What-You-See-Is-What-You-Get


What-You-See-Is-What-You-Get

WYSIWYG [ˈwɪziwɪg] ist das Akronym für das Prinzip "What You See Is What You Get" („Was du siehst, ist [das,] was du bekommst.“).

ein WYSIWYG-Editor

Bei echtem WYSIWYG wird ein Dokument während der Bearbeitung am Bildschirm genauso angezeigt, wie es bei der Ausgabe über ein anderes Gerät, z. B. einem Drucker, aussieht. Der Begriff wurde zuerst Anfang der 1980er im Zusammenhang mit Computer-Drucksatz-Systemen (Desktop Publishing) und Textverarbeitungsprogrammen verwendet. In den 1990ern wurde der Begriff WYSIWYG durch zahlreiche Programme aufgeweicht, bei denen das ausgegebene Dokument nur noch so ähnlich aussieht wie während der Bearbeitung. Insbesondere bei HTML-Editoren ist die Bezeichnung streng genommen nicht korrekt, da die Ausgabe einer HTML-Seite vom verwendeten Browser und dessen Voreinstellungen sowie eventuell den installierten Systemschriften abhängt und deshalb von Betrachter zu Betrachter stark variieren kann.

Anmerkungen

  • Der Begriff entstand während der späten 1970er am Xerox Palo Alto Research Center, als der erste WYSIWYG Editor, Bravo, auf dem Alto von Charles Simonyi entwickelt wurde. Der Bildschirm des Alto war in der Lage, eine ganze Seite Text darzustellen und diese auf den damals ersten Laserdruckern auszudrucken. Für die Darstellung von Text auf dem Bildschirm wurden 72-PPI-Zeichensätze verwendet. Der Druck erfolgte jedoch mit 300 DPI. Dadurch kam es zu Abweichungen zwischen der Darstellung auf dem Bildschirm und dem Ausdruck – ein Problem, das bis heute besteht.
  • Die Forscher am Xerox Palo Alto Research Center benutzten mit WYSIWYG eine Abkürzung für ein damals populäres Schlagwort, das von Geraldine, einer Figur aus der The Flip Wilson Show, ins Leben gerufen wurde: „What you see is what you get!“
  • Das Apple-Macintosh-System war damals so konzipiert, dass die Auflösung den Bildschirmen und Matrixdruckern von Apple entsprach. Bildschirme verfügten über eine Auflösung von 72 PPI. Die Drucker arbeiteten mit einer Auflösung von 144 DPI. So konnte die Ausgabe von Programmen wie MacWrite und MacPaint durch Verdoppelung gut an die Auflösung der Drucker angepasst werden. WYSIWYG war somit einfach möglich. Mit der Einführung der Laserdrucker verschwand auch das echte WYSIWYG, weil die Auflösung nicht mehr dem doppelten Wert der Bildschirmauflösung entsprach.
  • Charles Simonyi, ein Forscher, der für die Entwicklung von Bravo am Xerox Palo Alto Research Center verantwortlich war, stieß 1981 als Softwareentwickler zu Microsoft. Deshalb kann Bravo als direkter Vorläufer von Microsoft Word bezeichnet werden.
  • WYSIWYG heißt aber auch ein Programm, welches zum Lichtdesign genutzt wird. Alle namhaften Produktionen, aber auch kleinere Veranstaltungstechnikfirmen, verwenden WYSIWYG, um ihren Kunden zu demonstrieren, wie später einmal ihre Bühne aussehen wird. Viele Lichtpulte (Mischpulte die man zur Lichtsteuerung nutzt) arbeiten auf sekundärer Ebene mit WYSIWYG, d. h. der Beleuchtungstechniker sieht auf dem Monitor, was seine Lampen beim nächsten Knopfdruck tun werden.
  • WYSIWYG wird neben den von Programmierern genutzten Editoren auch bei Redaktionssystemen und Content-Management-Systemen angewendet, um Redakteuren das Editieren von Webseiten auch ohne HTML-Kenntnisse zu ermöglichen.
  • Bekannte WYSIWYG-Editoren für Internetseiten sind z. B.: Dreamweaver, GoLive, NetObjects Fusion, Quanta Plus, HTMLArea, Nvu, KompoZer, TinyMCE und FCKeditor. Siehe hierzu auch HTML-Editor.
  • Spezielle Programme zur Darstellung von Postscript und PDF am Bildschirm sind Display Postscript und Quartz.

Ähnliche Akronyme

(in aufsteigender Reihenfolge betreffend Obskurität)

  • WYSIWIS - What You See Is What I See
  • WYTIWYG - What You Think Is What You Get - (Was du denkst, ist, was du bekommst)
  • WYSIWYD - What You See Is What You Deserve - („Was du siehst, ist, was du verdienst“)
  • WYSIWYG - What You See Is Why You Go - („Was du siehst, ist, warum du gehst“) Scherzhafte Auslegung von WYSIWYG. Angewandt, wenn die Ausgabe doch nicht ganz den Vorstellungen entspricht.
  • WYSIWYAF - What You See Is What You Asked For - („Was du siehst, ist, worum du gebeten hast“) bezieht sich auf Programme bei denen die Definition des typographischen Satzes von Hand mit Hilfe einer Makrosprache erfolgt. Dies ist zum Beispiel bei LaTeX oder Troff der Fall. Das System zeigt an, was der Benutzer spezifiziert - im Wesentlichen auch eine Aussage für: „Wer Müll eingibt erhält Müll zurück“ (garbage in, garbage out).
  • WYSIWYS - What You See Is What You Sign - („Was du siehst, ist, was du unterzeichnest“) Wird im Zusammenhang mit Trusted Computing verwendet. Es bedeutet, dass man nur dann eine Software konsumieren kann, wenn man dafür einen legalen Vertrag hat.
  • WYSIAYG - What You See Is All You Get - („Was du siehst, ist alles, was du bekommst“) unterstreicht die Einschränkungen von WYSIWYG. Es betrifft vor allem fortgeschrittene Benutzer, die an die Grenzen solcher Systeme stoßen.
  • WYSIAWYG - What You See Is Almost What You Get - („Was du siehst, ist beinahe, was du bekommst“) gilt für die meisten Textverarbeitungsprogramme.
  • WYSIWYM - What You See Is What You Mean - („Was du siehst, ist, was du meinst“) bezieht sich auf Textverarbeitungen bei denen der Benutzer primär nur den Zweck einer Formatierung angibt (z. B. Überschrift) und nicht im Detail verwendete Schriften etc. festlegt. Die endgültige Formatierung wird dann wie bei WYSIWYAF-Formatierungen erst beim Umwandeln des Dokuments in ein Endformat (z. B. PDF oder DVI) gemacht. Am Bildschirm ist während der Eingabe für den Benutzer nur in etwa erkennbar, was er mit seiner Formatierung bezwecken wollte. Ein Beispiel für eine solche Textverarbeitung ist LyX.
  • WYSIWYMG - What You See Is What You Might Get („Was du siehst, ist, was du vielleicht bekommst“) zielt auf die Unzuverlässigkeit vieler WYSIWYG-Anwendungen ab.
  • WYSIMOLWYG - What You See Is More Or Less What You Get - („Was du siehst, ist mehr oder weniger das, was du bekommst“) ist eine andere Möglichkeit, um WYSIAWYG auszudrücken.
  • WYTYSIWYTYG - What You Think You See Is What You Think You Get - („Was du zu sehen glaubst, ist, was du zu erhalten glaubst“) trifft auf Programme zu, die vorgeben, WYSIWYG zu beherrschen.
  • WYCIWYG - What You Cache Is What You Get - („Was du zwischenspeicherst, ist, was du bekommst“) - What You Create Is What You Get -oder- What You Click Is What You Get- („Was du erstellst/anklickst, ist, was du bekommst“)
  • WYGIWYG - What You Get Is What You Get - („Was du bekommst, ist, was du bekommst“)
  • WYGIWYGAINUC - What You Get Is What You're Given And It's No Use Complaining - („Was du bekommst, ist, was dir gegeben wird, und Beschweren nützt nichts“)
  • WYSBYGI - What You See Before You Get It - („Was du siehst, bevor du es erhältst“)
  • WYSINQWYG - What You See Is Not Quite What You Get - („Was du siehst, ist nicht ganz das, was du bekommst“)
  • WYSISLWYGWhat You See Is Sort-of Like What You Get („Was du siehst ist in etwa wie das, was du bekommst“)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • What You Click Is What You Get — WYCIWYG, abréviation utilisée en informatique qui vient de l’anglais « What You Click Is What You Get », signifiant « ce que vous cliquez est ce que vous obtenez ». Cette locution est souvent utilisé dans les environnements… …   Wikipédia en Français

  • What You See Is What You Get — WYSIWYG ([wɪziwɪg] ou [wiziwɪg]) est l’acronyme de la locution anglaise What you see is what you get, signifiant littéralement en français « ce que vous voyez est ce que vous obtenez » ou de façon plus concise « tel affichage, tel… …   Wikipédia en Français

  • what you see is what you get — ➔ WYSIWYG * * * what you see is what you get UK US noun [U], adjective IT ► WYSIWYG(Cf. ↑WYSIWYG) …   Financial and business terms

  • What You See Is What You Get — What You See Is What You Get,   WYSIWYG …   Universal-Lexikon

  • What You See Is What You Get — WYSIWYG [ˈwɪziwɪg] ist das Akronym für das Prinzip What You See Is What You Get („Was du siehst, ist [das,] was du bekommst.“). ein WYSIWYG Editor Bei echtem WYSIWYG wird ein Dokument während der Bearbeitung am Bildschirm genauso angezeigt, wie… …   Deutsch Wikipedia

  • What you click is what you get — WYCIWYG, abréviation utilisée en informatique qui vient de l’anglais « What you click is what you get », signifiant « ce que vous cliquez est ce que vous obtenez ». Cette locution est souvent utilisée dans les environnements… …   Wikipédia en Français

  • What you see is what you get. — 1. sent. The product you are looking at is exactly what you get if you buy it. □ It comes just like this. What you see is what you get. □ What you see is what you get. The ones in the box are just like this one. 2. AND WYSIWYG [“wisiwig] phr.… …   Dictionary of American slang and colloquial expressions

  • what you see is what you get — Of American origin: often shortened to the acronym wysiwyg (especially in computing) of a system capable of reproducing the screen format of text on a printout. 1971 New York Times 14 Nov. 17 ‘What you see, is what you get’..is one of those… …   Proverbs new dictionary

  • What you see is what you get — Un WYSIWYG (prononcé [wɪziwig] ou [wiziwig]) est une interface utilisateur qui permet de composer visuellement le résultat voulu, typiquement pour un logiciel de mise en page, un traitement de texte ou d’image. C est une interface… …   Wikipédia en Français

  • what you see is what you get — ką matau, tą gaunu statusas T sritis informatika apibrėžtis Dažnai vartojamas posakis, teigiantis, kad atlikęs veiksmą gausiu tai, ką matau (kas parašyta). Pavyzdžiui, jeigu ekrane matau tekstą, pavaizduotą kursyvu, tai jį išspausdinęs taip pat… …   Enciklopedinis kompiuterijos žodynas