Wernstedt


Wernstedt
Wernstedt
Koordinaten: 52° 39′ N, 11° 20′ O52.64638888888911.33888888888930Koordinaten: 52° 38′ 47″ N, 11° 20′ 20″ O
Höhe: 30 m ü. NN
Fläche: 9,41 km²
Einwohner: 209 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1. Jan. 2009
Postleitzahl: 39624
Vorwahl: 039080
Wernstedt (Sachsen-Anhalt)
Wernstedt
Wernstedt
Lage von Wernstedt in Sachsen-Anhalt

Wernstedt ist ein Ortsteil der Stadt Kalbe (Milde) im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Ort liegt vier Kilometer westlich von Kalbe (Milde) und 28 Kilometer südlich von Arendsee in der Altmark. Die Milde fließt rund vier Kilometer östlich an Wernstedt vorbei.

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde gehörte der Ortsteil Neu Wernstedt.

Geschichte

Das Dorf Wernstedt bei Kalbe an der Milde findet sich 1319 erstmalig urkundlich erwähnt. Es wird hier vom damaligen Markgrafen an die mit der Familie von Warnstedt befreundeten von Kröcher belehnt. Das Dorf selbst scheint jedoch älter zu sein, worauf die im Ort befindliche romanische Feldsteinkirche hindeutet, die auf Grund ihrer typischen Bauweise in das 12./13. Jahrhundert zu datieren ist. Das genaue Gründungsdatum ist, wie bei den meisten altmärkischen Orten, nicht zu bestimmen. Die Herkunft des Ortsnamens könnte nach Jürgen Udolph „Siedlung, Stätte des Werno“ sein. Der Ort könnte seinen Namen aus dem von Warnstedt (Harz) eingewanderten gleichnamigen Adelsgeschlecht (von Warnstedt) erhalten haben.

Durch einen Gebietsänderungsvereinbarung beschlossen die Gemeinderäte der Gemeinden Stadt Kalbe (Milde) (am 8. Mai 2008), Altmersleben (am 14. Mai 2008), Güssefeld (am 6. Mai 2008), Kahrstedt (am 7. Mai 2008), Neuendorf am Damm (am 2. Mai 2008), Wernstedt (am 13. Mai 2008) und Winkelstedt (am 13. Mai 2008), dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Stadt Kalbe (Milde) vereinigt werden. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2009 in Kraft.[1][2]

Nach Umsetzung der Vereinigungsvereinbarung der bisher selbstständigen Gemeinde Wernstedt wurde Wernstedt Ortsteil der neuen Stadt Kalbe (Milde). Für die eingeflossene Gemeinde wurde die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. der Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die aufgenommene Gemeinde Wernstedt und künftigen Ortsteil Wernstedt wurde zur Ortschaft der neuen Stadt Kalbe (Milde). In der eingeflossenen Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Wernstedt wurde ein Ortschaftsrat mit fünf Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Wirtschaft und Infrastruktur

In Wernstedt gibt es folgende Gemeindeeinrichtungen:

  • Dorfgemeinschaftshaus
  • Freiwillige Feuerwehr Wernstedt
  • Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“, die sich in freier Trägerschaft befindet.

Verkehrsanbindung

Wernstedt liegt fünf Kilometer östlich der von Salzwedel nach Magdeburg verlaufenden Bundesstraße 71. Busverbindungen führen von Wernstedt nach Stendal, Klötze, Salzwedel und Magdeburg.

Sehenswürdigkeiten

  • Im 18. Jahrhundert wurde die romanische Feldsteinkirche vom preußischen Hofbaumeister Friedrich Wilhelm Diterichs (1702-1784) im Stile des Rokoko-Klassizismus umgestaltet und ist deswegen aus kunsthistorischer Sicht eine Besonderheit. In der Kirche findet man Teile der ursprünglichen Feldsteinpflasterung des Fußbodens und eine sehenswerte Innenausstattung.
  • 1993 entstand bei Neu Wernstedt ein Naturlehrweg, auf dem typische Waldbilder vorgestellt werden.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 1. Liste
  2. Amtsblatt des Landkreises Nr. 7/2008 Seite 115-119

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wernstedt — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = lat deg = 52.64598 lon deg = 11.33876 Lageplan = Wernstedt in SAW.png Bundesland = Sachsen Anhalt Landkreis = Altmarkkreis Salzwedel Verwaltungsgemeinschaft = Arendsee Kalbe Höhe = 30 Fläche =… …   Wikipedia

  • Rolf Wernstedt — Rolf Wernstedt, 2010 Rolf Wernstedt (* 6. Mai 1940 in Hamburg) ist ein deutscher SPD Politiker. Er war vom 21. Juni 1990 bis 30. März 1998 Niedersächsischer Kultusminister und von 1998 bis 4. März 2003 …   Deutsch Wikipedia

  • Altmärkische Kleinbahn — Hohenwulsch–Wittingen Kursbuchstrecke: 307 (2000), Hohenwulsch–Kalbe 210 f (1944), Bismark Ost–Beetzendorf 210 h (1944), Beetzendorf–Wittingen Streckennummer (DB): 6904 Hohenwulsch–Rohrberg Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Altmärkische Kleinbahn AG — Die Altmärkische Kleinbahn AG – seit 1943 Altmärkische Eisenbahn AG – war das bedeutendste Unternehmen der an Kleinbahnen reichen Landschaft im Norden des heutigen Landes Sachsen Anhalt. Ihre rund fünfzigjährige Geschichte ist – wie sich schon… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Westliche Altmark — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altmarkkreis Salzwedel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Doris Burn — at her home in Guemes Island, WA Doris Doe Wernstedt Burn (April 24, 1923 – March 9, 2011[1]) was an American children s book author and illustrator. She lived most of her life on Waldron Island in the San Juan Islands archipelago of… …   Wikipedia

  • Amylin — Amylin, or Islet Amyloid Polypeptide (IAPP), is a 37 residue peptide hormone secreted by pancreatic β cells at the same time as insulin (in a roughly 100:1 ratio). PBB Summary section title = summary text = Islet, or insulinoma, amyloid… …   Wikipedia

  • Bahnstrecke Oebisfelde-Salzwedel — Salzwedel–Oebisfelde Kilometrierung: Stand vor 1995 Kursbuchstrecke (DB): ex 301 (DB) ex 764 (DR) Streckennummer: 6900 Streckenlänge: 59,2 km Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Salzwedel-Oebisfelde — Salzwedel–Oebisfelde Kilometrierung: Stand vor 1995 Kursbuchstrecke (DB): ex 301 (DB) ex 764 (DR) Streckennummer: 6900 Streckenlänge: 59,2 km Legende …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.