War and Peace


War and Peace
Filmdaten
Deutscher Titel: Krieg und Frieden
Originaltitel: War and Peace
Produktionsland: Deutschland, Frankreich, Italien, Polen, Russland
Erscheinungsjahr: 2007
Länge: 397 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Robert Dornhelm
Brendan Donnison
Drehbuch: Enrico Medioli
Lorenzo Favella
Gavin Scott
Leo Tolstoi (Roman)
Produktion: Luca Bernabei
Matilde Bernabei
Andrew Colton
Musik: Jan A. P. Kaczmarek
Kamera: Fabrizio Lucci
Schnitt: Alessandro Lucidi
Besetzung

Krieg und Frieden (Originaltitel: War and Peace) von Robert Dornhelm ist die vierte Verfilmung des gleichnamigen historischen Romans von Leo Tolstoi. Die Erstausstrahlung der vierteiligen TV-Miniserie erfolgte Ende 2007 auf dem italienischen Fernsehsender Rai Uno. Im Januar 2008 war sie im ZDF und ORF zu sehen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung des zweiten, dritten und vierten Teils.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Hauptartikel: Krieg und Frieden

Erster Teil

Im Anwesen der Familie Rostow wird ein Fest gefeiert. Wichtige Personen aus dem russischen Adel sind erschienen. Darunter auch Marja Dmitrijewna und ihr Schützling Pierre Besuchow, der uneheliche Sohn des todkranken Grafen Besuchow, der gerade von seinem Studium in Paris zurückgekehrt ist. Während der Feierlichkeiten begegnet die junge Natascha Rostowa Prinz Andrej Bolkonski. Sie verliebt sich in ihn, obwohl er für sie unerreichbar ist. Denn er ist mit Lise verheiratet.

Fürst Wassili Kuragin, Verwalter des Grafen Besuchow, will dessen finanzielles und politisches Erbe besitzen. Noch rechtzeitig treffen Dmitrijewna und Pierre am Sterbebett des Grafen ein, sodass dieser sein Testament und einen persönlichen Brief an den Zaren übergeben kann, in dem er Pierre als legitimen Sohn anerkennt. Währenddessen tobt im Westen Europas der Krieg. Auf der Seite des Kaisertums Österreich ist das Russische Reich in den Krieg gegen den französischen Kaiser Napoleon eingetreten. Um dem eintönigen Leben auf dem Hof zu entkommen, hofft Andrej als Adjutant des Generals Kutusow auf militärischen Ruhm und Anerkennung. Seine Frau Lise bleibt auf dem Landsitz seines von Zar Paul I. verbannten Vaters, wo dieser einen streng geordneten Haushalt führt. Seine Tochter Marja hat darunter schwer zu leiden.

Benebelt vom plötzlichen Reichtum belässt Pierre Besuchow den Verwalter Kuragin im Amt. Kuragins Tochter Hélène versucht Pierre zu verführen, um an dessen Gelder und Privilegien zu gelangen. Mit Hilfe einer erfolgreichen Überzeugung durch ihren Vater, steht der naive Pierre bald vor dem Traualtar. Später erkennt Pierre, dass die Heirat ein schwerer Fehler war.

Mit großem Enthusiasmus schließt sich Nikolaj Rostow der Armee an. Seine Hoffnungen auf Erfolg innerhalb der Armee werden schnell zerstört: General Kutusow befiehlt den Rückzug seiner Armee vor den schnell vorrückenden Franzosen. Als Angehöriger einer Nachhut muss Nikolaj die Sprengung einer wichtigen Brücke vorbereiten, die den Marsch der Franzosen erheblich behindern soll. Die Gelegenheit sich doch noch zu bewähren, ist gekommen. Aber er wird verwundet und in letzter Minute vom Offizier Wassilij Denisow gerettet, ein Freund Pierre Besuchows.

Nikolaj Rostow stellt seinen Lebensretter seiner Familie vor. Die Dankbarkeit der Natascha versteht Denisow völlig falsch und macht ihr einen Heiratsantrag. Diesen weist ihre Mutter, die Gräfin Rostowa, sofort zurück. Denisow bleibt doch noch ein guter Freund der Familie.

In der Schlacht bei Austerlitz unterliegen die russischen und österreichischen Truppen der französischen Armee unter Napoleon. Andrej Bolkonski wird auf dem Schlachtfeld verwundet, nachdem er tapfer gekämpft hat. Er kommt gerade rechtzeitig nach Hause, als seine Frau bei der Geburt ihres Sohnes stirbt. Pierre nimmt Andrej nach diesem Ereignis mit auf eine Reise zu seinen Ländereien, um ihn aus seiner Depression zu verhelfen. Auf dem Landsitz der Familie Rostow gibt es ein Wiedersehen mit Natascha, die Andrej nicht vergessen hat. Andrej reist vorzeitig ab, um seinen verwirrenden Gefühlen zu entkommen.

Zar Alexander I. und Napoleon schließen den Frieden von Tilsit. Die Verhandlungen werden in Russland mit einem großen Tanzball gefeiert, auf dem Natascha und Andrej sich erneut wiedersehen. Andrej fordert sie zum Tanz auf. Beide erkennen, dass sie für einander bestimmt sind.

Hintergrund

Schriftzug auf dem britischen DVD-Cover

Die Produktionskosten betrugen 26 Millionen Euro. Der 150 Mitarbeiter zählende Stab bereiste mit 27 Hauptdarstellern, 15.000 Komparsen und 1500 Pferden 105 Drehorte während 100 Tagen. 2400 historische Kostüme (Uniformen, Ballkleider etc.) wurden hergestellt. Reitstunden absolvierten die Darsteller in Rom. Die Miniserie erreichte laut Eos Entertainment, eine der zahlreichen Produktionsfirmen, durchschnittlich 6,1 Millionen Zuschauer in Frankreich und Italien, und damit einen Marktanteil von 26 Prozent. In Frankreich ergaben 5,25 Millionen Zuschauer einen Marktanteil von 20 Prozent. Durchschnittlich 5,46 Millionen Zuschauer in Deutschland sahen alle vier Folgen der Serie; die letzte erreichte 5,24 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 16,2 Prozent.[1]

Gedreht wurde Krieg und Frieden überwiegend in Sankt Petersburg, u.a. im großen Ballsaal des Puschkin-Palastes, im Peterhof und in der Peter-und-Paul-Festung. Die Stadt ist auch Schauplatz der Szenen des brennenden Moskau. Weil die Besetzung aus zehn verschiedenen Nationen stammte, musste in englischer Sprache gedreht werden. Der Schauplatz der im Film dargestellten Schlachten von Austerlitz und Borodino ist Litauen. Dort kamen 650 Musketen und 15 Kanonen zum Einsatz.

Fehler im Film

  • Die Schlacht von Austerlitz wurde kurz nach meteorologischem Winterbeginn, am 2. Dezember 1805, ausgetragen. In den Schlachtszenen des Films tragen die Laubbäume noch ihre Blätter und das Gras ist saftig grün.
  • Im Volkspark setzt sich ein verliebtes Paar auf eine nicht zeitgenössische Sitzbank.
  • In einer Gartenszene betört Prinzessin Hélène ihren späteren Ehemann Pierre Besuchow mit ihren Rosen. Bei diesen handelt es sich jedoch um Teehybriden, welche erst ab 1867 gezüchtet wurden. Regisseur Robert Dornhelm erklärte in einem Gespräch mit der Tageszeitung Bild, dass er am Drehort in Litauen keine entsprechenden Rosen habe finden können.[2]
  • Gegen Ende des Films spielt Pierre Besuchow die ersten Strophen des Opus 27 aus Frédéric Chopins Nocturne, welche jedoch erst 1830 komponiert wurden.
  • Auf Nataschas erstem Ball spielt das Orchester den Walzer aus der Bühnenmusik zu Maskerade von Aram Chatschaturjan. Dieses Werk stammt aus dem Jahr 1941.

Premiere

Die international erste Premierevorstellung lief unter dem Titel Guerre et paix ab dem 19. Oktober 2007 in Belgien. Nachfolgend eine Auflistung sämtlicher europäischer Premeriedaten.

Titel Land TV-Premiere
Guerra e pace Italien 21. Oktober 2007
Guerre et paix Frankreich 6. November 2007
Война и мир Russland 6. November 2007
Wojna i pokój Polen 25. Dezember 2007
Krieg und Frieden Deutschland 6. Januar 2008

Kritiken

„Dornhelms ‚Krieg und Frieden‘ – ein großer Heiratsmarkt. Ein opulentes Gemälde, ein richtiger Schinken. Viel Frieden, wenig Krieg. Die politischen Umstände im Russland zur Zeit der Napoleonischen Kriege blieben bisher weitgehend ausgeklammert. Was schade ist, denn das würde dem spannungslosen, langsamen Film ein wenig Tempo geben. Aber Politik ist nicht so Dornhelms Sache.“

Die Presse[3]

„Dennoch, dieses europäische Fernsehunternehmen namens ‚Krieg und Frieden‘ verdient Respekt. Übrigens nicht zuletzt deshalb, weil man sich im Verlauf seiner vierhundert Minuten zunehmend weniger fragt, weshalb man heute einen solchen Romanriesen überhaupt noch einmal verfilmen sollte. Der Sinn des Unterfangens liegt also in ihm selbst. Das ist nicht wenig.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung[4]

„Die Neuverfilmung erforscht die Verbindungen und Parallelen der Charaktere, der Beziehungen und der Geschehnisse, die auch ein Licht auf eine sich verändernde Welt werfen. In glitzernden Ballräumen, auf blutigen Schlachtfeldern, in dunklen Kutschen, in üppig ausgestatteten Palästen – ob in rauschender Abendrobe oder mit dem Säbel in der Hand – alles, was Tolstois Romanhelden und die Protagonisten im Film miterleben, führt letztlich zu der Erkenntnis, dass Freundschaft statt Feindseligkeit, Vergebung statt Rache, Mitgefühl statt Ignoranz sowie Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt dem Menschen die Würde verleihen, ohne die die Spezies wahrscheinlich längst ausgestorben wäre.“

Stern[5]

„Der Event-Vierteiler ‚Krieg und Frieden‘ belegt eindrucksvoll, dass hochwertige Literaturverfilmungen auch in der Prime-Time ein großes Publikum finden. Gerade die überdurchschnittliche Akzeptanz bei höher gebildeten Zuschauern zeigt, dass die pauschale These der Programmverflachung für das ZDF nicht zutrifft. Besonders gefreut hat mich, dass auch mehr unter 30-jährige als für uns üblich diese anspruchsvolle Fernsehkost genossen haben.“

Programmdirektor des ZDF Thomas Bellut über die hohe Einschaltquote[1]

„Sie [die Schauspieler] alle aber können nicht überspielen, dass Tolstois Gefühlswirren vor historischem Hintergrund im wohltemperierten Euro-TV-Format doch ab und an nach Rosamunde Pilcher aussehen. [...] Wer die ganze dramatische Wucht des ausladenden Epos' ermessen und in die viel beschworene Seele ‚des heiligen Mütterchens Russland‘ blicken will, der muss wohl weiter auf die monumentale Kinoversion von Sergej Bondartschuk zurückgreifen – oder eben den Roman zur Hand nehmen.“

Spiegel Online[6]

Filmmusik

Unter dem Titel Guerra e Pace veröffentlichte das italienische Plattenlabel Rai Trade im Dezember 2007 die von Jan A. P. Kaczmarek komponierte Filmmusik auf einer Audio-CD. Auf ihr befinden sich zweiundzwanzig Aufnahmen mit einer Gesamtlänge von einer Stunde und siebzehn Minuten.

1. War And Peace (02:35)
2. The Promise Of Things To Come (02:59)
3. Daily Life (03:09)
4. Napoleon Is Coming (01:20)
5. Rostovs (04:18)
6. Andrey And Liza (05:34)

7. Austerlitz (06:17)
8. Andrey And Natasha In Love (07:42)
9. The Grand Ball (02:22)
10. Bezukhov (02:57)
11. Death (05:55)
12. Nicolay At War (02:59)

13. Sonya And Natasha (02:04)
14. Masha Bolkonsky (02:17)
15. Borodino (03:52)
16. Kuragins (06:18)
17. Memories Of Liza (02:00)
18. Pierre Goes To Borodino (01:26)

19. Rostovs Return To Moscow (02:36)
20. Napoleon Is Leaving Russia (02:41)
21. Russian Victory (01:37)
22. Natasha And Pierre (03:59)

Veröffentlichungen

  • Krieg und Frieden (Book Edition, 2 DVDs), Universal Home Entertainment, erschienen am 16. Januar 2008
  • Krieg und Frieden (Standard Edition, 2 DVDs), Universal Home Entertainment, erschienen am 21. Februar 2008
  • Guerra e Pace (Filmmusik, Audio-CD), Rai Trade, erschienen im Dezember 2007

Einzelnachweise

  1. a b „Krieg und Frieden“ zieht ZDF-Zuschauer in den Bann. Positive Resonanz auf Verfilmung des Tolstoi-Klassikers ZDF-Pressemappe in der Datenbank für Presseinformationen, 18. Januar 2008
  2. Krieg und Fehler: Viele Macken im ZDF-Vierteiler Bild.de, 8. Januar 2008
  3. TV-Kritik „Krieg und Frieden“: Pilcher für Fortgeschrittene DiePresse.com, 10. Januar 2008
  4. Die Helden des Rückzugs auf der Siegerstraße FAZ.net, 6. Januar 2008
  5. „Krieg und Frieden“ als TV-Spektakel Stern.de, 6. Januar 2008
  6. Tolstoi für Bildungsblender Spiegel.de, 6. Januar 2008

Weblinks

Multimedia

In der ZDFmediathek


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • War and Peace — Volume 1 (The War Disc) Album par Ice Cube Sortie 17 Novembre 1998 Enregistrement 1998 Durée 70:27 Genre Hip Hop, West Coast, Gangsta Rap …   Wikipédia en Français

  • War and Peace — (1863 69) a novel by the Russian writer Leo Tolstoy, set during the Napoleonic Wars and considered by many people to be one of the greatest novels ever written …   Dictionary of contemporary English

  • War and Peace — a novel by Russian writer Leo Tolstoy about the lives of five families during the time of the Napoleonic Wars. It is considered one of the greatest works of European literature and is also one of the longest …   Usage of the words and phrases in modern English

  • War and Peace — This article is about the Tolstoy novel. For other uses, see War and Peace (disambiguation). War and Peace   …   Wikipedia

  • War and Peace — a novel (1862 69) by Leo Tolstoy. * * * …   Universalium

  • War and Peace — novel by Tolstoy …   English contemporary dictionary

  • War and Peace —    Voir Guerre et Paix …   Dictionnaire mondial des Films

  • War and Peace — a novel (1862 69) by Leo Tolstoy …   Useful english dictionary

  • War and Peace (disambiguation) — War and Peace can refer to:In Literature* War and Peace, a novel by Leo TolstoyIn Film TV* War and Peace (1956 film), version directed by King Vidor * War and Peace (1968 film), Soviet produced version directed by Sergei Bondarchuk * War and… …   Wikipedia

  • War and Peace - Volume 2 (The Peace Disc) — Album par Ice Cube Sortie 21 Mars 2000 Enregistrement 1999 2000 Durée 55:29 Genre(s) West Coast, Gangsta Rap …   Wikipédia en Français