Werdohl


Werdohl
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Werdohl
Werdohl
Deutschlandkarte, Position der Stadt Werdohl hervorgehoben
51.2594444444447.7666666666667210
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Märkischer Kreis
Höhe: 210 m ü. NN
Fläche: 33,36 km²
Einwohner:

18.706 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 561 Einwohner je km²
Postleitzahl: 58791
Vorwahl: 02392
Kfz-Kennzeichen: MK
Gemeindeschlüssel: 05 9 62 060
Adresse der
Stadtverwaltung:
Goethestraße 51
58791 Werdohl
Webpräsenz: www.werdohl.de
Bürgermeister: Siegfried Griebsch (SPD)
Lage der Stadt Werdohl im Märkischen Kreis
Dortmund Ennepe-Ruhr-Kreis Hagen Hochsauerlandkreis Kreis Olpe Kreis Soest Kreis Unna Oberbergischer Kreis Altena Balve Halver Hemer Herscheid Iserlohn Kierspe Lüdenscheid Meinerzhagen Menden (Sauerland) Nachrodt-Wiblingwerde Neuenrade Plettenberg Schalksmühle WerdohlKarte
Über dieses Bild

Werdohl [væˈdo:l] ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen. Sie liegt im Osten des Märkischen Sauerlands und gehört zum Märkischen Kreis.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Lennetal

Werdohl liegt im Sauerland in den Tälern der Lenne und der Verse. Die Lenne bildet im Stadtgebiet zwei Mäanderbögen, so dass sie wie ein großes „W“ aussieht. Sie hat im Stadtgebiet eine Länge von 15 km. Die Länge der Verse liegt in Werdohl bei 7,85 km.

Den höchsten Punkt erreicht die Stadt mit 448,8 m über NN im Bereich des Hofes „Hölzerne Klinke“, an der Stadtgrenze zu Lüdenscheid. Der tiefste Punkt mit 162 m ist das Flussbett der Lenne an der Stadtgrenze zu Altena.

Das Stadtgebiet ist 33,37 km² groß. Es reicht im Norden an die Stadtgrenze von Altena (bei Dresel), im Süden bis an den Hülsberg (bei Eveking) mit einer Distanz von 8,0 km. Der westlichste Punkt liegt nahe dem Ortsteil Elverlingsen, im Osten bei Kettling. Die West-Ost-Ausdehnung beträgt 8,5 km.

Die Fläche wird größtenteils für Landwirtschaft, Wiesen, Weiden und Wald genutzt, insgesamt 1.920 Hektar (ha). Wohngebäude nehmen 318 ha ein, Gewerbeflächen 124 ha. Die restlichen 975 ha sind Verkehrs-, Wasser- und sonstige Flächen.

Werdohl grenzt (im Uhrzeigersinn) an Altena, Neuenrade, Plettenberg, Herscheid und Lüdenscheid.

Geologie

Weit verbreitet sind im Werdohler Stadtgebiet die sog. Unteren Honseler Schichten (benannt nach einem Gehöft südlich von Letmathe), die hauptsächlich aus Tonsteinen und eingelagerten Sandsteinbänken bestehen. Diese Schichten sind etwa 360 Millionen Jahre alt. Zu dieser Zeit war die Gegend vom Meer überflutet.

In den Tälern gibt es wesentlich jüngere Sedimentschichten, die sich aus dem Schwemmmaterial der Flüsse (Lenne, Verse) gebildet haben.

Tieferliegend finden sich Schichten aus Tonschiefer und anderen Tonsteinen, die auf ein Alter von 440 bis 500 Millionen Jahre hindeuten.[2]

Stadtteile

Das Stadtzentrum liegt am Ufer der Lenne und teilweise an den umliegenden Hängen. Die nächsten Ortsteile an der Lenne und der Mündung der Verse sind Versevörde, Königsburg, Rodt und Erlhagen.

Lenneaufwärts liegt Kettling. Lenneabwärts folgen Ütterlingsen, Dresel und Elverlingsen.

Folgt man – dem zum Teil sehr engen Kerbtal – der Verse flussaufwärts, gelangt man längs den an seinen Hängen gelegenen Ortsteilen Osmecke, Pungelscheid, Kleinhammer und durch Eveking und Bärenstein in die Oberborbecke, wo das Versetal immer flacher werdend, in das Stadtgebiet von Lüdenscheid übergeht.

Geschichte

Name

Eine ältere Bezeichnung des Stadtnamens ist Verthol. Die Silbe Werd- steht für Insel oder Halbinsel (Werder), während -ohl wahrscheinlich für ein Wiesengelände am Wasser (Aue) stand, was aber sprachgeschichtlich nicht eindeutig geklärt ist.[3] Daher stand der Name Werdohl also ursprünglich wohl nicht für den Ort, sondern für die Gegend.

Geschichtlicher Überblick

Mesolithische Steinwerkzeuge (Mittelsteinzeit) aus Feuerstein und Kieselschiefer wurden auf den Höhenzügen von Werdohl um Dösseln und Brenge gefunden.[4] Die Funde sind damit älter als 7.000 Jahre. Aus der Jungsteinzeit wurden Steinwerkzeuge entdeckt, die geschliffen waren. Man geht daher davon aus, dass Menschen sich in der Steinzeit zumindest gelegentlich in der Gegend aufgehalten haben.

„Busenhof“
Neu errichtet nach dem Stadtbrand von 1822.

Im Mittelalter querte eine alte Königsstraße von Köln nach Arnsberg / Soest die Lenne im Bereich Werdohl. So entstand hier ein kleines Kirchdorf. Der Nord-Süd-Verkehr durch das Lennetal war schwierig, da das Tal vielerorts versumpft war. Straßen konnten erst später ausreichend befestigt werden. Von der Entstehung des Kirchdorfes vor dem 12. Jahrhundert wird allgemein ausgegangen.

Die erste schriftliche Erwähnung Werdohls datiert auf das Jahr 1101. Der Paderborner Bischof Heinrich II. erwähnt die Kirche (Kilianskirche) zu Werdohl, die von Graf Erpo von Padberg dem Kloster Flechtdorf nahe Diemelsee geschenkt wurde. Im Jahr 1220 übernahm das Priorat Berentrop das Patronat über die Kirche, 1300 wurde das Priorat von Graf Eberhard I. von der Mark gekauft. Die Kilianskirche gehörte dann zum Kloster Scheda.

Die Reformation erreichte Werdohl 1573. Spätestens nach dem Übertritt des Kurfürsten Johann Sigismund zum reformierten Bekenntnis 1613 trat der Großteil des Landadels und des Bürgertums zu den Reformierten über. Werdohl wurde evangelisch.

Die Kilianskirche erhielt 1743 einen neuen Kirchturm, der aber nur gut 100 Jahre hielt. 1874 wurde die Kirche mitsamt Turm abgerissen. Kurz zuvor war die (evangelische) Christuskirche errichtet worden (zirka 1866).

1381 wird die Burg Pungelscheid erstmals erwähnt, auf der die Familie Neuhoff residierte. Wahrscheinlich verbrachte Theodor von Neuhoff hier auch einige Jahre seines Lebens. Er wurde im 18. Jahrhundert als König von Korsika bekannt.

Werdohl blieb von Katastrophen nicht verschont. 1535 wurde die hölzerne Brücke über die Lenne bei einem Hochwasser beschädigt. Im Jahr 1554 oder 1556 wurde die erste steinerne Brücke über die Lenne gebaut. Ein weiteres verheerendes Hochwasser gab es 1601. 1619 wurde Werdohl dann durch die Pest heimgesucht. Weitere Epidemien der Krankheit gab es 1626, 1632 und 1636. Großbrände vernichteten 1717, 1744 und 1777 Teile der Stadt. Im Jahr 1822 zerstörte ein Großbrand fast 70 % aller Häuser.

Ab dem 17. Jahrhundert gehörte Werdohl nach dem jülich-klevischen Erbfolgestreit zu Brandenburg-Preußen. In der napoleonischen Zeit wurde Werdohl dem Großherzogtum Berg eingegliedert (1806–1813).

Die Befreiungskriege 1813/1814 gingen an Werdohl nicht vorbei. Russische Truppen zogen auf dem Weg nach Frankreich plündernd durch die Stadt und nötigten die Bauern, sie mit Fuhrwerk bis ins Bergische Land zu begleiten. Weiteren verbündeten Truppen mussten Unterkunft und Verpflegung geboten werden. Teile der Bevölkerung wurden in die Armee eingezogen. Dutzende Werdohler kamen bei Kämpfen ums Leben.

1815 wurde die Provinz Westfalen im Königreich Preußen gegründet, zu der Werdohl seitdem gehörte. Die Stadt wurde lange aus dem Amt Neuenrade verwaltet. Ende des 19. Jahrhundert hatte Werdohl aber schon eine höhere Einwohnerzahl als alle anderen Gemeinden des Amtes zusammen. Der Versuch, den Amtssitz von Neuenrade nach Werdohl zu verlegen, scheiterte jedoch, und so erhielt Werdohl am 1. Juni 1891 eine eigene Gemeindeverwaltung. Am 19. April 1936 wurde Werdohl das Stadtrecht verliehen.

Wirtschaftlich ging es Werdohl über Jahrhunderte nicht gut. Ackerbau und Viehzucht war in den engen Tälern nur schwer möglich. Eine 1630 entdeckte Solquelle brachte auch nicht den erhofften Aufschwung, zumal die Quelle gegen Ende 18. Jahrhunderts versiegte.

Im 19. Jahrhundert begann der wirtschaftliche Aufschwung. Die Metallverarbeitung war der wichtigste Industriezweig. An vielen Stellen in der Region wurde Metall oberirdisch abgebaut, insbesondere im Versetal (zum Beispiel Bärenstein). Überall im Stadtgebiet entstanden Eisenschmieden und Hammerwerke. Hergestellt wurde Osemundeisen, welches für die Drahterzeugung sehr gut geeignet ist. Die Drahtindustrie hat sich bis heute in der Stadt gehalten. Daneben entwickelten sich im Lauf der Jahre auch Betriebe der Stahl- und Aluminiumindustrie sowie Werke für die Herstellung von Eisenbahn- und Kraftwagenbedarf.

In den 1830ern und 1840ern wurde der Verkehr stark gefördert. 1832–1834 wurde die Straße nach Altena ausgebaut, 1844 nach Lüdenscheid und nach Rönkhausen. 1846 begannen die Planungen für die Bahnstrecke Hagen-Werdohl-Siegen (Ruhr-Sieg-Strecke). Der Bau der Strecke erfolgte dann 1861–1865. Dies führte zu einem industriellen Aufschwung und einer deutlichen Zunahme der Bevölkerung. Viele Familien aus katholischen Landesteilen wurden angesiedelt, so dass das Verhältnis der Konfessionen sich langsam annäherte.

Der Vorläufer der heutigen Realschule wurde 1869 gegründet als Candidatenschule. Das erste Krankenhaus entstand 1891 als evangelische Stiftung.

Während des Zweiten Weltkriegs waren in Baracken auf dem Schützenplatz bis zu 1.000 Zwangsarbeiter aus ganz Europa untergebracht. Sie arbeiteten in landwirtschaftlichen und metallverarbeitenden Betrieben (letztere war kriegswichtig). Insbesondere die Gefangenen aus Osteuropa galten als niedere Rasse und wurden entsprechend schlecht behandelt. Mindestens 16 Arbeiter starben und wurden auf dem Waldfriedhof Dresel beigesetzt.

Werdohl wurde in diesem Krieg kaum beschädigt. Amerikanische Truppen rückten am 14. April 1945 in die Stadt ein. Die Stadt wurde später dem britischen Ortskommando als Teil der britischen Besatzungszone unterstellt.

In den 1970er Jahren wurde die Innenstadt saniert und eine Fußgängerzone errichtet. Ab 1978 wurden Teile der Bahnhofstraße und der Freiheitsstraße für den Verkehr gesperrt. Dieser lief fortan über die Derwentsider Straße im Norden bzw. die Versestraße im Westen am Ortskern vorbei. Die Sanierung dauerte bis Mitte der 90er.[5]

Eingemeindungen

Am 1. April 1936 wurde Dresel, das zur Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde gehörte, eingegliedert.[6] Am 1. Januar 1969 erhielt Werdohl aus der ehemaligen Gemeinde Lüdenscheid-Land das Gebiet um Köllmannshorst, Brenge und Hölzerne Klinke.[7]

Einwohnerentwicklung

(ab 1998 jeweils zum 31. Dezember)

Jahr Einwohnerzahl
1870 3.486
1880 4.239
1890 5.643
1900 7.619
1910 9.820
Jahr Einwohnerzahl
1919 10.421
1925 12.253
1939 13.741
1946 17.208
1950 18.777
Jahr Einwohnerzahl
1960 21.901
1970 24.663
1980 21.796
1986 20.565
1998 22.050
Jahr Einwohnerzahl
2000 21.479
2002 20.980
2003 20.661
2004 20.434
2007 19.838

Von diesen gehören 36 % der evangelischen, 22 % der katholischen Konfession, und 2% einer anderen Glaubensgemeinschaft bei. 39 % gehören keiner Religion an.

Politik

Gemeinderat und Bürgermeister

Der Rat der Stadt Werdohl setzte sich in den vergangenen Amtsperioden wie folgt zusammen:

Datum der Ratswahl SPD CDU FDP Grüne UWG 2009 WBG1 Sonstige
 % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze
15. September 1946 46,5 12 46,9 12 6,5
17. Oktober 1948 44,8 6 49,2 7 6,0 1
25. Februar 1951 39,1 8 29,0 6 23,9 5 8,0 1
9. November 1952 40,5 10 33,1 8 18,2 5 8,2 1
28. Oktober 1956 48,6 15 31,9 9 19,5 6
19. März 1961 47,2 14 35,2 11 17,6 5
27. September 1964 51,6 16 35,5 11 12,9 4
9. November 1969 52,4 18 37,5 12 10,1 3
4. Mai 1975 47,0 19 38,2 15 9,1 3 5,7 2
30. September 1979 47,6 19 39,9 15 7,0 3 5,5 2
30. September 1984 53,0 21 39,8 16 7,2 2
1. Oktober 1989 53,6 21 36,6 14 9,8 4
16. Oktober 1994 53,4 18 35,0 12 6,0 2 5,6 1
12. September 1999 41,5 14 47,8 16 7,4 3 3,3 1
26. September 2004 41,6 14 46,7 16 11,7 4
30. August 2009 34,7 11 37,1 12 7,4 2 20,8 7
Rathaus

Quelle: Stadtverwaltung Werdohl
1 UWG:Unabhängige Wählergemeinschaft, WBG: Werdohler Bürgergemeinschaft.

Die Werdohler Bürgermeister nach dem Zweiten Weltkrieg waren:

  • 14. April 1945 bis 18. April 1945: Kommerzienrat Alfred Colsman (kommissarisch)
  • 18. April 1945 bis 14. Oktober 1945: Wilhelm Östreich (vom britischen Kommandanten eingesetzt)
  • 24. Oktober 1945 bis 31. Januar 1946: Hans Born
  • 31. Januar 1946 bis 20. Mai 1949: Heinrich Filthaus (SPD) (erster gewählter Bürgermeister)
  • 20. Mai 1949 bis 13. Oktober 1950: Peterheinrich Kirchhoff (CDU)
  • 31. Oktober 1950 bis 15. März 1951: Julius Häusler (Beauftragter für die Wahrnehmung der Geschäfte der Gemeindevertretung der Stadt Werdohl)
  • 15. März 1951 bis 10. Februar 1952: Clamer Schmidt (CDU)
  • 7. März 1952 bis 15. Dezember 1953: Anton Assmann (CDU)
  • 15. Dezember 1953 bis 6. Dezember 1954: Wolfram Dorn (FDP)
  • 6. Dezember 1954 bis 20. November 1955: Anton Assmann (CDU)
  • 29. November 1955 bis 8. November 1956: Otto Hagedorn (FDP)
  • 8. November 1956 bis 6. April 1961: Günther Trommer (SPD)
  • 6. April 1961 bis 9. April 1963: Herbert Remmel (CDU)
  • 9. April 1963 bis 9. Oktober 1964: Wolfgang Roethig (FDP)
  • 9. Oktober 1964 bis 11. April 1965: Josef Kranz (SPD)
  • 12. April 1965 bis 20. Mai 1975: August Solmecke (SPD)
  • 20. Mai 1975 bis 19. September 1997: Hans Pfeifer (SPD)
  • 23. September 1997 bis 30. September 1999: Ulrich Hopmann (SPD)
  • 1. Oktober 1999 bis 12. Oktober 2004: Manfred Wolf (parteilos)
  • 13. Oktober 2004 bis 26. Oktober 2009: Jörg Bora (parteilos)
  • ab 26. Oktober 2009: Siegfried Griebsch (SPD)

Bis 1999 nahmen die Bürgermeister ihre Tätigkeit ehrenamtlich wahr. Manfred Wolf, bis 1999 Stadtdirektor der Stadt, wurde der erste hauptamtliche Bürgermeister, als die beiden Ämter Stadtdirektor und Bürgermeister verschmolzen wurden.

Wappen

Wappen der Stadt Werdohl

Blasonierung
Im weiß und schwarz gespaltenen Schilde eine bis zum Schildrande aufsteigende eingebogene goldene Spitze, oben rechts eine rote Rose mit grünen Blättern, links eine senkrecht gestellte silberne Kette mit 3 runden Ringen, bei denen der obere und untere Ring offen sind; die Spitze überquert von dem in drei Reihen von Silber und Rot geschachteten Balken der Grafen von der Mark.[8]

Beschreibung
Das Wappen zeigt rechts eine rote Rose auf silbernem Grund, ein Symbol aus dem Kirchensiegel Werdohls. Links sind drei silberne Kettenglieder auf schwarzem Grund, das Symbol der Familie von Neuhoff. Im unteren Bereich befindet sich das Wappen der Grafschaft Mark, der rot-silberne Schachbrettbalken auf goldenem Grund. Das Wappen wurde 1929 von Otto Hupp entworfen und von der Gemeindeversammlung am 29. August 1929 beschlossen. Erst später fiel auf, dass das Wappen von höherer Stelle genehmigt werden muss. Die Genehmigung wurde dann am 16. Januar 1935 erteilt.

Städtepartnerschaften

Seit dem 6. April 1975 besteht eine Städtepartnerschaft zwischen Werdohl und dem englischen Distrikt Derwentside. Seit dem 10. August 1990 besteht eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Stavenhagen in Mecklenburg-Vorpommern.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kulturelle Einrichtungen

St. Michael
Christuskirche

Werdohl verfügt über ein Heimatmuseum – das „Stadtmuseum Werdohl“ –, das nach einer Neukonzeption im Februar 2004 wiedereröffnet wurde und sich der lokalen Geschichte widmet. In vier Themenbereichen geht es um die Entwicklung des Verkehrs, der Kirche und Verwaltung, der Eisen- und Drahtverarbeitung und Schwerindustrie sowie der Alltagskultur.

1940 wurde der Werdohler Kulturring gegründet, der diverse Kulturveranstaltungen in Werdohl organisiert. Regelmäßig fanden Theatervorstellungen im Parktheater am Eggenpfad statt, das aber 1976 abgerissen wurde. 1978 wurde dafür der Festsaal am Schulzentrum Riesei ausgebaut, der dann für Kulturveranstaltungen (Theater, Musik) genutzt werden konnte. Er bietet 800 Personen Platz. Kleinere Veranstaltungen finden häufig im Bürgerhaussaal, im Heimatmuseum, in der Aula der Realschule oder den Jugendzentren statt.

1948 wurde die Volkshochschule, 1963 die Musikschule Lennetal gegründet. 1976 wurde die Volkshochschule mit den Schulen der Nachbarstädte zur Volkshochschule Lennetal zusammengeschlossen. Die Zentrale liegt in Werdohl.

Die Stadtbücherei hat nach mehreren Umzügen seit 1980 ihr Domizil an der Freiheitstraße. Der Großteil der Medien sind Sachbücher. In den Räumen der Stadtbücherei finden auch Dichterlesungen statt.

Bauwerke

Sehenswert ist das Rathaus in neubarockem Stil, das 1910–1912 erbaut wurde. Ursprünglich diente es als Ledigenheim eines Industriebetriebes.

Der Busenhof ist ein nach dem Stadtbrand von 1822 erbautes klassizistisches Bürgerhaus. Der Vorgänger des Gebäudes gehörte im 17. Jahrhundert zu den schönsten Häusern Werdohls und war im Besitz der Familie Buse. Das neue Haus ist zweigeschossig und hat ein Krüppelwalmdach. Ein klassizistisches Türgestell mit zweiflügeliger Kassettentür mit sog. „a-jour-Gittern“ bildet den Hauseingang.

Das Bahnhofsgebäude hat eine neubarocke Empfangshalle mit Risaliten und großräumig gliedernden Säulen im Eingangsbereich. Zur Entstehungszeit Ende des 19. Jahrhunderts war es üblich, der wirtschaftlichen Entwicklung entsprechend größere Bahnhöfe zu errichten. Das Gebäude ist aufgeteilt in die Funktionsbereiche Empfangshalle, Gaststätte, Verwaltung und technische Einrichtungen.

Sehenswerte Kirchen sind die 1901 eingeweihte katholische Pfarrkirche St. Michael, die wesentlich größer ist als die ältere katholische Kirche, und die 1866–1868 erbaute evangelische Christuskirche. Erwähnenswert ist ebenfalls die kleine katholische Pfarrkirche St. Petrus Canisius im Ortsteil Eveking. Der Bau von 1972 stellt ein zeltartiges Pentagon dar und wurde an die alte Kirche von 1927 angebaut, die daraufhin ihre Funktion verlor und zum Pfarrsaal umgebaut wurde.

Regelmäßige Veranstaltungen

Am ersten Juniwochenende findet das vor allem von den örtlichen Vereinen getragene Werdohler Stadtfest statt. Zwischen Juni und September findet alljährlich der „Werdohler Kultursommer“ mit Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Kabarett und Theater für Kinder statt. Am ersten Juli-Wochenende findet jährlich von Freitag bis Montag das Schützenfest des Werdohler Schützenvereins statt. Weitere Veranstaltungen sind der Bauernmarkt und „Werdohl international“.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Kraftwerk Werdohl-Elverlingsen

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Werdohl überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Dies änderte sich mit dem Bau der Ruhr-Sieg-Eisenbahn. Diese wurde Auslöser der industriellen Entwicklung des Ortes. In der Gegenwart ist Werdohl stark industriell-gewerblich geprägt. Wichtig ist vor allem die stahlverarbeitende Industrie sowie die Eisen- und Metallverarbeitung. Im Jahr 2006 waren in Werdohl 6.219 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte gemeldet, davon arbeiteten 3.539 im verarbeitenden Gewerbe. Im Dienstleistungsbereich waren es 1.545, und 699 waren im Handel tätig.[9]

Der größte Arbeitgeber der Stadt ist die ThyssenKrupp-Tochter VDM GmbH, die Edelstähle herstellt. Eine andere Tochter des Konzerns ist die Bilstein Suspension GmbH, (vormals Brüninghaus) mit der Herstellung von Schraubenfedern für die Automobilindustrie. Weitere Automobilzulieferer sind AFT Atlas Fahrzeugtechnik GmbH (Messtechnik und Softwareentwicklung) und ATS Stahlschmidt & Maiworm GmbH (Herstellung und Vertrieb von Leichtmetallrädern). Weitere große Metallbetriebe sind die KRACHT GmbH für hydraulische Komponenten (Pumpen, Motoren, Zylinder, Ventile, Systeme), die Vossloh AG als Verkehrstechnologie-Konzern mit Schwerpunkt Eisenbahn sowie die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG (STAUFF) (Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Hydraulik- und Rohrleitungskomponenten) und die Rötelmann GmbH (Absperr- und Steuertechnik, Herstellung von Wasserhähnen). Erwähnenswert sind weiterhin die Alupak AG, die Verpackungen aus Aluminium herstellt, und der internationale Maschinenbauer Brinkmann Pumps.

Aus anderen Branchen finden sich das Kraftwerk Werdohl-Elverlingsen der Mark-E und der Entsorgungsfachbetrieb A. Menshen GmbH & Co. KG (Betrieb gemäß § 52 KrW-/AbfG).

Verkehr

Bahnhofsgebäude Werdohl

Im Stadtgebiet kreuzen sich die Bundesstraßen 229 und 236. In der Nähe verläuft die Bundesautobahn 45 (Anschlussstelle Lüdenscheid). Das Werdohl Straßennetz hat eine Länge von zirka 82 Kilometern.[10] Parkgebühren werden in der Innenstadt grundsätzlich nicht erhoben.

Werdohl liegt außerdem an der Ruhr-Sieg-Eisenbahnstrecke von Hagen nach Siegen. Es verkehren Regionalbahnen und Regionalexpress-Züge jeweils im Stundentakt. Der Betrieb erfolgt durch die Abellio Rail NRW GmbH.

Vom Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts bestand eine Bahnverbindung nach Lüdenscheid durch die Kreis Altenaer Eisenbahn. Auf der Strecke durch das Versetal wurden Personen und Güter transportiert.

Der Busverkehr wird überwiegend durch die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) durchgeführt. Es bestehen Linien nach Altena, Balve, Lüdenscheid, Neuenrade und Plettenberg.

Öffentliche Einrichtungen

Die Polizeiinspektion Süd des Märkischen Kreises unterhält in Werdohl eine Polizeiwache. Der Rettungsdienst des Kreises hat eine Wache eingerichtet, in der zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug stationiert sind. Das Werdohler Krankenhaus heißt „Stadtklinik Werdohl“.

Werdohl hat eine Freiwillige Feuerwehr mit vier Stützpunkten. In der Stadtmitte, in Kleinhammer und in Eveking gibt es je einen Löschzug, im Ortsteil Königsburg befindet sich die Löschgruppe Brüninghaus, die durch Übernahme der Werkfeuerwehr Krupp-Brüninghaus entstand.

Im Bildungsbereich bietet die Stadt Werdohl ihren Einwohnern eine Stadtbücherei und ihren knapp 27.000 Medien sowie die Volkshochschule im Verbund „Volkshochschule Lennetal“. Im Primarbereich existieren fünf Grundschulen und eine Förderschule (Schwerpunkt Lernen), im Sekundarbereich eine Hauptschule, eine Gesamtschule und eine Realschule. Die ganz kleinen Kinder können in sechs Kindergärten bzw. Kindertagesstätten untergebracht werden.

Medien

Tageszeitungen in Werdohl sind der Süderländer Volksfreund und die Westfälische Rundschau.

Der lokale Hörfunk für NRW erfolgt in Werdohl durch Radio MK, dem durch die Landesanstalt für Medien der Sendestandort Nr. 71 Frequenz 97,2 zugewiesen ist.

Persönlichkeiten

Gedenkstein für Alfred Colsman

Ehrenbürger

  • Dr. Hans Vossloh, Unternehmer (seit 11. Oktober 2007, † 2009)
  • Arnold Menshen, Unternehmer (seit 28. Mai 2004)
  • Fritz Thomée (* 1862, † 1944), Landrat des Kreises Altena

Söhne und Töchter der Stadt

Sonstige

Literatur

  • Peter Kracht: Sauerland, Siegerland und Wittgensteiner Land. Münster 2005, S.226–228.
  • Werdohl – Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, hrsg. vom Heimatbund Märkischer Kreis. Altena 1986.
  • Festschrift 900 Jahre Werdohl. Werdohl 2001.
  • Barbara Funke: Forschungen zur Geschichte der Stadt Werdohl. Werdohl 1987/1988.
  • Willi Bergfeld: Werdohler Lesebuch. Heimatkundliche Beiträge aus dem Archiv des Süderländer Volksfreund. Band 1. Werdohl 1991.
  • Walter Vollmer: Westfälische Städtebilder, Abschnitt Werdohl – Die Leute im Mäanderbogen. Gütersloh 1963, S. 477 ff.
  • Stadt Werdohl (Hrsg.): Werdohl, Beiträge zur Geschichte und Landeskunde, Altena 1981

Weblinks

 Commons: Werdohl – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Amtliche Bevölkerungszahlen. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 27. Juni 2011. (Hilfe dazu)
  2. Werdohl – Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, S. 15
  3. Forschungen zur Geschichte der Stadt Werdohl, S. 159
  4. Werdohl – Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, S. 39
  5. 900 Jahre Werdohl – S. 37f.
  6. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817 – 1967. Aschendorff, Münster (Westfalen) 1977, ISBN 3-402-05875-8.
  7. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970.
  8. § 2 Abs. 1 der Hauptsatzung der Stadt Werdohl
  9. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW, Stand 30. Juni 2006
  10. Werdohler Lesebuch, S. 33
  11. Werdohl – Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, S. 49

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werdohl — Werdohl …   Wikipédia en Français

  • Werdohl — Werdohl,   Stadt im Märkischen Kreis, Nordrhein Westfalen, 164 m über dem Meeresspiegel, im Sauerland, an der Lenne, 22 200 Einwohner; Heimatmuseum; überwiegend Metall und Edelstahl verarbeitende Industrie.   Geschichte:   …   Universal-Lexikon

  • Werdohl — Werdohl, Dorf im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Altena, an der Lenne, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Hagen Betzdorf und der Eisenbahn W. Lüdenscheid, 185 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Fabrikation von Eisen , Stahldraht ,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Werdohl — Werdohl, Dorf im preuß. Reg. Bez. Arnsberg, an der Lenne, (1905) 8594 E.; Eisenwerke, Britanniawarenfabrikation …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Werdohl — Infobox German Location Art = Stadt Name = Werdohl image photo = Werdohl Rathaus1 Asio.jpg imagesize = 250px image caption = Town hall Wappen = Stadtwappen der Stadt Werdohl 1.png lat deg = 51 |lat min = 16 | lat sec=0 lon deg = 07 |lon min = 46… …   Wikipedia

  • Werdohl — Original name in latin Werdohl Name in other language Verdol, Verdol , Werdohl, wei er duo er, wrdl, Вердол, Вердоль State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.26011 latitude 7.76608 altitude 201 Population 20366 Date 2012 08 04 …   Cities with a population over 1000 database

  • Werdohl-Elverlingsen Power Station — is a coal and gas fired power station in the state of North Rhine Westphalia in Germany …   Wikipedia

  • Werdohl-Eveking — Eveking Stadt Werdohl Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Werdohl — Werdohl Empfangsgebäude Daten Kategorie 5 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Kraftwerk Werdohl-Elverlingsen — f2 Kraftwerk Werdohl Elverlingsen Kohlekraftwerk Werdohl Elverlingsen, 2008 …   Deutsch Wikipedia