Wee Flowers


Wee Flowers
Wee Flowers (2007)

Wee Flowers (* 1960 in Oldenburg) ist eine deutsche Pop-Portrait-Malerin, Musikerin und DJ.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fasziniert von den ersten Eindrücken von „Swinging London“ und dem „Summer of Love“ in ihrer Kindheit in den 1960er Jahren, erlebte sie in England bewusst die 1970er Jahre: den Wirbel um David Bowie und die Glitzerwelt des Glam Rock und die kreative Anfangszeit des Punk. Nach dem Schulabschluss in Oldenburg zieht Wee Flowers nach München. Als sie Anfang 1981 das Studium abbricht und nach West-Berlin geht, lernt sie Maler wie Thierry Noir und Kiddy Citny (ex-„Sprung aus den Wolken“), sowie die Musiker der Punk- und Rockszene kennen, darunter die Einstürzenden Neubauten und Bela B.

Seitdem arbeitet Wee Flowers als Malerin und ist zeitweilig Musikerin und Muse bei der Band Rubbermind Revenge. Neben regelmäßigen Ausstellungen veranstaltete sie mit ihrer Partnerin Petra Hammerer Konzerte unter dem Namen „Hellraiser Club“ und schrieb und photographierte für das Hype Magazine. Die Eröffnung ihrer eigenen Galerie „Darling“ in Berlin-Schöneberg erfolgte 1995. Die Galerie Darling ist ein Mix aus Boutique für Modetrends aus London und Paris und ein Treffpunkt der wachsenden Kunstszene Berlins.

Nach zahlreichen Ausstellungen, Auftragsarbeiten und Auftritten als DJ in Deutschland zieht es sie kulturell in den Süden. Seit 2005 lebt und arbeitet Wee Flowers parallel in Berlin und Palma de Mallorca.

Künstlerisches Schaffen

Die Ideale der 60er prägen den Wee-Flowers-Stil. Auch die Idole ihrer Kindheit – Twiggy, die Rolling Stones und Bowie – tauchen immer wieder in ihren Werken auf.

Ausstellungen, Artwork etc.

  • Wild Cherries, Pacha, München
  • Deutsche Guggenheim Museum, Museum-Shop, Berlin (seit 1998)
  • Exil, design furniture, Berlin
  • Pop Christmas, FANN, Berlin
  • Film Art Sat.1 für 51st Berlinale, 12 Portraits (Katja Flint, Heino Ferch, Christoph Waltz …)
  • A Tribute to Warhol, department store, Quartier 206, Berlin
  • Boudoirs, Beds and Motors, Lush, Berlin
  • Sonar, Barcelona
  • So What, United Arts Galerie, Stilwerk, Berlin
  • Glam-O-Rama, CD-cover for Stereo De Luxe, Bungalow Records
  • Wee Flowers goes Denim, Buttenheim (LEVI’S Icon Store), Berlin
  • UNICEF – Gala, charity, Deutsche Bank, Berlin
  • sub culture, Grafikdesign für mehrere Anzeigen im Stuttgarter Stadtmagazin
  • Popkomm, concert poster design, Köln
  • Life Ball (hosted by Jean-Charles de Castelbajac), Rathaus, Wien
  • Me, Myself and Eye, Medienzentrum, Hamburg
  • design of menu, Cafe Reitschule, München
  • Schöne Neue Welt, Loveparade Berlin, gefolgt von einer Benefiz-Auktion in der Staatsgalerie Stuttgart für die Nordhoff/Robbins Stiftung
  • Berliner Mauer, live painting am Potsdamer Platz
  • Rettung des Tempodrom, Galerie Raab, Berlin
  • Bad Girls, Galerie Darling, Berlin
  • Berlin Factory/Pop 2000, Postfuhramt, Berlin
  • Kunst oder Königin, Arena Berlin
  • Pop-Exhibition, eggcommunity, Palma de Mallorca (Spanien)

Diskografie

  • Rubbermind Revenge. LP, Vielklang, 1987
  • My Zen. Single, Twang, 1988
  • Sandals. Single

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flowers — ist der Familienname folgender Personen: A. D. Flowers (1917–2001), US amerikanischer Filmtechniker und Fachmann für Spezialeffekte Brandon Flowers (* 1981), amerikanischer Rockmusiker Brian Flowers, Baron Flowers FRS (1924–2010), britischer… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Pee-wee's Playhouse episodes — This is the complete episode list for Pee wee s Playhouse. A total of 45 episodes (including 1 primetime special) were recorded for CBS from 1986 1990. Season 3 only had two episodes, plus the primetime Christmas special, due to production being… …   Wikipedia

  • Pee-wee's Playhouse — Title card Format Children s television series, Comedy Created by Paul Reubens Starring …   Wikipedia

  • Pee Wee King — Pee Wee King, born Julius Frank Anthony Kuczynski (February 18, 1914 ndash; March 07, 2000), was an American country music songwriter and recording artist. He was born in Milwaukee to a Polish American family and lived in Abrams, Wisconsin,… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nac Mac Feegle — Nac Mac Feegles on the cover of The Wee Free Men The Nac Mac Feegle (also known as Pictsies, the Wee Free Men, the Little Men, Person or Persons Unknown, Believed to be Armed , That s him, the third one from the left! , and occasionally The… …   Wikipedia

  • List of newspaper comic strips M-Z — Parent article: List of comic strips; Siblings: A L • M Z M * M (2002 ) by Mads Eriksen (Norway) * Maakies (1995? ) by Tony Millionaire (USA) * Mac Divot (1955 1971) by Jordan Lansky and Mel Keefer (USA) * Madam and Eve (1992 ) by Stephen Francis …   Wikipedia

  • Carter Stanley — The Stanley Brothers Ralph Stanley während eines Auftrittes 2006 Gründung 1945 Auflösung 1966 Genre Bluegrass, Hillbilly Musik …   Deutsch Wikipedia

  • Ralph Stanley — The Stanley Brothers Ralph Stanley während eines Auftrittes 2006 Gründung 1945 Auflösung 1966 Genre Bluegrass, Hillbilly Musik …   Deutsch Wikipedia

  • Stanley Brothers — The Stanley Brothers Ralph Stanley während eines Auftrittes 2006 Gründung 1945 Auflösung 1966 Genre Bluegrass, Hillbilly Musik …   Deutsch Wikipedia