Weizmann-Institut für Wissenschaften


Weizmann-Institut für Wissenschaften

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Weizmann-Institut für Wissenschaften
Logo
Gründung 1934
Trägerschaft staatlich
Ort Rehovot, Israel
Präsident Daniel Zajfman
Studenten 1000[1]
Jahresetat 200 Mio. Euro[1]
Website www.weizmann.ac.il
Turm des Koffler-Teilchenbeschleunigers mit angebautem Kraar-Observatorium (November 2010).

Das Weizmann-Institut für Wissenschaften (hebräisch ‏מכון ויצמן למדע‎, arabisch ‏مركز وايزمن للمعرفه‎) ist ein multidisziplinäres Institut für naturwissenschaftliche Forschung und Ausbildung in Rehovot, Israel.

Inhaltsverzeichnis

Institut

Ursprünglich wurde das Institut 1934 von dem Chemiker und späteren israelischen Präsidenten Chaim Weizmann unter dem Namen "Daniel-Sieff-Forschungsinstitut" (Daniel Sieff Research Institute) gegründet. Am 2. November 1949 wurde es dann auf den heutigen Namen umbenannt.[2]

Das Institut ist in 5 Fakultäten gegliedert: Mathematik und Computerwissenschaften, Physik, Chemie, Biochemie und Biologie. Die Fakultäten sind wiederum in 17 Fachbereiche unterteilt. Heute arbeiten rund 2600 Forscher, Techniker und Studenten in dem Institut. Im Unterschied zu vielen anderen wissenschaftlichen Instituten in Israel, wie etwa dem Technion, steht im Weizmann-Institut die Grundlagenforschung im Vordergrund. Die Feinberg Graduate School ist der universitäre Zweig, in dem Master- und Doktorstudien angeboten werden. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

Das jährliche Budget des Weizmann-Instituts beläuft sich auf ca. 1 Milliarde Shekel (~ 200 Millionen Euro).[1] Davon trägt der Staat Israel rund ein Viertel. Der Rest wird durch Forschungsstipendien, Patenteinnahmen und private Spenden aufgebracht.

Das Weizmann-Institut wurde 2011 vom amerikanischen Magazin The Scientist aufgrund einer alljährlichen Befragung als bester akademischer Arbeitgeber außerhalb Amerikas eingestuft.[3]

Bedeutende Wissenschaftler

Deutsche Gesellschaft der Freunde des Weizmann-Instituts e. V.

Die Deutsche Gesellschaft der Freunde des Weizmann-Instituts wurde 1981 gegründet. Der unabhängige und gemeinnützige Verein unterstützt die Arbeit des Weizmann-Instituts der Wissenschaften von Deutschland aus. Dazu wollen die Deutschen Freunde die Unterstützung von Staatlichen Stellen, Instituten, Verbänden, Stiftungen, Firmen und Privatpersonen gewinnen. Nach Möglichkeit vermitteln die Deutschen Freunde Fördermittel für ausgewählte Forschungsprojekte und andere Aktivitäten des Weizmann-Instituts.[4]

Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft der Freunde des Weizmann-Instituts e. V. mit Sitz in Zarrentin am Schaalsee (Mecklenburg-Vorpommern) ist seit April 2008 die ehemalige Heidelberger Oberbürgermeisterin Beate Weber. Sie löst Kaspar von Harnier ab, der für dieses Amt nicht mehr kandidierte.

Ziel ist es, die langjährige wissenschaftliche Zusammenarbeit deutscher und israelischer Wissenschaftler des Weizmann-Instituts in Deutschland noch bekannter zu machen und den regen Wissenschaftsaustausch auch von jungen Menschen in diesem Bereich weiter zu fördern. [5]

Einzelnachweise

  1. a b c Facts and Figures. Abgerufen am 7. Juli 2011 (englisch).
  2. Weizmann Institute of Science: The Weizmann Institute of Science
  3. Best Places to Work Academia, 2011. In: The Scientist. 1. Juli 2011, abgerufen am 7. Juli 2011 (englisch).
  4. Website der Deutschen Freunde
  5. Homepage von Beate Weber

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Weizmann Institute of Science – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weizmann-Institut — Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Weizmann Institut für Wissenschaften Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Weizmann Institut — Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Weizmann Institut für Wissenschaften Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Weizmann institut — Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Weizmann Institut für Wissenschaften Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Weizmann-Instituts — Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Weizmann Institut für Wissenschaften Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Weizmann Institute of Science — Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Weizmann Institut für Wissenschaften Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Ben-Gurion-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Ben Gurion Universität des Negev Gründung 1969 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Ben Gurion University — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Ben Gurion Universität des Negev Gründung 1969 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Ada E. Yonath — Ada Yonath (* 22. Juni 1939 in Jerusalem) ist eine israelische Strukturbiologin am Weizmann Institut für Wissenschaften in Rechowot, Israel. Sie entwickelte die Grundlagen für die Kristallisation von Ribosomen und konnte weltweit erstmals deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Yonath — Ada Yonath (* 22. Juni 1939 in Jerusalem) ist eine israelische Strukturbiologin am Weizmann Institut für Wissenschaften in Rechowot, Israel. Sie entwickelte die Grundlagen für die Kristallisation von Ribosomen und konnte weltweit erstmals deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Ada Yonath — Ada E. Yonath (2009) Ada E. Yonath (* 22. Juni 1939 in Jerusalem) ist eine israelische Strukturbiologin am Weizmann Institut für Wissenschaften in Rechowot, Israel. Sie entwickelte Verfahren für die Kristallisation von …   Deutsch Wikipedia