Werner Icking Music Archive


Werner Icking Music Archive

Das Werner Icking Music Archive (WIMA) ist ein Angebot von kostenlosen Noten (Free Sheet Music) im Internet. Es gehört zu den umfangreichsten Angeboten dieser Art und enthält vorwiegend Instrumentalmusik aus dem Bereich der E-Musik.

Es wurde von Werner Icking (1943–2001), einem Mathematiker am GMD-Forschungszentrum Informationstechnik, zunächst als GMD Music Archive begründet. Nach Werner Ickings Unfalltod 2001[1] wurde das Angebot zu seinen Ehren in Werner Icking Music Archive umbenannt.

Von 2007 bis zum Februar 2010 wurde es von Christian Mondrup auf den Servern des Fachbereichs Informatik der Universität Aarhus betrieben. Danach musste es wegen der großen Serverauslastung vorübergehend eingestellt werden. Im März 2010 wurde es in Zusammenarbeit mit einem kommerziellen Internetdienstanbieter aus Texas wieder in Betrieb genommen.

Im August 2011 schlug Christian Mondrup vor, die komplette Datenbank in das Schwesterprojekt International Music Score Library Project einzupflegen.[2]

Einzelnachweise

  1. Rätsel um den Toten im Pleiser Wald geklärt. In: General-Anzeiger. 9. Februar 2001 (http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10001&detailid=7761, abgerufen am 28. Februar 2010).
  2. IMSLP to merge with WIMA Beitrag im IMSLP-Forum, abgerufen am 29. August 2011 (englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werner Icking Music Archive — Werner Icking Music Archive, (abréviation WIMA), ainsi nommée en l’honneur de Werner Icking, fondateur de la GMD Music Archive devenue WIMA, est une importante collection de partitions de musique, œuvres originales, nouvelles éditions,… …   Wikipédia en Français

  • Werner Icking Music Archive — The Werner Icking Music Archive, often abbreviated WIMA, is a web archive of public domain sheet music. WIMA continues the defunct GMD Music Archive and is named after its founder, the late Werner Icking. At present the archive is held by… …   Wikipedia

  • Werner-Icking-Musikarchiv — Das Werner Icking Music Archive (WIMA) ist ein Angebot von kostenlosen Noten (Free Sheet Music) im Internet. Es wurde von Werner Icking (1943–2001) zunächst als GMD Music Archive begründet. Es gehört zu den umfangreichsten Angeboten dieser Art… …   Deutsch Wikipedia

  • Archivo de Música Werner Icking — El Archivo de Música Werner Icking (en inglés Werner Icking Music Archive, que a menudo se suele abreviar como WIMA, es un archivo web de partituras musicales de dominio público, libres para su uso no comercial. WIMA es un proyecto que continúa… …   Wikipedia Español

  • Sheet music — For other uses, see Sheet music (disambiguation). Sheet music is written representation of music. This is a homorhythmic (i.e., hymn style) arrangement of a traditional piece entitled Adeste Fideles, in standard two staff format for mixed voices …   Wikipedia

  • List of online music databases — This is a list of online music databases, as well as including a list of sites that currently provide free paid for on demand music as a streaming media. A primary unit of many of these two types of sites is the tracks which is often referred to… …   Wikipedia

  • International Music Score Library Project — Infobox Website name = International Music Score Library Project caption = The IMSLP homepage as of May 2007 url = [http://www.imslp.org/ www.imslp.org] commercial = No type = Music score library language = Catalan, Chinese, Danish, Dutch,… …   Wikipedia

  • Free Sheet Music — Bei Free Sheet Music handelt es sich um eine internationale Bewegung von Musikern (Chorleitern, Dirigenten und Musikwissenschaftlern), die gemeinfreie Musikliteratur am PC neu setzen oder alte Ausgaben, deren Rechtsschutz abgelaufen ist, scannen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mondrup — Christian Mondrup (* 1947 in Kopenhagen) ist ein dänischer Musikpädagoge, Herausgeber und Komponist. Mondrup studierte Musikwissenschaft an der Universität Aarhus und lehrte zunächst als Lehrer an einer höheren Schule. Seit 1989 arbeitet er als… …   Deutsch Wikipedia

  • Cori-Spezzati-Technik — Mehrchörige Kirchenmusik Mehrchörige Aufführung im Salzburger Dom (17. Jahrhundert) Der Begriff Venezianische Mehrchörigkeit bezeichnet eine Musikpraxis, die Mitte des 16. Jah …   Deutsch Wikipedia