Welterbe in Deutschland


Welterbe in Deutschland
Welterbestätten in der Bundesrepublik Deutschland, Stand 2011
Welterbe-Logo

Zum Welterbe in Deutschland gehören 48 Kultur- und Naturgüter, davon 36 Welterbestätten, 13 Beiträge zum Weltdokumentenerbe sowie bisher keine Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit. Nur in drei anderen Staaten sind mehr Stätten in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen worden.[1] Zugleich ist Deutschland das weltweit zweite und europaweit erste Land, in dem der Welterbetitel einer Stätte aberkannt wurde.

Die Anträge auf Ernennung zum UNESCO-Welterbe stellen die Bundesländer. Das erste deutsche Kulturgut, das Welterbe wurde, war 1978 der Kaiserdom zu Aachen. Zu den wechselnden Tagungsorten des World Heritage Committee gehörte 1995 Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Rechtlicher Rahmen

Beide Deutsche Staaten unterzeichneten die Convention Concerning the Protection of the World Cultural and Natural Heritage (Welterbekonvention) bereits vor der Wiedervereinigung, die Bundesrepublik am 23. August 1976 und die DDR am 12. Dezember 1988.[2] Die rechtliche Verbindlichkeit der Konvention für Deutschland ist allerdings bis heute nicht vollständig geklärt. In der Bundesrepublik ging man nach der Ratifikation 1976 von der Existenz eines entsprechenden Vertragsgesetzes im Sinne des Art. 59 Abs. 2 Satz 1 GG aus, das der Konvention innerstaatliche Geltung verschafft hätte.[3] Tatsächlich fehlt jedoch bis heute ein solches Vertrags- oder Zustimmungsgesetz, was die überwiegende Meinung in der Literatur zu der Ansicht führt, dass die Welterbekonvention lediglich ein Verwaltungsabkommen im Sinne des Art. 59 Abs. 2 Satz 2 GG darstellt[4] und damit also keine „echte“ Transformation in nationales Recht erfolgt ist, was nach Ansicht von UNESCO-Vertretern eine empfindliche Lücke darstellt.[5]

Die völkerrechtlichen Verpflichtungen, die die Bundesrepublik mit Beitritt zur Konvention eingegangen ist, sind aber gleichwohl von allen staatlichen Organen zu beachten, wozu auch die Gerichte und Kommunen gehören (Völkerrechtsfreundlichkeit des Grundgesetzes).[6] Die Bundesregierung Merkel verneinte im März 2008 sogar jegliche Regelungslücke, indem sie feststellte: „Die Welterbekonvention ist 1976 gemäß…der so genannten ‚Lindauer Absprache‘ ratifiziert worden, d. h. die Länder haben damals ihr Einverständnis gegeben. Damit sind auch die Länder an die Welterbekonvention gebunden.“[7] Allerdings ist die Rechtsgültigkeit der Lindauer Absprache umstritten, da sie (siehe ebendort) möglicherweise nicht verfassungskonform ist.

Mit der Wiedervereinigung 1990 erweiterte sich die Gültigkeit der Welterbekonvention auf das Beitrittsgebiet (ehemalige DDR), wo jedoch ohnehin bereits im Frühjahr 1989 die Konvention durch den Staatsrat der DDR angenommen worden und in Kraft getreten war.[8] Im Einigungsvertrag wurde ihre Geltung für das Beitrittsgebiet allerdings mangels Aufnahme in die dafür vorgesehene Anlage II nicht explizit vereinbart. Somit steht ein weiteres „Fragezeichen“ hinter dem o.a. Bundesregierungs-Zitat, da ja die neuen Bundesländer 1976 noch nicht existierten.

Im Zusammenhang mit der Dresdner Waldschlößchenbrücke kam das Bundesverfassungsgericht zu der Einschätzung, dass die Welterbekonvention

„...nach Konzeption und Wortlaut keinen absoluten Schutz gegen jede Veränderung [bietet]. In Anbetracht [des] völkerrechtlichen Rahmens ist es verfassungsrechtlich möglich, dass sich der in einer förmlichen Abstimmung festgestellte Bürgerwille…in einem Konflikt über die planerische Fortentwicklung einer Kulturlandschaft durchsetzt. …Als Folge müssen dann gleichwohl die möglichen Nachteile aus der Entscheidung – wie etwa der Verlust des Welterbestatus und ein damit einhergehender Ansehensverlust – in Kauf genommen werden.“

– Bundesverfassungsgericht[9]

Organisatorischer Rahmen

Unterschutzstellung und Pflege von Denkmälern sind Angelegenheit der deutschen Bundesländer. Mögliche Anträge zur Aufnahme in die Welterbeliste werden zunächst von der vorgesehenen Welterbestätte in Zusammenarbeit mit dem für Denkmalangelegenheiten zuständigen Ressort des entsprechenden Bundeslandes bearbeitet. Die Kultusministerkonferenz (KMK) führt die aus den Ländern kommenden Vorschläge zu einer einheitlichen deutschen Vorschlagsliste (Tentativliste) zusammen. Die Tentativliste dient nach Verabschiedung durch die Kultusministerkonferenz als Grundlage für die künftigen Nominierungen Deutschlands für die UNESCO-Welterbeliste. Sie wird über die für Denkmalpflege zuständigen Länderbehörden, das Sekretariat der KMK, das Auswärtige Amt und das UNESCO-Welterbezentrum in Paris dem UNESCO-Welterbekomitee zur Entscheidung vorgelegt. Deutschland war 1976 bis 1978, 1980 bis 1987 und 1991 bis 1997 Mitglied des Welterbekomitees und hatte 1995 bis 1996 für ein Jahr den Vorsitz. Zurzeit nimmt Deutschland als Beobachter an den Sitzungen des Komitees teil. Die deutsche Delegation wird vom Auswärtigen Amt als dem für die Zusammenarbeit Deutschlands mit der UNESCO federführenden Ressort geleitet. Die KMK benennt einen Delegierten als Vertreter der Länder für den Kulturbereich beim Welterbekomitee der UNESCO.

Aufgabe der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK), einer Mittlerorganisation der Auswärtigen Kulturpolitik, ist es, die Bundesregierung und die übrigen zuständigen Stellen in UNESCO-Belangen zu beraten, an der Verwirklichung des UNESCO-Programms in Deutschland mitzuarbeiten, die Öffentlichkeit über die Arbeit der UNESCO zu informieren und Institutionen, Fachorganisationen und Experten mit der UNESCO in Verbindung zu bringen. Die Deutsche UNESCO-Kommission wirkt an der Umsetzung der Welterbekonvention in Deutschland mit und arbeitet eng mit allen für das Welterbe zuständigen Stellen zusammen.

Als „Dachorganisation“ für die touristische Vermarktung der Welterbe-Stätten fungiert der UNESCO-Welterbestätten Deutschland e. V.[10] mit

als ordentliche Mitglieder sowie mit einigen Fördermitgliedern. Der Verein wurde 2001 gegründet und hat seine Geschäftsstelle in Quedlinburg im Salfeldtschen Palais.

Welterbetag

Der UNESCO-Welterbetag wurde in Deutschland auf Initiative der Deutschen UNESCO-Kommission und des UNESCO-Welterbestätten Deutschland e. V. ins Leben gerufen. Er wird seit 2005 alljährlich am ersten Sonntag im Juni mit Veranstaltungen an allen Welterbestätten begangen.[11]

Tourismus

Während im Rahmen des Dresdner Brückenstreits (s.u.) oft damit argumentiert wurde, dass der Welterbetitel keinen nennenswerten touristisch-ökonomischen Effekt für die Kommune und die ansässigen Unternehmen habe, wird dies deutschlandweit differenzierter beurteilt. Einige Stätten wie beispielsweise die Stralsunder Altstadt und die Klosterinsel Reichenau verzeichneten einen deutlich positiven Einfluss auf die Besucherströme.[12]

Konfliktfälle

Trotz der lückenhaften Gesetzesgrundlage wurde bisher – vor allem im Bewusstsein um die tourismusfördernde Bedeutung des UNESCO-Titels – eine Verletzung der Welterbekonvention in den meisten Fällen erfolgreich verhindert.[13] Zur offenen Konfrontation mit den Schutzzielen der UNESCO kam es lediglich beim Kölner Dom und beim Dresdner Elbtal. Während die örtliche Politik in Köln unter dem Druck der Weltorganisation nach einiger Zeit einlenkte und der Konflikt beigelegt wurde, endete der Dresdner Fall mit der Aberkennung des Welterbe-Status. In der Geschichte der UNESCO war dies der erste Entzug eines Welterbe-Titels seitens des Welterbekomitees. Der Oman hatte dagegen im Jahr 2007 selbst den Antrag gestellt, den Weltnaturerbe-Status des Wildschutzgebiets der Arabischen Oryx zurückzugeben.

Investitionsprogramm nationale UNESCO-Welterbestätten

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat das „Investitionsprogramm nationale UNESCO-Welterbestätten“[14] Anfang 2009 im Zusammenhang mit dem Konjunkturpaket I auf den Weg gebracht. In diesem Programm stehen in den Jahren 2009 bis 2014 insgesamt 220 Mio. Euro Bundesmittel für die 33 deutschen UNESCO-Welterbestätten zur Verfügung. Gefördert werden investive und konzeptionelle Maßnahmen, die der Erhaltung, Sanierung oder Weiterentwicklung der Welterbestätten dienen. Dazu gehören die Sanierung von Schlössern, Burgen, Einzelgebäuden, Industriedenkmälern und Landschaftsparks von Weltrang ebenso wie die Durchführung städtebaulicher Maßnahmen in deren Umfeld oder auch die Erstellung von touristischen Leitsystemen. Ein weiteres Ziel des Investitionsprogramms besteht darin, den fachlichen Austausch zwischen den Welterbestätten zu intensivieren. Die Auswahl der Förderprojekte 2009 und 2010 erfolgte auf Empfehlung einer unabhängigen Expertenkommission.

Kriterien waren dabei:

  1. Städtebau (stadtentwicklungspolitische Bedeutung, stadtbildprägende Wirkung, architektonische Qualität)
  2. Denkmalpflege (Konservatorisch restauratorische Maßnahmen, Reversibilität von Einbauten, Verträglichkeit der Einbauten)
  3. Zusätzliche Aspekte (Dringlichkeit, Machbarkeit, Nachhaltigkeit von Nutzungen, Vorbildwirkung, Innovationscharakter, energetische Aspekte, konjunkturelle Wirkung)

Mit den Mitteln des Investitionsprogramms nationale UNESCO-Welterbestätten fördert das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung insgesamt 215 Projekte in den deutschen UNESCO-Welterbestätten.

Weltdokumentenerbe

Mit dem Berliner Phonogramm-Archiv erfolgte 1999, zwei Jahre nach Beginn des Programms, Deutschlands erste Eintragung in die Liste des Weltdokumentenerbes. Seither kamen noch zwölf weitere Einträge hinzu.

Welterbestätten

Aktuelle Welterbestätten

Diese Liste zeigt die 36 UNESCO-Welterbe-Stätten in Deutschland in chronologischer Reihenfolge (K – Kulturerbe; N – Naturerbe).

Aachen Cathedral North View at Evening.jpg 1978 K Aachener Dom Krönungskirche für 30 deutsche Könige
SpeyererDom vonSuedWesten.JPG 1981 K Dom zu Speyer Haus- und Grabeskirche des salischen Kaisergeschlechts und größte erhaltene romanische Kirche der Welt
2004-06-27-Germany-Wuerzburg-Lutz Marten-Residenz side view 1.jpg 1981 K Würzburger Residenz mit Hofgarten und Residenzplatz Schönster Schlossbau des süddeutschen Barock
Wieskirche1.JPG 1983 K Wallfahrtskirche auf der Wies Höhepunkt der spezifisch bayerischen Rokokoarchitektur
Schloss Augustusburg, Hof.JPG 1984 K Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl Barockes Treppenhaus mit Weltruhm
Hildesheim Cathedral.North.Tower.JPG 1985 K Dom St. Mariae und Michaeliskirche in Hildesheim Zeugnisse ottonisch-romanischer Bau- und Bildkunst
Trier Porta Nigra BW 1.JPG 1986 K Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier
(Kategorie:Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier)
Das römische Trier (Augusta Treverorum) mit Porta Nigra, Amphitheater, Kaiserthermen, Konstantinbasilika, Barbarathermen und Römerbrücke sowie Trierer Dom, Liebfrauenkirche und Igeler Säule
Holstentor-westen.jpg 1987 K Hansestadt Lübeck mit Holstentor
(Kategorie:Weltkulturerbe Lübeck)
Größtes Flächendenkmal des deutschen Welterbes
1990 K Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin
(Kategorie:Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin)
Großflächig gestaltete Kulturlandschaft
Kloster Lorsch 03.jpg 1991 K Abtei und Altenmünster des Klosters Lorsch Eines der größten Reichsklöster des Frankenreiches
GoslarInnenstadt.jpg 1992 K Bergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar 2010 erweitert um die Oberharzer Wasserwirtschaft einschließlich des Klosters Walkenried und des historischen Bergwerks Grube Samson
Altes Rathaus (Bamberg) 10.JPG 1993 K Altstadt von Bamberg Größter unversehrt erhaltener Stadtkern in Deutschland
Maulbronn Hof und Kirche.jpg 1993 K Kloster Maulbronn (Zisterzienserabtei) Inbegriff des mittelalterlichen Klosters
Roofs of Quedlinburg Germany.jpg 1994 K Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg Weltberühmter Kirchenschatz
Huette-voelklingen-eingang.jpg 1994 K Völklinger Hütte Alle Phasen der Roheisenerzeugung am authentischen Ort nachvollziehbar
Grube Messel 2005-09-24.jpg 1995 N Grube Messel (Fossilienfundstätte) Wichtiges Zeugnis der Entwicklungsgeschichte der Wirbeltiere
Koelner Dom bei Nacht 1 RB.JPG 1996 K Kölner Dom Einmalige Harmonisierung sämtlicher Bauelemente und des Schmuckwerks im Stil der mittelalterlich-gotischen Architektur
Bauhaus.JPG 1996 K Die Bauhaus-Stätten in Dessau und Weimar, wie Bauhaus Dessau, Kunstgewerbeschule Weimar, Musterhaus „Am Horn“ und andere Einflussreichste Bildungsstätte im Bereich der Architektur und des Designs
Wittenberg Market square.jpg 1996 K Martin-Luther-Stätten in Eisleben und Wittenberg Ausgangspunkte der Reformation
Weimar Goethe Gartenhaus2.jpg 1998 K Ensemble Klassisches Weimar Bedeutendste Stätten der klassischen deutschen Literatur
Bodemuseum - Front.jpeg 1999 K Museumsinsel in Berlin Einzigartiges Ensemble in der europäischen Kulturlandschaft
Wartburg2004.JPG 1999 K Wartburg bei Eisenach Eine der historisch interessantesten Burgen Deutschlands
Woerlitzpark81.jpg 2000 K Dessau-Wörlitzer Gartenreich
Oberzell.jpg 2000 K Klosterinsel Reichenau im Bodensee Zeugnis von der religiösen und kulturellen Rolle eines großen Benediktinerklosters im Mittelalter
ZecheZollverein.jpg 2001 K Zeche Zollverein und Kokerei Zollverein in Essen Bekanntestes Industriedenkmal im Ruhrgebiet
Mittelrhein Burg Katz.jpg 2002 K Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal zwischen Bingen/Rüdesheim und Koblenz
(Kategorie:Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal)
die Einzigartigkeit dieser Kulturlandschaft ist der außergewöhnliche Reichtum an kulturellen Zeugnissen, Inbegriff der Rheinromantik
Stralsund St Nikolai St Jakobi.jpg 2002 K Historische Altstädte von Stralsund und Wismar
(Kategorie:Historische Altstädte Stralsund und Wismar)
Erbe der Hanse
RathausBremen-01-1.jpg 2004 K Bremer Rathaus und Bremer Roland
Park Muzakowski4.jpg 2004 K Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau
Saalburg - Haupteingang 2009.jpg 2005 K Grenzanlagen des Römischen Reichs: Obergermanisch-Raetischer Limes
Liste der Kastelle am Obergermanisch-Raetischen Limes
Längstes Bodendenkmal nach der Chinesischen Mauer
Regensburg-steinerne-Bruecke.jpg 2006 K Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof (z. B. Altes Rathaus, Dom, Steinerne Brücke)
Berlin GS Siemensstadt Panzerkreuzer.jpg 2008 K Wohnsiedlungen der Berliner Moderne (Gartenstadt Falkenberg, Siedlung Schillerpark, Hufeisensiedlung, Wohnstadt Carl Legien, Weiße Stadt, Großsiedlung Siemensstadt) Reformsiedlungen, die die Visionen der Berliner Moderne wiedergeben
Wadden Sea Wilhelmshaven.jpg 2009 N Deutsches Wattenmeer Größtes Wattenmeer der Welt, 2009 zunächst mit dem niederländische Wattenmeer-Schutzgebiet und den Wattenmeer-Nationalparks Niedersachsens und Schleswig-Holsteins in die Welterbeliste aufgenommen, 2011 um den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer erweitert
Weberstedter Holz.jpg 2011 N Alte Buchenwälder Deutschlands Erweiterung des bereits seit 2007 bestehenden Weltnaturerbes „Buchenurwälder der Karpaten“ in der Slowakei und Ukraine um alte Buchenwälder im Nationalpark Jasmund, im Serrahner Teil des Müritz-Nationalparks, Grumsin im UNESCO-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, im Nationalpark Hainich und im Nationalpark Kellerwald-Edersee zur Welterbestätte „Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland“.[15]
Fagus Gropius Hauptgebaeude 200705 wiki front.jpg 2011 K Fagus-Werk in Alfeld 1911 von Walter Gropius und Adolf Meyer errichteter Fabrikbau nach modernen Gesichtspunkten
ANKAWÜ PBM 038.jpg 2011 K Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen – 18 Pfahlbauten in Baden-Württemberg und Bayern Grenzüberschreitendes Welterbe mit insgesamt 111 Pfahlbaufundstellen in sechs Alpenländern (Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Slowenien)

Als Welterbe nominierte Stätten

Weitere 11 Stätten befinden sich auf der deutschen Nominierungsliste (Tentativliste).

Heidelberg-Schloß.JPG 1999 K Heidelberger Schloss und Altstadt Eine der berühmtesten Ruinen Deutschlands
Schwetzingen Castle.jpg 1999 K Kurpfälzische Sommerresidenz Schwetzingen Sommerresidenz der pfälzischen Kurfürsten Karl Philipp und Karl Theodor
Bayreuth Markgraefliches Opernhaus 2002.jpg 1999 K Markgräfliches Opernhaus in Bayreuth Juwel unter den Theaterbauten des 18. Jahrhunderts
Corvey 2.png 1999 K Abtei und Schloss Corvey Eines der bedeutendsten karolingischen Klöster
FranckescheStiftungen 3.jpg 1999 K Franckesche Stiftungen in Halle an der Saale 1698 durch den Theologen und Pädagogen August Hermann Francke gegründete kulturelle, wissenschaftliche, pädagogische und soziale Einrichtungen
Naumburger Dom 10.jpg 1999 K Naumburger Dom und die Landschaften entlang der Saale und der Unstrut
Bergpark wilhelmshoehe grosse fontaene.jpg 1999 K Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel
FrohnauerHammerSchmiede.jpg 1999 K Bergbau- und Kulturlandschaft Erzgebirge
Hamburgspeicherstadtfleet.jpg 1999 K Speicherstadt und Chilehaus mit dem Kontorhausviertel in Hamburg
Weissenhof Corbusier 03.jpg 2007 K Das architektonische Werk Le Corbusiers – Zwei Häuser der Weißenhofsiedlung in Stuttgart Grenzüberschreitende Bewerbung von Argentinien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Japan und der Schweiz

Gefährdete und ehemalige Welterbestätten

Kölner Dom (Rote Liste 2004–2006)

Hauptartikel: Kölner Dom#Weltkulturerbe

Im Juli 2004 wurde der Kölner Dom in die Rote Liste des gefährdeten Welterbes aufgenommen. Die Stadt Köln führte ihre Baupolitik in Domnähe zunächst unverändert weiter. Durch Unterredungen der UNESCO mit der Stadtverwaltung wurde schließlich eine Übereinkunft erzielt: Eine Freizone auf beiden Rheinseiten schützt fortan die Geltung des Domes. Zudem sollen Gebäude nahe der Freizone die Höhe von 60 Metern nicht überschreiten. Somit wurde der Dom im Juli 2006 von der Roten Liste gestrichen.

Dresdner Elbtal (Rote Liste ab 2006, gestrichen 2009)

Standort der im Bau befindlichen Waldschlößchenbrücke
Elbraddampfer „Stadt Wehlen“ passiert im August 2008 die Baustelle der Waldschlößchenbrücke im Weltkulturerbegebiet

Das Dresdner Elbtal wurde im Juli 2006 in die Rote Liste eingetragen, da laut Gutachten die vierspurige Waldschlößchenbrücke „den zusammenhängenden Landschaftsraum des Elbbogens an der empfindlichsten Stelle [...] irreversibel in zwei Hälften“ zerteilt.[16] Grundlage für den Brückenbau ist ein Bürgerentscheid vom Februar 2005, der bis Februar 2008 bindend war. Darauf basierend setzte die Landesregierung durch, dass die Errichtung der Brücke nach dem Entwurf aus dem Jahr 1997 im November 2007 begann, obwohl der Dresdner Stadtrat sich um eine Kompromisslösung bemühte. Der Aufforderung der UNESCO, bis Oktober 2007 eine Alternativplanung vorzulegen, wurde nicht nachgekommen, stattdessen veranlasste die Landesregierung den Baubeginn per Ersatzvornahme.[17]

Im Januar 2008 wurden kleine Umplanungen präsentiert, die die UNESCO jedoch nicht überzeugten.[18]

Im März 2008 konstatierte die Bundesregierung: „Eine Streichung des Dresdner Elbtals aus der Welterbeliste würde das Ansehen Deutschlands und das Verhältnis Deutschlands zur UNESCO erheblich beeinträchtigen.“[7] Unabhängig davon wurde die Waldschlösschenbrücke weitergebaut. Daraufhin verlor das Dresdner Elbtal den Titel Weltkulturerbe aufgrund einer Entscheidung des Welterbekomitees am 25. Juni 2009.[19] Eine Neubewerbung der Stätte mit veränderten Grenzen und unter Berufung auf andere Kriterien wurde dabei nicht ausgeschlossen.[20]

Gefährdungen anderer Stätten

In allen anderen bisherigen Konfliktfällen gelang die frühzeitige Abwendung (potenzieller) Gefährdungen. So beispielsweise dank lokaler bzw. regionaler Anstrengungen bei der Wartburg[21] und dank rechtzeitiger Abstimmung mit der UNESCO in Stralsund, wo wenige 100 Meter von der historischen Altstadt entfernt in den Jahren 2004–2007 mit der Rügenbrücke eine der größten deutschen Straßenbrücken entstand – aus ästhetischen Gründen nicht als preiswerte Balkenbrücke, sondern als teurere Schrägseilbrücke.

Aktuell wird die Planung einer „Mittelrheinbrücke“ im Welterbe Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal kritisch hinterfragt.[13]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Italien (44), Spanien (41) und China (38), siehe Statistik des Welterbekomitees. Kumuliert mit Weltdokumentenerbe [1] und immateriellem Erbe [2] liegt Deutschland an Platz 3 hinter China (72) und Italien (48).
  2. Naturstätten des UNESCO Welterbes in Deutschland: Bestandsaufnahme und Perspektiven – KATALYSE Umweltjournal, 2002
  3. Christina Hotz:, Deutsche Städte und Weltkulturerbe, Hamburg 2004, S. 163 ff.
  4. Professor Armin von Bogdandy, Diana Zacharias in NVwZ 2007, S. 527 (530)
  5. Die Welterbekonvention – Rechtliche Rahmenbedingungen und Verpflichtungen – Dr. Birgitta Ringbeck, Mitglied der Deutschen Delegation beim Welterbekomitee.
  6. BVerfGE 75, S. 1 (17)
  7. a b Re: Welterbekonvention in nationales Recht transformieren – Offener Brief des Presse und Informationsamts der Bundesregierung im Auftrag der Bundeskanzlerin, 28. März 2008
  8. Gesetzblatt der DDR II 1989, S. 113.
  9. Beschluss 2 BvR 695/07, Rn. 35
  10. UNESCO-Welterbestätten Deutschland e. V. – „Über uns“
  11. Rückblick Welterbetag 2009 (Welterbezentrum Dresden)
  12. Das Prädikat wirkt sich auf alle Fälle aus – morgenweb.de, 2. Juli 2008
  13. a b Die Kulturlandschaft von morgen ist nicht die von gestern – Robert de Jong, President International Committee of Historic Gardens-Cultural Landscapes, ICOMOS/IFLA, 8. November 2002
  14. Das Investitionsprogramm nationale UNESCO-Welterbestätten des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
  15. Alte Buchenwälder in Deutschland sind Weltnaturerbe unesco.de: Pressemitteilung, 25. Juni 2011
  16.  : RWTH Aachen, Lehrstuhl und Institut für Städtebau und Landesplanung: Gutachten zu den visuellen Auswirkungen des ‚Verkehrszuges Waldschlösschenbrücke‘ auf das UNESCO-Weltkulturerbe ‚Elbtal Dresden‘ (PDF; 3,5 MB) von Kunibert Wachten
  17. Die Dresdner Brücken-Posse – Artikel von Sabine von Schorlemer, erschienen in: Blätter für deutsche und internationale Politik 51(2006)11, S.1312–1315
  18. Burger-Brücke überzeugt UNESCO-Vertreter nicht, meinDresden.info, 1. März 2008
  19. Pressemittteilung der Deutschen UNESCO-Kommission
  20. Entscheidung und Presseerklärung des Welterbekomitees (beide englisch)
  21. Investor will Windräder vor Wartburg gerichtlich durchsetzen, 8. Januar 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Welterbe Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier — Welterbe Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier* UNESCO Welterbe …   Deutsch Wikipedia

  • Welterbe Dresdner Elbtal — Schautafel zum Welterbe Dresdner Elbtal an der Sandsteinmauer der Pillnitzer Landstraße unweit der Talstation der Schwebebahn …   Deutsch Wikipedia

  • Welterbe — Deutsche Version des Welterbe Emblems Das von der UNESCO erfasste Welterbe setzt sich aus dem Weltkulturerbe und dem Weltnaturerbe zusammen. Inhaltsverzeichnis 1 Liste des Welterbes …   Deutsch Wikipedia

  • Welterbe Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal — Oberes Mittelrheintal* UNESCO Welterbe …   Deutsch Wikipedia

  • Welterbe in Österreich — Welterbe in Österreich, deklariert nach den diversen Konventionen der UNESCO als Erbe der Menschheit. Inhaltsverzeichnis 1 Liste der Welterbe Stätten 2 Immaterielles Kulturerbe 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Welterbe in der Schweiz — Eiger, Mönch und Jungfrau zählen seit 2001 zum Weltnaturerbe Das Welterbe in der Schweiz umfasst elf Kultur und Naturgüter, die als Welterbestätten von der UNESCO anerkannt wurden. Die Schweiz hatte bereits 1975 die Welterbekonvention… …   Deutsch Wikipedia

  • Welterbe — Wẹlt|er|be, das <o. Pl.>: Gesamtheit der besonders erhaltenswerten Kultur u. Naturdenkmäler der Welt. * * * Welt|erbe,   Bezeichnung für besonders erhaltenswerte Stätten des Menschheitserbes, und zwar Weltkulturgüter (Weltkulturerbe) sowie …   Universal-Lexikon

  • UNESCO-Welterbe — Deutsche Version des Welterbe Emblems Die UNESCO verleiht den Titel Welterbe (Weltkulturerbe und Weltnaturerbe) an Stätten, die sich aufgrund ihrer Einzigartigkeit und ihrer Authentizität dafür qualifizieren und die von den Staaten für diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland — Unter der Bezeichnung Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland führt die UNESCO 15 Buchenwälder in Deutschland, der Slowakei und der Ukraine als Weltnaturerbe. Inhaltsverzeichnis 1 Aufnahme 2 Einzelne Wälder 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Stiftung Welterbe — Die Deutsche Stiftung Welterbe ist eine im April 2001 von den Hansestädten Stralsund und Wismar gegründete Stiftung, deren Ziel es ist, zum Schutz und zum Erhalt von Welterbestätten sowie zur Ausgewogenheit der Welterbelisten beizutragen.… …   Deutsch Wikipedia