Weltalter


Weltalter

Als Weltalter wird in der modernen Kosmologie das Alter der sichtbaren Welt - des Weltalls - bezeichnet. Astronomisch ist es die seit dem Urknall bis heute vergangene Zeit und beträgt nach derzeitigem Wissensstand 13,5 bis 14 Milliarden Jahre (rund  4\cdot 10^{17} \mathrm s).

Dieser derzeit längste erforschte Zeitraum steht dem physikalisch kürzesten Zeitraum gegenüber, der Planck-Zeit (ca. 10-43 Sekunden). Das Zeitkontinuum erstreckt sich also über etwa 60 Zehnerpotenzen.

Das Weltalter ist annähernd der Kehrwert der Hubble-Konstante H0, die aus der zunehmenden Rotverschiebung ferner Galaxien bestimmbar ist. Das Phänomen der Expansion des Weltalls wurde in den 1920er Jahren von Carl Wilhelm Wirtz und Abbé Georges Lemaitre entdeckt.

Weltalter und Hubble-Konstante

Im Jahr 1929 stellten der US-Astronom Edwin Hubble und seine Mitarbeiter fest, dass eine annähernd lineare Beziehung zwischen Expansion und Entfernung besteht: Die scheinbare kosmische Expansionsrate \dot s ist umso größer, je größer die Entfernung s der jeweiligs beobachteten Galaxie ist,

H = \frac{\dot s}{s} .

Hubble erhielt allerdings für diese fundamentale Größe der Kosmologie den viel zu hohen Wert von 500 km s-1 Mpc-1, was ein Weltalter von nur 2 Milliarden Jahren bedeutet hätte. Man erkannte bald, dass dies im Widerspruch zu geologischen Erkenntnissen stehe, insbesondere zur damals bereits annähernd möglichen Altersbestimmung von Gesteinen.

Entwicklung der Abschätzungen

Seit 1950 hat sich damit das jeweils vermutete Weltalter zwischen 4 und 20 Milliarden Jahren bewegt. Binnen weniger Jahre konnte man den Wert auf etwa 50 bis 100 km s-1 Mpc-1 korrigieren. Die zugehörige Debatte der Kosmologen begann etwa 1970 und hielt bis Ende der 1990er Jahre an.

Die jüngsten Methoden liefern für H0 Werte zwischen 72 und 77 km s-1 Mpc-1, was den Schwankungsbereich des Weltalters auf 13,3 bis 14 Mrd. Jahre eingrenzen würde. Man geht heute allerdings davon aus, dass sich die „Hubble-Konstante“ im Laufe der Zeit ändert, weshalb man auch vom Hubble-Parameter spricht. Ob sich jedoch die kosmische Expansion langfristig verlangsamt oder beschleunigt, ist noch nicht endgültig geklärt. Diese Thematik hängt mit grundlegenden Fragen nach der Struktur des Kosmos zusammen, insbesondere seiner Geometrie (flaches vs. hyperbolisches Universum, Anteil von dunkle Materie und Energie).

Siehe auch


Wikimedia Foundation.