goldene Ähren. Auf dem Schild ruht die alle Bezirke mit Berlin verbindenden Mauerkrone. Das Motiv des „Reinecke Fuchs“ als redendes Wappen, wurde aus dem Wappen Reinickendorfs übernommen. Die goldenen Ähren symbolisieren zum einen die landwirtschaftliche Prägung der ehemaligen selbstständigen Gemeinden des Bezirkes. Zum Anderen symbolisieren sie in ihrer Anzahl die sechs eingemeindeten Gemeinden: Heiligensee, Hermsdorf, Lübars, Reinickendorf, Tegel, Wittenau. Die Tingierung des Wappen in den Farben Schwarz-Rot-Gold wurde bewusst gewählt und ist sonst in keinen der anderen Berliner Bezirkswappen vertreten. Da für den Fuchs nur die Farbe Rot in Frage kam, ergab sich die Tingierung der anderen Elemente nach den heraldischen Regeln von selbst.

Nach den Bezirksfusionen am 1. Januar in Berlin wurde das Wappen Reinickendorfs, wie auch die Wappen aller anderen Bezirke, mit einer neuen Mauerkrone versehen.

Wappen der Ortsteile

Nicht nur Reinickendorf besaß ein eigenes Wappen. Auch die anderen Ortsteile besaßen vor ihrer Eingemeindung in Groß-Berlin eigene Wappen. Die Wappen der Ortsteile haben mit der Eingemeindung in Groß-Berlin ihre Gültigkeit verloren und verschwanden aus dem amtlichen Gebrauch.

Frohnau

Wappen von Frohnau

Als eigenständige Gemeinde hat Frohnau nie ein Wappen besessen. Auch als Ortsteil von Berlin verwendete Frohnau vorerst kein Wappen. Nachdem bereits alle Ortsteile vom Bezirk Reinickendorf ein Wappen hatten, veranstaltete der Kulturkreis Frohnau e.V. 1987 einen Wettbewerb für den schönsten Entwurf eines Wappen. Es beteiligten sich sehr viele Bürger an diesen Wettbewerb, so dass die Entscheidung nicht leicht fiel. Nach langen Überlegungen wählte man den Entwurf von Frau Barbara Walkowiak. Dieser Entwurf wurde mit Hilfe von Herrn Peter Bauer in das heutige verwendete Design umgesetzt, welches aber nicht ganz den heraldischen Regeln entspricht. Das Original befindet sich im Rathaus Reinickendorf.

Das Wappen zeigt rechts oben eine gelbe (goldene) Blüte in grünen Feld. Sie steht symbolisch für die Gartenstadt Frohnau. Im unteren blauen Feld ist silbern der Casinoturm zu sehen, das 1909–10 erbaute 30 m hohe Wahrzeichen des Ortsteiles. Flankiert wird der Turm von grünen Bäumen und Sträuchern, die ineinander übergehen. Sie symbolisieren den Waldreichtum des Ortsteiles. In den grünen Flächen steht am unteren Rand rechts „BERLIN-“ und links „FROHNAU“ für den Namen des Ortsteils. In dem linken oberen Feld befindet sich ein roter Fuchs in gelben (goldenen) Feld zu sehen. Er symbolisiert die Zugehörigkeit zum Bezirk Reinickendorf.

Heiligensee

Wappen von Heiligensee

Die Gemeinde Heiligensee führt seit dem 19. Jahrhundert ein Siegel mit der Legende „GEMEINDE VORSTEHER HEILIGENSEE - KREIS NIEDERBARNIM“. Im Bild zeigte es Symbole der Landwirtschaft und des Fischfangs. Das nach dem Siegel gestaltete Wappen zeigt in silbernem Schild auf grünem Boden eine goldene Garbe. Die Garbe ist schräg rechts durchsteckt mit Sense und Rechen. Das Holzwerk ist golden und das Eisen blau. Links im Schild steht eine grüne Linde mit goldenen Stamm. Der untere Teil des Stammes wird vom Stiel eines schräg rechts gestellten Fischnetzes überdeckt, während der Beutel des Fischnetzes über der Garbe schwebt. Der Stiel ist golden und das Eisen blau. Die landwirtschaftlichen Motive symbolisieren den Haupterwerbszweig der damaligen Bevölkerung der dörflichen Gemeinde. Das Fischnetz symbolisiert den zweiten Erwerbszweig, die Fischerei, des auf einer Halbinsel zwischen Nieder Neuendorfer See (Havel) und Heiligensee gelegenen Dorfes. Die Linde steht für den damaligen Waldreichtum.

Hermsdorf

Wappen von Hermsdorf

Auch das Siegel der Gemeinde Hermsdorf enthielt Umschrift „GEMEINDE VORSTEHER HERMSDORF - KREIS NIEDERBARNIM“. Als Bild, welches ebenfalls in das Wappen übernommen wurde, bediente man sich der Dorfkirche. Das Wappen zeigt in blauem Schild auf grünen Boden eine silberne Kirche mit links stehenden Turm. Der Kirchenturm ist befenstert, hat ein goldenes Tor und ein rotes Spitzdach, auf dessen Spitze mit einer nach links wehende goldene Flagge besetzt ist. Das Kirchengebäude ist auch befenstert und hat ein rotes Giebeldach, welches Fenstergauben hat und dessen First rechts mit ein Kreuz besetzt ist.

Lübars

Das Siegel und Wappen der Gemeinde Lübars zeigt Symbole der Landwirtschaft. In Blauen Schild stehen auf grünen Boden nebeneinander drei goldene Garben. Die mittlere Garbe ist besteckt mit einem aufrecht stehenden Rechen, einer schräg links stehenden Sense und einem schräg rechts stehenden Dreschflegel. Die drei Gerätschaften sind Silber tingiert. Auch dieses Wappen weist auf eine landwirtschaftlich geprägte Tätigkeit der damaligen Gemeindebewohner hin.

Tegel

Das Wappen der Gemeinde Tegel ist für eine Gemeinde im Landesinneren etwas ungewöhnlich. Es Zeigt in blauem Schild auf grünen Wellen ein von recht nach links fahrend goldenes Dampfschiff mit roter Flagge und roten Wimpeln. Aus dem schwarzen Schornstein des Schiffs steigt silberner Rauch auf. Die Wellen symbolisieren den Tegeler See, an dessen Ufer Tegel liegt. Tegels Bedeutung als Hafen für die Fahrgastschifffahrt wird durch das Schiff zum Ausdruck gebracht.

Wittenau

Das Siegel und auch das spätere Wappen der Gemeinde Wittenau entstanden erst nach der Umbenennung der Gemeinde am 28. August 1905. Vorher hieß die Gemeinde Dalldorf. Die Inschrift des Siegels lautet: „GEMEINDE WITTENAU KREIS NIEDERBARNIM“. Das Wappen Wittenaus zeigt in silbernem Schild auf grünem Boden eine grüne Tanne mit grünem Stamm. Rechts lehnen gestürzt eine Sense und eine hölzerne Heugabel. Das Holzwerk ist golden und das Eisen blau. Links liegt am Boden eine goldene Garbe, die mit einem roten Band zusammengehalten wird. Auch hier wird wieder, wie schon bei den anderen Wappen, mit den landwirtschaftlichen Symbolen auf den Haupterwerbszweig der Bevölkerung Bezug genommen. Die Tanne steht für den ehemaligen Waldreichtum der Gemeinde.

Märkisches Viertel

Das Wappen des Märkischen Viertel wurde durch einen offenen Wettbewerb gefunden, der von zwei neuen Investoren gesponsert wurde, nachdem die Großwohnsiedlung 1999 als eigener amtlichen Ortsteil des Bezirks gewidmet wurde. Die vierköpfige Jury, vom Bezirk Reinickendorf bestellt, entschied sich im Februar 2000 für den Entwurf des damals 18-jährigen Marko Postranecky. Auf dem Bild picknicken Menschen auf einer Wiese, die von einem See, Bäumen und Hochhäusern umgeben ist.[2]. Der Wappenentwurf zeigt in Blau sechs silber-grau geteilte Betonblöcke, in zwei Reihen hintereinander je schrägrechts in der Höhe gestaffelt, deren Fuß mit je einer braunen Tanne belegt ist. Die Tannen gründen in den grünen Schildfuß, belegt mit einer weit ausladenden Linde, unter dessen einen Seite zwei sitzende Personen picknicken, darunter sichelförmig ein blauer Schildrand.[3]. Die heraldische Bewertung und formelle Verleihung steht noch aus, der Ortsteil führt das Wappen seit 2002.

Konradshöhe

Für den Ortsteil Konradshöhe/Tegelort wurde im Jahr 2001 vom Heraldiker Harry Pohle ein Wappen geschaffen, dass der Ortsteil seit 2002 führt.[4] Es zeigt in silbernem Schild drei blaue Tannen über vier blauen Wellenbändern, das unterste Wellenband im Schildfuß halb angeschnitten.[5]

Waidmannslust

Waidmannslust führt ein Wappen, in grünem Schild die Jagdtrophäe eines Hirsches mit goldenem Geweih und goldenem Schädel, zwischen den Geweihknochen schwebend ein silberner Zahnkranz.[5]

Siehe auch

Literatur

  • Heinz Machatscheck: Als der Wappenbär geboren wurde Berlin-Information, Berlin 1987, ISBN 3-7442-0005-1
  • Werner Vogel: Berlin und seine Wappen Ullstein, Berlin 1987, ISBN 3-550-07818-8

Weblinks

 Commons: Flagge, Siegel und Wappen der Stadt Berlin, ihrer Bezirke und Ortsteile – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hoheitszeichen von Berlin - Bezirkswappen, Berlin.de
  2. "Picknick auf einer Wiese vor Hochhäusern", zur Präsentation des Siegerentwurfs, von Leif Allendorf, Lokales, Berliner Zeitung, 2. Februar 2000
  3. "Mein Block", Studienarbeit von Bruno Ebersbach, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Mai 2005
  4. "Der Ortsteil Konradtshöhe Tegelort", Portal reinickendorf.de, Bezirksamt Reinickendorf von Berlin, Version 2005, Zugriff 14. Februar 2008
  5. a b "Übersichtsbild aller Wappen des Bezirks Reinickendorf", Portal reinickendorf.de, Bezirksamt Reinickendorf von Berlin, Version 3. Juni 2005, Zugriff 14. Februar

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wappen des Bezirks Pankow — Das Wappen des Bezirks Pankow wurde dem Bezirk am 28. Juli 2009 vom Berliner Senat verliehen. Der Wappenentwurf wurde von dem Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch aus Magdeburg angefertigt. Inhaltsverzeichnis 1 Prozess der Wappenfindung und Auftra …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen des Bezirks Steglitz-Zehlendorf — Das Wappen des Bezirks Steglitz Zehlendorf wurde aus einer heraldisch ausgewogenen Kombination von Motiven der beiden ehemaligen Bezirkswappen von Steglitz und Zehlendorf gestaltet. Das Wappen wurde am 25. März 2003 vom Senat des Landes Berlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen des Bezirks Mitte — Das Wappen des Bezirks Mitte wurde nach der Bezirksfusion der drei Bezirke Mitte (alter Bezirk), Tiergarten und Wedding durch den Heraldiker Theodor Lorenz (* 6. April 1929, † 25. März 2005) neu entworfen und gestaltet. Das Wappen wurde dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen des Bezirks Lichtenberg — Das Wappen des Bezirks Lichtenberg wurde nach der Fusion der ehemaligen Bezirke Lichtenberg und Hohenschönhausen neugestaltet. Es wurde dem Bezirk nach einem fünf Jahre währenden Prozess der Wappenfindung am 28. Februar 2006 vom Senat des Landes… …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg — Das Wappen des Bezirks Friedrichshain Kreuzberg ist vom erst 1991 entworfenen Wappen des ehemaligen Bezirks Friedrichshain abgeleitet. Das Wappen wurde am 7. Oktober 2003 vom Senat des Landes Berlin verliehen[1][2]. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen des Bezirks Tempelhof-Schöneberg — Das Wappen des Bezirks Tempelhof Schöneberg wurde aus den bisherigen eigenen Wappen der Bezirke Tempelhof und Schöneberg erstellt. Das Wappen wurde am 25. März 2003 vom Senat des Landes Berlin verliehen. Inhaltsverzeichnis 1 Blasonierung …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen des Bezirks Treptow-Köpenick — Das Wappen des Bezirks Treptow Köpenick wurde aus den bisherigen eigenen Wappen der Bezirke Treptow und Köpenick erstellt. Das Wappen Köpenicks übte hierbei einen größeren Einfluss aus, da es das älteste Wappen aller heutigen Berliner Ortsteile… …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf — Das Wappen des Bezirks Charlottenburg Wilmersdorf wurde aus den bisherigen eigenen Wappen der Bezirke Charlottenburg und Wilmersdorf erstellt. Das Wappen wurde am 4. September 2001 vom Senat des Landes Berlin verliehen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen des Bezirks Neukölln — Das Wappen des Bezirks Neukölln wurde von der für den Bezirk namengebenden Stadt Neukölln übernommen. Das Wappen wurde am 12. April 1956 vom Senat des Landes Berlin verliehen. Inhaltsverzeichnis 1 Blasonierung 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen des Bezirks Spandau — Das Wappen des Bezirks Spandau wurde nach dem ältesten Siegel der Stadt Spandau gestaltet. Das Wappen wurde am 4. Februar 1957 vom Senat des Landes Berlin verliehen. Inhaltsverzeichnis 1 Blasonierung 2 …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.