Wat Phra Kaew


Wat Phra Kaew
Übersichtskarte des Tempelgeländes

Wat Phra Kaeo (in Thai: วัดพระแก้ว), wörtl.: Tempel des Smaragd-Buddha, offizieller Name Wat Phra Sri Rattana Satsadaram, ist der Tempel des Königs im alten Königspalast in Bangkok.

Inhaltsverzeichnis


Die wichtigsten Bestandteile

Die Gebäude südlich der Oberen Terrasse

Prasart Phra Thepbidorn (Königliches Pantheon) des Wat Phra Kaeo
Innenhof des Wat Phrae Kaeo
  • Die Kapelle des Smaragd-Buddha (Thai: Phra Ubosot) - hier ist die Hauptattraktion, der Smaragd-Buddha beherbergt.
    • Der Smaragd-Buddha sitzt auf einem vergoldeten Thron, der bereits während der Regierungszeit von König Phuttayodfa Chulalok (Rama I.) hergestellt wurde. König Nang Klao (Rama III.) fügte unter dem Thron noch eine zusätzliche Basis ein, so daß der Smaragd-Buddha jetzt in der luftigen Höhe von 11 Metern thront.
    • Er ist umgeben von zehn Gekrönten Buddha-Statuen in der Handhaltung „den Ozean aufhaltend“. Sie wurden Mitgliedern der Chakri-Dynastie der ersten bis dritten Regierungszeit gewidmet.
    • Vor dem Smaragd-Buddha befindet sich Phra Samputtha Panni, eine Buddha-Statue von König Mongkut (Rama IV.) im Jahre 1830 in einem ungewöhnlichen Stil erschaffen.
    • Der Thron wird von zwei etwa 3 Meter großen, stehenden Buddha-Figuren flankiert. Sie wurden von König Rama III. im Jahre 1841 erschaffen und den beiden ersten Königen der Chakri-Dynastie gewidmet. Auch sie haben die Handhaltung den Ozean aufhaltend (auf Thai: Ham Samut), sie sind vergoldet und mit Edelsteinen verziert. Die Figur, die nördlich vom Smaragd-Buddha steht, bekam den Namen Phra Puttha Yodfa Chulalok, die südliche Phra Puttha Loedla Napalai. Der König erließ daraufhin, daß König Rama I. von nun an den offiziellen Namen der nördlichen Statue tragen solle, und König Puttha Loetla Nabhalai (Rama II.) den Namen der südlichen Figur.
    • Die Wände sind vom Boden bis an die Decke mit hervorragenden Wandgemälden bedeckt, die Szenen aus dem Leben des Buddha zeigen. Auf der Ostwand ist z. B. die Versuchung des Buddha dargestellt, und wie er mit Hilfe der Erdgöttin Mae Thoranee die Dämonen in magischen Fluten ertränkt. Die Westwand zeigt die buddhistische Weltsicht, die „Drei Welten“ (Traiphum), mit dem Berg Meru im Mittelpunkt.
    • Die hohen Türen mit wertvollen Perlmutter-Einlagen wurden ebenfalls in der Regierungszeit von Rama I. in einem Stil hergestellt, der in der alten Hauptstadt des Königreiches Ayutthaya üblich war.
    • Die sechs Eingänge zum Ubosot werden von sechs Paaren von Bronze-Löwen im „Khmer-Bayon-Stil“ bewacht. Das erste Paar wurde auf Geheiß von König Rama I. aus Angkor (Kambodscha) nach Bangkok gebracht, die anderen wurden nach dieser Vorlage kopiert.
  • Der Phra Ubosot ist umgeben von einer niedrigen Mauer, der Juwelenmauer (Kampheng Kaeo), in die kleine Türmchen für die 8 Bai Sema (Grenzsteine) integriert sind.
  • Außerhalb der Mauer befinden sich in regelmäßigen Abständen 12 Sala Rai, luftige, offene Pavillons zum Ausruhen, die schon in der Regierungszeit von König Rama I. erschaffen wurden.
  • An der südlichen Querseite steht ein Hor Rakhang, ein Glockenturm (siehe dazu: Wat).

Die Obere Terrasse mit 4 Hauptmonumenten

Phra Sri Rattana Chedi
  • Phra Sri Rattana Chedi - Die Goldene Chedi ist ein Reliquienschrein, sie soll ein Bruchstück vom Brustbein des Buddha enthalten. Sie wurde erschaffen nach dem Vorbild der drei Chedis des Wat Phra Si Sanphet in Ayutthaya.
  • Phra Mondop (Aufbewahrungsort für heilige Palmschriften). Ursprünglich befand sich an dieser Stelle ein Hor Trai (Bibliotheksgebäude) im Ayutthaya-Stil, welches zum Schutz vor Ameisen in einem kleinen Teich stand. Noch während der Regierungszeit von König Rama I. wurde dieses Gebäude durch den heutigen Mondop ersetzt.
  • Prasart Phra Thepbidorn - königliches Pantheon mit lebensgroßen Statuen der früheren Herrscher der Chakri-Dynastie.
  • Miniaturmodell von Angkor Wat, in Auftrag gegeben von König Mongkut, aber erst zur 100-Jahr-Feier im Jahre 1882 fertiggestellt.
  • Zwei Gold-Chedis flankieren den östlichen Treppenaufgang zur Terrasse. Sie wurden von König Rama I. zu Ehren seines Vaters und seiner Mutter erbaut. Zur 100-Jahr-Feier im Jahre 1882 wurden die Karyatiden ergänzt (siehe Foto). Die haben zwar das Aussehen von Dämonen, tragen aber eine thailändische Krone. Sie sind Figuren aus dem Drama Ramakien nachempfunden.
  • Ebenfalls zur 100-Jahr-Feier ließ König Chulalongkorn (Rama V.) vierzehn Statuen mythologischer Wesen nach Vorbildern aus der Zeit Ramas III. nachgießen (siehe Foto). Diese Wesen bevölkern nach altem Glauben den Himaphan-Wald („Schnee-Wald“), der sich an den Hängen des mythologischen Berges Meru, dem Zentrum der Welt, befindet (siehe dazu Weblinks unten). Neben diesen vergoldeten Figuren sind noch viele weitere Nachbildungen von Fabeltieren auf dem Gelände des Tempels zu finden.
  • An den vier Seiten der Bibliothek stehen vier Monumente der Königlichen Insignien (Phra Borom Ratchasanyarak), die Sinnbilder für die Könige der Chakri-Dynastie enthalten. Die ersten drei Denkmäler wurden von König Chulalongkorn (Rama V.) zur ersten Hundertjahrfeier von Bangkok 1883 in Auftrag gegeben. Das vierte im Nordosten der Bibliothek wurde im Auftrag von Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn zur 200-Jahrfeier von Bangkok erbaut. Die Denkmäler stehen auf einem rechteckigen Marmorsockel, auf deren Seiten Inschriften an die jeweiligen Könige erinnern. Nur zwei Denkmäler enthalten die Symbole für einen einzigen König (im Südosten für Rama IV., im Südwesten für König Rama V.), in den anderen sind an den verschiedenen Seiten die Symbole verschiedener Könige zu sehen. Rund um die Monumente stehen zahlreiche Bronze-Skulpturen von Elefanten, die die Weissen Elefanten der thailändischen Könige repräsentieren.

Nebengebäude (nördlich unterhalb der Oberen Terrasse)

  • Hor Phra Nak ist heute das Mausoleum der königlichen Familie. Es wurde ursprünglich erbaut, um den Phra Nak, eine Buddha-Statue zu beherbergen, die aus der alten Hauptstadt Ayutthaya gerettet werden konnte. Nak ist der thailändische Name für eine Legierung aus Gold und Kupfer.
  • Viharn Yod - in diesem Viharn ist heute der Phra Nak untergebracht.
  • Hor Phra Monthien Dharma (Handschriftenbibliothek)

Östlich der Oberen Terrasse

Drei der acht Prangs
  • König Rama I. ließ östlich des Ubosot acht Prangs errichten. Sie wurden jeweils einem wichtigen Element des Buddhismus gewidmet. Und zwar (von Nord nach Süd): dem Buddha, dem Dhamma (der buddhistischen Lehre), dem Sangha (der Gemeinschaft der Mönche), den Bhikkhunis (den buddhistischen Nonnen), den Pacceka Buddhas (Buddhas, die zwar die Erleuchtung erlangten, die aber nicht das Dhamma predigten - siehe Theravada), den Chakravartins (universelle Weltenherrscher, die nach buddhistischem Regeln herrschen), den Bodhisattva, und dem Maitreya Buddha (Thai: Metteya, dem zukünftigen Buddha).

Der Phra Rabieng:

Ramakien-Wandmalereien im Phra Rabieng
  • Die Galerien (Phra Rabieng) umgeben wie ein Kreuzgang den gesamten Tempelbezirk. Auf den Wänden ist das Ramakien dargestellt, das große hinduistische Epos über den Gotthelden Rama und seinen Sieg über das Böse. Die Geschichte wird auf insgesamt 178 Feldern in zahlreichen Einzel-Episoden erzählt. Die von König Chulalongkorn bearbeiteten Gedichte zu diesem Epos sind auf Marmortafeln geschrieben, die in die Pfeiler gegenüber den jeweiligen Bildern eingelassen wurden. Obwohl die Wandgemälde bisher schon vier mal restauriert wurden (zuletzt 1982), sind sie doch immer noch ein Beispiel klassischer thailändischer Malerei. Achtung: die Geschichte beginnt nicht etwa am Eingang, an dem die Touristen den Tempel betreten, sondern neben dem Nordeingang, gegenüber dem Viharn Yot.

Historisches

Als Chao Phraya Chakri, der zukünftige König Phuttayodfa Chulalok (Rama I.) die neue siamesische Hauptstadt aus strategischen Gründen auf die östliche Seite des Maenam Chao Phraya verlegen wollte, gab es dort bereits seit mehr als 100 Jahren die Tempel Wat Potharam (heute Wat Phra Jetuphon, Wat Pho) und nördlich davon Wat Salak (heute Wat Mahathat). Das Gelände dazwischen war sehr sumpfig und musste erst trockengelegt werden. Die Bewohner, eine Siedlung von chinesischen Kaufleuten, wurden „gebeten“, ihre Geschäfte in die sog. „Gärten“ vor der Stadt (das heutige „Sampheng“) zu verlegen.

Am Sonntag, dem zehnten Tag des zunehmenden Mondes im Jahr des Tigers, im vierten Jahr der Dekade Chunlasakarat 1144, also im Jahre 2325 buddhistischer Zeitrechnung, morgens um 6:54 Uhr wurde eine Zeremonie der „Grundsteinlegung“ (Setzen der Stadt-Säule, auf Thai: Lak Mueang, gegenüber dem Grand Palace) durchgeführt. Nach der Gründung des Grand Palace wurde Rama I. am 10. Juni 2325 in einer königlichen Zeremonie offiziell zum König gekrönt. (Zitat von einem Gedenkstein vor der Stadtverwaltung in Bangkok).

König Phuttayodfa Chulalok baute im östlichen Teil seines neuen Palastes einen neuen Tempel für den Smaragd-Buddha. Er nannte diesen Tempel „Wat Phra Si Rattana Satsadaram“, auf Deutsch etwa „Der Tempel des heiligen Juwels (des Gottes) Indra“, von den Einheimischen wird er heute kurz „Wat Phra Kaeo“ genannt, also „Tempel des Smaragd-Buddha“. In einer feierlichen Zeremonie wurde der Smaragd-Buddha am 22. März 1784 von Thonburi in seinen neuen Tempel gebracht, wo er noch heute verehrt werden kann.

Literatur

Naengnoi Suksri, The Grand Palace, Bangkok. Bangkok 1999, ISBN 974-8225-48-8

Weblinks

13.751171893333100.49265146257Koordinaten: 13° 45′ 4″ N, 100° 29′ 34″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wat Phra Kaew — Saltar a navegación, búsqueda Vista occidental de Wat Phra Kaew desde los terrenos pertenecientes al Gran Palacio El Wat Phra Kaew (วัดพระแก้ว, Templo del Buda de Esmeralda) es un templo budista (wat) en Bangkok, Tailandia. El nombre completo del …   Wikipedia Español

  • Wat Phra Kaew — This article is about the temple in Bangkok. For other temples, see Wat Phra Kaew (disambiguation). The Wat Phra Kaew (English Temple of the Emerald Buddha, th. วัดพระแก้ว; full official name Wat Phra Sri Rattana Satsadaram, th.… …   Wikipedia

  • Wat Phra Kaew — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Wat Phra Kaeo (Bangkok) Wat Phra Kaeo (Chiang Rai) Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

  • Wat Phra Kaew (disambiguation) — Wat Phra Kaew ( th. วัดพระแก้ว, temple of the glass Buddha ) may refer to: * Wat Phra Kaew, a Buddhist temple in Bangkok, Thailand * Wat Phra Kaew, Chiang Rai, a Buddhist temple in Chiang Rai, Thailand * Wat Phra Kaew, Kamphaeng Phet, a Buddhist… …   Wikipedia

  • Wat Phra Kaew, Chiang Rai — The temple complex of Wat Phra Kaew ( th. วัดพระแก้ว) is located on Thanon Trairat in Tambon Wiang, Mueang district, Chiang Rai Province, Thailand.Wat Phra Kaew was appointed the First Royal Temple of Chiang Rai on 31 May, 1978 (B.E. 2521).… …   Wikipedia

  • Wat Phra Kaew (Chiang Rai) — Wat Phra Kaeo (Chiang Rai) Le Bouddha d émeraude (copie de l original trouvé à Chiang Rai et conservé à Bangkok) Le Wat Phra Kaeo est un temple thaïlandais. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Phra Kaew — (Thai: พระแก้ว) may refer to: * Wat Phra Kaew, a Buddhist temple in Bangkok, Thailand * Wat Phra Kaew, Chiang Rai, a Buddhist temple in Chiang Rai, Thailand * Haw Phra Kaew, a former Buddhist temple in Vientane, Laos * Emerald Buddha, the… …   Wikipedia

  • Wat Phra Keo — Übersichtskarte des Tempelgeländes Wat Phra Kaeo (in Thai: วัดพระแก้ว), wörtl.: Tempel des Smaragd Buddha, offizieller Name Wat Phra Sri Rattana Satsadaram, ist der Tempel des Königs im alten Königspalast in Bangkok. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wat Phra Si Rattana Sadsadaram — Übersichtskarte des Tempelgeländes Wat Phra Kaeo (in Thai: วัดพระแก้ว), wörtl.: Tempel des Smaragd Buddha, offizieller Name Wat Phra Sri Rattana Satsadaram, ist der Tempel des Königs im alten Königspalast in Bangkok. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wat Phra That Doi Chom Thong — ( th. วัดพระธาตุดอยจอมทอง) (also known as Wat Phra That Doi Jom Thong ) is located in Nakhon Chiang Rai, Amphoe Mueang, Chiang Rai Province, Thailand.HistoryDoi Chom Thong has undoubtedly been a sacred site for a very long time. The site was… …   Wikipedia