Wappenschnitt


Wappenschnitt

Der Wappenschnitt ist eine durch krumme Begrenzungslinien nach heraldischen Regeln durchgeführte Wappenschildteilung. Bei der Wappenbeschreibung oder Blasonierung wird entsprechend der Schnittform eine schnitttypische Bezeichnung verwendet. Viele Schnittfiguren teilen den Schild durch einfache Kontur. Aber in der Neuzeit sind durch die Gebrauchsgrafiker und Heraldiker immer kompliziertere Schnittformen ersonnen worden.

Inhaltsverzeichnis

Der heraldische Schnitt

So gibt es den Wolkenschnitt, Zinnenschnitt, Kerbschnitt, Kleeblattschnitt, Sägezahnschnitt und viele andere wappentypische Teilungslinien. Der Variantenreichtum nimmt nicht nur durch die Doppelausführung des Musters, sondern auch durch die Teilungsrichtung (Lage im Wappen) zu. Als Beispiel ist der Schrägzinnenschnitt zu nennen. Hier verläuft der Schnitt nicht waagerecht oder senkrecht, sondern diagonal von oben rechts nach unten links im Wappen. Es besteht auch die Möglichkeit von oben links nach unten rechts. Die Anlage des Schnittmotives (Achse des Schnittes) folgt dem oberen Schildrand.

Auch sind kopfgestellte Wappenschnitte verbreitet. Diese werden als gestürzt blasoniert. Die Vielfalt der Wappenschnitte lassen dadurch schnell und unverwechselbare Wappen entstehen. Die seit Jahrhunderten gebräuchlichen Wappenschnitte mutierten zu Doppelschnitten.

Liste von Wappenschnitten

Name Blason Charakteristik Varianten Beispiel
Astschnitt geästet schräggestellte Zinnen
Bogenschnitt ein- oder ausgerundete Spitzen ein- oder ausgerundet gebogene Spitzen, die aus dem Seitenrand kommen, nennt man Wolfszähne Karijoki.vaakuna.svg
Cymbelschnitt Eisenhutschnitt oder Zinnenschnitt, der spitzer ausgeführt ist
Dornenschnitt Wappen Hoppegarten.png
Doppelwolkenschnitt wie eingekerbte Herzen Bublava CoA.png Schildhaupt durch doppelten Wolkenschnitt abgeteilt
Doppelzinnenschnitt Coat of arms Oberleichtersbach.gif
Eisenhutschnitt wie Eisenhut (Feh) Wappen Hausmehring.png Wappen Muenklingen.png
Flammenschnitt Escudo de Campaspero.svg
Gezahnter Querbalken Wappen Steinfurt TBB.png
Halbkrückenschnitt Wappen Habscheid.png
Herzschnitt Kemiö.vaakuna.svg
Jochschnitt
Kerbschnitt gekerbt aus kleinen Rundungen bestehend
Kerbzinnenschnitt mit (ein)gekerbten Zinnen Mesocco wappen.svg
Kleeblattschnitt mit Kleeblatt Sayneinen vaakuna.svg
Kreuzschnitt mit Kreuz
Kreuzzinnenschnitt wenn Kreuze auf den Zinnen stehen Wappen Klosterdorf.png
Kurvenschnitt Wappen at unterperfuss.png
Lappenschnitt
Lilienschnitt Wappen Langenau-Goettingen.png
Lindenblattschnitt Form des Schneckenschnittes
Mondschnitt (Zirkelschnitt) die Teilungs- oder Spaltungslinie wird nach rechts oder links durch eine Mondsichel oder einen Halbkreis unterbrochen und ausgebogen
Palisadenschnitt palisadenförmig geteilt mit Palisaden; die Darstellung in der Heraldik als kurze hauptgespitzte Pfähle Skaun komm.png
Pfahlschnitt
Pfropf(en)schnitt Latendorf Wappen.png Wappen von Römstedt.png mit 5 Pfropfen schräglinks geteilt
Sägezahnschnitt
Schindelschnitt wie Zinnenschnitt, aber gröber (und anderer thematischer Bezug) Wappen Eisendorf.png
Schneckenschnitt Wappen at walchsee.png
Schrägzinnenschnitt Zinnenschnitt, schräg
Schwalbenschwanzschnitt geschwalbt mit Schwalbenschwanz Etne komm.png
Schuppenschnitt ausgeschuppt aus kleinen Ausrundungen bestehend
Spickelschnitt Spitzenschnitt mit 60 Grad Wappen Mehrow.png
Spitzenschnitt bei wenigen Spitzen wird die Zahl angegeben, z. B. mit 4 gestürzten Spitzen Spitzenwinkel 75 Grad Wappen Zimmern unter der Burg.svg
Stufenschnitt liegt der höhere Teil an der rechten Seite, so heißt das mit rechter Stufe geteilt andernfalls mit linker wenn die Linie abwechselnd nach links und rechts rechtwinklig gebrochen wird
Stufengiebelschnitt Schuelldorf Wappen.png Wappen von Aidhausen.png gezinnte Sparren
Tannenschnitt (Tannengipfel-/wipfelschnitt) _und_Zinnenschnitt_Wappen Nentershausen (Hessen).png und Zinnenschnitt Traryd vapen.svg
Tannenreisschnitt Varpaisjärvi.vaakuna.svg stilisiert
Torfmoosschnitt Hammoor Wappen.png
Wellenschnitt Wappen Beuron.png schräglinks
Wogenschnitt
Wolfszähne Wappen Landkreis Aue-Schwarzenberg.svg
Wolkenschnitt wie Wolkenfeh Castrisch wappen.svg
Zahnschnitt Spitzenschnitt mit 45 Grad Grono wappen.svg grob Wappen der Mengersdorf.jpg fein
Zinnenschnitt (Flachzinnenschnitt) mit Zinnen Teilung_Wappen Ravenstein.pngTeilung Wappen Brobergen, Niedersachsen.svg Spaltung

Verlaufende Formen

Siehe auch

Weblinks

Bernhard Peter:Einführung in die Heraldik:Schnittige Teilungen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste heraldischer Begriffe — Unter Kreuz sind ebenfalls heraldische Begriffe zu finden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Schildteilung — Schild Feld Schildhalter Schildhalter Schlachtruf …   Deutsch Wikipedia

  • Spaltung (Heraldik) — Schild Feld Schildhalter Schildhalter Schlachtruf …   Deutsch Wikipedia

  • Teilung (Heraldik) — Schild Feld Schildhalter Schildhalter Schlachtruf …   Deutsch Wikipedia

  • Wappenbild — Schild Feld Schildhalter Schildhalter Schlachtruf …   Deutsch Wikipedia

  • Heroldsbild — Schild Feld Schildhalter Schildhalter Panier (Schlachtruf) …   Deutsch Wikipedia

  • Kleeblattschnitt — Kleeblatt, figural Kleeblatt, stilisiert Das Kleeblatt, als Blatt des Klees, ist einen beliebtes Grundmotiv in der …   Deutsch Wikipedia

  • Krückenschnitt — Der Wappenschnitt ist eine durch krumme Begrenzungslinien nach heraldischen Regeln durchgeführte Wappenschildteilung. Bei der Wappenbeschreibung oder Blasonierung wird entsprechend der Schnittform eine schnitttypische Bezeichnung verwendet. Viele …   Deutsch Wikipedia

  • Schneiden — Schnitt, bzw. Schneiden steht für: ein zerteilendes Verfahren mittels eines Schneidwerkzeugs und die entstehende Fuge, siehe Trennen Zäsur, eine Unterbrechung Schnittwunde, eine mechanisch verursachte Verletzung Filmschnitt, die Bearbeitung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen Botswanas — Wappen Botsuanas Details Eingeführt 25. Januar 1966 Wappenschild Zahnräder,Wellenbalken,Stierkopf Wappenhalter …   Deutsch Wikipedia