Werner Münch


Werner Münch
Werner Münch, 1991
Werner Münch (dritter von links), 1990

Werner Münch (* 25. September 1940 in Bottrop) ist deutscher Hochschullehrer, ehemaliger CDU-Politiker und Berater. Er war von 1991 bis 1993 Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Werner Münch war ab 1986 Professor an der Fachhochschule für Sozialwesen in Osnabrück. Von 1984 bis 1990 gehörte Münch der Fraktion der Europäischen Volkspartei am Europäischen Parlament an. 1991 bis 1993 war er der Vorsitzende des sachsen-anhaltischen CDU-Landesverbandes. Werner Münch ist Mitglied der katholischen Kirche und Kuratoriumsmitglied im Forum Deutscher Katholiken.

Der Politikwissenschaftler Münch, als so genannter „Westimport“ nicht unumstritten, trat am 4. Juli 1991 die Nachfolge seines zurückgetretenen Parteifreundes Gerd Gies an, der über den Vorwurf gestürzt war, Erpressungsversuche gegen Landtagsabgeordnete begangen zu haben. Zuvor war Münch von 1990 bis 1991 Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt gewesen. Vor seiner Tätigkeit in Sachsen-Anhalt war er Rektor der Fachhochschule Vechta/Osnabrück.

Am 28. November 1993 erklärte Werner Münch auf Grund der Gehälteraffäre seinen Rücktritt. Münch wurde vorgeworfen, in Sachsen-Anhalt sein Gehalt weiter auf Westniveau bezogen zu haben. Das Landgericht Magdeburg sprach ihn 1996 von allen Vorwürfen unrechtmäßig empfangener Zahlungen frei. Das Oberverwaltungsgericht Magdeburg urteilte 1998 u. a., dass er seine Einkünfte aus dem Westen rechtmäßig empfangen habe.

Von 1998 bis 2001 war Münch für die Deutsche Bahn AG in Brüssel, von 2001 bis 2004 als Berater des bulgarischen Wirtschafts- bzw. Finanzministers tätig, außerdem seit 2005 Berater in Aserbaidschan.

Von 2006 bis 2008 lehrte Münch Politische Soziologie an der Gustav-Siewerth-Akademie (GSA). Im Wintersemester 2007 war er, neben Alma von Stockhausen, Prorektor dieser wissenschaftlichen Hochschule.

Am 25. Februar 2009 trat Münch aus der CDU aus und begründete dies mit „Profillosigkeit der CDU in der Bundespolitik“, „Lavieren der Vorsitzenden in wichtigen Politikfeldern zur Befriedigung des Koalitionspartners“, der vornehmlichen Sorge Angela Merkels „an der Stabilisierung ihrer eigenen Machtposition“ sowie der unangemessenen öffentlichen Kritik Merkels an Papst Benedikt XVI.[1].

Münch ist auch Erstunterzeichner der Aktion Linkstrend stoppen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. FAZ.net: Werner Münch verlässt die CDU „Das Lavieren der Vorsitzenden“, 25. Februar 2009

Weblinks

 Commons: Werner Münch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werner Münch — Dr. Werner Münch (born 25 September 1940) is a German politician (CDU) from Bottrop. He was Minister President of Saxony Anhalt from July 4 1991 to November 28 1993, when he resigned after criticism over alleged overpayments. He was succeeded by… …   Wikipedia

  • Münch — steht für: Münch (Geschlecht), ehemaliges Adels /Rittergeschlecht in Basel Münch (Adelsgeschlecht), Adelsgeschlecht in Thüringen Münch (Motorradhersteller), deutsche Motorradmarke Münch ist der Familienname folgender Personen: Alexander Münch… …   Deutsch Wikipedia

  • Münch — is a surname, and may refer to: Münch (family lineage) (Basler Family Name) then later Münch von Münchenstein, Münch von Münchsberg and Münch von Landskron (Swiss aristocracy/Ritter (mittelhochdeutsch: Reiter, lat. eques, franz. chevalier, engl.… …   Wikipedia

  • Werner Sobetzko — (rechts) 1990 Werner Sobetzko (* 11. Februar 1939 in Hindenburg, Oberschlesien) ist ein deutscher Chemiker und Politiker (CDU) …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Bruschke — (* 18. August 1898 in Magdeburg; † 17. Februar 1995 in Halle (Saale)) war Ministerpräsident des Landes Sachsen Anhalt in der DDR. Leben Bruschke absolvierte in Magdeburg eine Ausbildung zum Schlosser. Er trat 1912 der Sozialistischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Timm — (* 23. Januar 1927 in Rostock; † 22. April 1999 in Graal Müritz) war ein deutscher Kunsthistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Veröffentlichungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Werner — Werner, 1) Abraham Gottlob, Mineralog und Geolog, geb. 25. Sept. 1750 zu Wehrau in der Oberlausitz, gest. 30. Juni 1817 in Dresden, studierte seit 1769 in Freiberg, seit 1771 in Leipzig Rechts , dann die Naturwissenschaften und ward 1775… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Werner Bickenbach — (* 14. April 1900 in Solingen; † 15. Juli 1974 in München) war ein deutscher Gynäkologe und Geburtshelfer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Willikens — (* 8. Februar 1893 in Vienenburg; † 25. Oktober 1961 in Wolfenbüttel) war ein nationalsozialistischer Politiker und SS Gruppenführer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Salomon — (* 1. Oktober 1926 in Berlin) ist ein ehemaliger SPD Politiker. Salomon wurde als Sohn eines Buchhalters in Berlin Charlottenburg geboren. Das Ende des Zweiten Weltkriegs erlebte Salomon als Soldat in Ostfriesland. Nach dem Krieg wurde Salomon… …   Deutsch Wikipedia