Westwood Studios


Westwood Studios
Westwood Studios
Westwoodgreen.png
Rechtsform Tochtergesellschaft von Electronic Arts
Gründung 1985
Auflösung 2003 (Zusammenlegung mit EA)
Sitz Las Vegas, Nevada, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Brett Sperry und Louis Castle
Produkte Computer- und Videospiele
Website www.westwood.com (archivierte Westwood Website von 2000-03-04)
Büro des Westwood Studios'

Die Westwood Studios waren ein von Brett W. Sperry und Louis Castle gegründetes Spieleentwicklungs-Unternehmen. Das bekannteste Werk stellt die Command & Conquer-Serie dar, welche den Durchbruch für das Echtzeit-Strategie-Genre einläutete.

Firmengeschichte

Die Westwood Studios wurden im Jahre 1985 in Las Vegas, Nevada als eine typische Garagenfirma, zunächst unter dem Namen Westwood Associates, gegründet. In den frühen Jahren machten die jungen Programmierer erste Erfahrungen mit Unterhaltungssoftware, indem sie für die eingesessenen Firmen Epyx und Strategic Simulations (SSI) verschiedene Spieletitel von 8- auf 16-Bitsysteme wie Commodore Amiga und Atari ST portierten.

Nachdem Westwood Associates durch Systemportierungen erste finanzielle Mittel und Know-how gesammelt hatten, wagten sich Brett W. Sperry und Louis Castle an ihr erstes eigenes Spiel, Mars Saga – eine Auftragsarbeit von Electronic Arts. Mars Saga wurde 1988 veröffentlicht.

Weitere frühe Projekte waren Battletech, DragonStrike und Eye of the Beholder. Letzteres war der erste große Erfolg Westwoods; das Spiel erschien 1990 und stellte ein Rollenspiel auf der Basis von Advanced Dungeons & Dragons (2nd Edition) dar, das von Strategic Simulations vertrieben wurde. Zu den weiteren Publishern von Westwood zählten auch Infocom und Disney.

Bis zum Jahre 1992 war Westwood Associates durch erste Erfolge und hochwertige Auftragsarbeiten bekannt geworden, weshalb das Unternehmen 1992 einen Vertrag mit Virgin Interactive Entertainment abschloss und sich in Westwood Studios umbenannte. Der Vertrag gab Westwood die Möglichkeit seine selbst entwickelten Computerspiele weltweit vermarkten zu können. Noch im selben Jahr veröffentlichte Westwood Fables & Fiends: The Legend of Kyrandia: Book One und das Spiel Dune II – The Building of A Dynasty (in Europa: Dune II – Battle for Arrakis), welches gemeinhin als erstes Echtzeitstrategiespiel im Sinne des heutigen Verständnisses dieses Genres gilt.

1993 veröffentlichte Westwood den ersten Teil ihrer Rollenspiel-Trilogie Lands of Lore, welche auch heute noch eine große Fangemeinde hat und Einfluss auf spätere Titel anderer Spieleentwickler hatte.

Der nächste, wohl größte und gewagteste Schritt der Westwood Studios folgte mit der Entwicklung von Command & Conquer: Tiberian Dawn (in Deutschland: Command & Conquer: Der Tiberiumkonflikt), welches 1995 für PC erschien. Command & Conquer: Tiberian Dawn hatte zusammen mit dem Konkurrenzprodukt WarCraft den Boom der Echtzeit-Strategiespiele ausgelöst und nachfolgende Computerspiele maßgeblich beeinflusst.

Command & Conquer: Tiberian Dawn und dessen Fortsetzungen sind die bekanntesten und kommerziell erfolgreichsten Produkte der Westwood Studios gewesen.

1997 entwickelten die Gamedesigner von Westwood das Adventure-Spiel Blade Runner zum gleichnamigen Film, welches bis heute als eine der besten Filmumsetzungen gilt. Im selben Jahr brach die Command & Conquer-Serie erstmals die 10-Millionen-Verkaufsgrenze. Westwood legte aufgrund des enormen Erfolges der Serie und des immer wichtiger werdenden Internets einen weiteren C&C-Titel (Sole Survivor) als Onlinespiel nach, welches wegen spielerischer Unzulänglichkeiten floppte und deshalb nie in Europa erschien.

Das Echtzeit-Strategiespiel Dune 2000 erschien 1998 als Neuauflage von Dune II – Kampf um Arrakis für den PC und der PlayStation, dass auf dem Science-Fiction-Roman Dune - Der Wüstenplanet von Frank Herbert beruht. Im Jahre 1998 wurde Westwood Studios von dem einflussreichen Unternehmen Electronic Arts aufgekauft. Viele Mitarbeiter von Westwood erachteten dies als einen untragbaren Schritt, da es einen starken Einfluss von Electronic Arts sowohl auf die entwickelten Spiele als auch auf die Marke selbst bedeutete.

Etliche Programmierer, Designer und weitere Mitarbeiter von Westwood verließen das Unternehmen.

1999 erschien C&C: Tiberian Sun; allein in der ersten Woche wurden über 10 Millionen Stück verkauft. Jedoch waren viele Fans der Serie enttäuscht und machten den Aufkauf von Westwood Studios durch Electronic Arts für die mindere Qualität verantwortlich.

Alarmstufe Rot 2, ein weiteres Spiel der Command & Conquer-Serie erschien 2000 und war ebenfalls kommerziell erfolgreich. Die Kritiken an diesem Spiele-Titel waren weit besser als die von Tiberian Sun.

Ein weiterer Titel der Command & Conquer-Serie erschien 2002. Renegade griff das Konzept der Serie auf, war jedoch als Shooter außerhalb des Strategie-Genres angesiedelt. Der Erfolg von Renegade war gut, konnte aber nicht überzeugen - die Fertigstellung eines zweiten Teils wurde zugunsten des Projektes Generals abgebrochen.

Im März 2003 wurde Westwood Studios geschlossen und von Electronic Arts komplett in die eigenen Abteilungen in Los Angeles übernommen. Die zur Übernahme in die EA-Studios bereiten Mitarbeiter entwickelten unter der Leitung von Harvard Bonin und Mark Skaggs das Echtzeitstrategiespiel C&C: Generals.

Die Spiele Earth & Beyond und Command & Conquer: Generals stellen die letzten Spiele der Belegschaft von Westwood dar.

Zurzeit verlassen weiterhin viele ehemalige C&C-Entwickler EA Los Angeles, unter anderem auch die Erfinder der ersten C&C-Spiele.

Mehrere Mitarbeiter der ursprünglichen Westwood-Belegschaft entwickeln nun in anderen Spielefirmen bzw. haben ihre eigenen Firmen gegründet.

Eine relativ große Gruppe der Kernentwickler der C&C-Reihe, unter ihnen z.B. auch Frank Klepacki, der für die musikalische Untermalung verantwortlich war, hat sich als Petroglyph Games neu zusammengefunden; sie entwickelten das Echtzeit-Strategiespiel Star Wars: Empire at War.

Weitere Projekte

Weblinks

  • Westwood Remembered Eine Westwood-Fanseite auf Basis der Website von Westwood aus dem Jahre 1997

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Westwood Studios — Тип Разработчик видео …   Википедия

  • Westwood Studios — fue una empresa desarrolladora de computación y videojuegos, fundada en 1985 como Westwood Associates por Brett Sperry y Louis Castle. Desapareció en 2003. Contenido 1 Historia 2 Videojuegos 3 Véase también …   Wikipedia Español

  • Westwood Studios — Infobox Defunct Company company name = Westwood Studios company slogan = fate = Acquired by EA in 1998, closed in 2003 successor = Electronic Arts foundation = 1985 defunct = 2003 location = Las Vegas, Nevada industry = Video games key people =… …   Wikipedia

  • Westwood Studios — Pour les articles homonymes, voir Westwood. Logo de Westwood Studios Créa …   Wikipédia en Français

  • Westwood — Studios Тип Разработчик видеоигр Год основания 1985 Расположение Лас Вегас …   Википедия

  • Westwood Associates — Westwood Studios Pour les articles homonymes, voir Westwood. Logo de Westwood Studios Création …   Wikipédia en Français

  • Westwood — may refer to:Places;Australia *Westwood, Queensland;Canada *Westwood, Asphodel Norwood, Ontario *Westwood (Edmonton), a neighbourhood in Edmonton, Alberta *Westwood Plateau, an area of Coquitlam, British Columbia *Westwood Motorsport Park, a race …   Wikipedia

  • Westwood — ist der Name folgender Personen und Orte: Personen: Jean Westwood, britische Eiskunstläuferin John Obadiah Westwood, ein englischer Entomologe, Archäologe und Illustrator Lee Westwood, ein englischer Profigolfer Paul Westwood, ein englischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Westwood — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronyme 2 Économie 3 Top …   Wikipédia en Français

  • Westwood Village Memorial Park Cemetery — The Pierce Brothers Westwood Village Memorial Park Cemetery is located at 1218 Glendon Avenue in the Westwood Village area of Los Angeles, California.It is the resting place of some of the entertainment industry s greatest names, although it was… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.