Wertpapieremission

Wertpapieremission

Als Emission oder auch (Aktien-) Platzierung bezeichnet man im Börsenhandel die öffentliche Ausgabe von jungen oder alten Wertpapieren (Aktien) Fondsanteile, Anleihen oder Geld an einem organisierten Kapitalmarkt (bspw. die Börse).

Inhaltsverzeichnis

Hintergründe

Abhängig von der Art und Weise der Preisbildung existieren grundsätzlich drei unterschiedliche Verfahren nach denen die Preisfindung und Zeichnung der zu emittierenden Wertpapiere erfolgt: Das Bookbuilding-Verfahren, das Festpreisverfahren und das Auktionsverfahren.

Während das Festpreisverfahren in seiner originären Bedeutung heute fast keine Bedeutung mehr hat, finden die meisten Emissionen heutzutage durch ein Bookbuilding statt. Dabei ist zu bemerken, dass im Rahmen der Risikoübernahme durch die Banken im Rahmen des Underwritings meist eine zweistufige Transaktionsstruktur entsteht, bei der die Wertpapiere zum Beispiel zunächst über ein Auktionsverfahren an eine Bank verkauft werden, diese Bank die Wertpapiere dann jedoch, oft in sehr kurzer Zeit, durch ein (beschleunigtes) Bookbuilding an dritte Investoren weiterverkauft. Auch bei der dem Festpreisverfahren ähnlichen Bezugsrechtsemission, bei der die Bezugsrechte den Altaktionären zu einem festen Bezugspreis angeboten werden, werden in einem zweiten Schritt nach der Bezugsfrist die nicht bezogenen Aktien oft durch ein beschleunigtes Bookbuilding-Verfahren platziert.

Wenn während des Bookbuildings die Nachfrage nach den Wertpapieren höher ist als das Angebot, liegt eine Überzeichnung vor. Ein zusätzliches Angebot an Wertpapieren, die im Fall einer hohen Nachfrage zugeteilt werden können, heißt Greenshoe. Liegt der Ausgabekurs eines Wertpapiers über dem Nennwert, spricht man von einer Über-Pari-Emission, liegt er darunter, von einer Unter-Pari-Emission. Dabei nennt man die Differenz zwischen Ausgabekurs und Nennwert Agio bzw. Disagio.

Werden die Wertpapiere nur einem eingeschränkten Kreis von Anlegern, z.B. institutionellen Anlegern und/oder Privatanlegern, angeboten und nicht in den öffentlichen Handel gegeben, spricht man auch von Private Placement oder Privatplatzierung (selten auch Privatemission).

US-Platzierung / Rule 144A

Zum Beispiel bei einem Börsengang ist ebenfalls eine Platzierung von Aktien ohne normalerweise geforderte Registrierung möglich, wenn nur an accredited investors verkauft wird, jedoch handelt es sich hierbei um eine nicht öffentliche Privatplatzierung.

Die dort ausgegebenen "registered securities" unterliegen dann aber einem Weiterverkaufsverbot wozu gemäß der sogenannten Rule 144A des US Securities Act von 1933 eine Ausnahme möglich ist[1], wenn nur an qualifizierte institutionelle Investoren = QIB´s (qualified institutional buyers) aus den Vereinigten Staaten von Amerika weiterveräußert wird.

Situation in der Schweiz

In der Schweiz besteht die Emissionsabgabe als Steuer auf Neuemissionen.


Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rule 144A -- Private Resales of Securities to Institutions

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Tranche — Als Tranche (franz.: Stück, Scheibe) bezeichnet man den Teil eines Ganzen. Inhaltsverzeichnis 1 Tranchen in der Wirtschaft 1.1 Begebungstranchen einer Wertpapieremission 1.2 Liefertranchen einer Warenbestellung …   Deutsch Wikipedia

  • Sammelurkunde — Globalurkunde, Globalstück, Großstück, großes Stück; Urkunde über eine ganze Wertpapieremission oder über einen Teil einer Wertpapieremission oder (als sog. Großstücke) über einen größeren, von der üblichen ⇡ Stückelung abweichenden ⇡… …   Lexikon der Economics

  • Emission (Wirtschaft) — Emission ist die Ausgabe von Wertpapieren und deren Platzierung an einem organisierten Geld oder Kapitalmarkt (Börse oder Private Placement). Auch die Ausgabe von Geld als gesetzlichem Zahlungsmittel durch die Notenbank wird Emission genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Emittent (Finanzmarkt) — Emittent/Emittentin sind Institutionen, die zum Zwecke der Kapitalbeschaffung Wertpapiere oder ähnliche Urkunden auf den Geld oder Kapitalmärkten ausgeben oder mit Hilfe eines Bankenkonsortiums ausgeben lassen. Auch die Notenbanken werden bei der …   Deutsch Wikipedia

  • Greenshoe — Eine Greenshoe Option (auch Over allotment Option oder Mehrzuteilungsoption) ist eine Wertpapierreserve eines Emittenten (Aktiengesellschaft) bei einem Börsengang im Rahmen eines Bookbuilding Verfahrens. Genauer handelt es sich um eine Call… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeichnungsfrist — Die Zeichnungsfrist ist ein vom Emittenten festgelegter Zeitraum, innerhalb dessen im Rahmen einer Wertpapieremission neu auf den Markt kommende Wertpapiere wie Aktien oder Anleihen vor dem Börsengang zu einem festgelegten Preis gezeichnet werden …   Deutsch Wikipedia

  • Überzeichnung — Von einer Überzeichnung in Rahmen eines Börsengange, einer Umplatzierung oder der Emission von jungen Aktien nach einer Kapitalerhöhung spricht man, wenn bei einer Wertpapieremission die Nachfrage nach dem emittierten Wertpapier größer als das… …   Deutsch Wikipedia

  • Tranche — 〈[trã:ʃ] f. 19〉 1. fingerdicke Scheibe von Fleisch od. Fisch 2. Teil einer Anleihe [→ tranchieren] * * * Tran|che [ trã:ʃ(ə) ], die; , n […ʃn̩] [frz. tranche, zu: trancher, ↑ tranchieren]: 1. (Kochkunst) fingerdicke Scheibe von Fleisch od. Fisch …   Universal-Lexikon

  • Agio — (von ital. agio = Bequemlichkeit) bedeutet Aufgeld oder Aufzahlung. Es ist ein Aufschlag auf den Nennwert und wird in der Regel in Prozent angegeben. Das Gegenteil des Agios ist das Disagio oder Abschlag. Ein Agio wird beispielsweise bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktienspitze — Eine Aktienspitze (auch Aktienteilrecht) ist ein Teilanspruch auf den Bezug oder Besitz einer Aktie, der durch Bezugsrechtsemissionen nach Kapitalerhöhungen oder durch die Zusammenlegung von Aktien bei Kapitalherabsetzungen entstehen kann.… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»