Wibberley


Wibberley

Leonard Patrick O'Connor Wibberley (* 9. April 1915 in Dublin; † 22. November 1983 in Santa Monica, Kalifornien) war ein irisch-US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist, der unter verschiedenen Pseudonymen arbeitete. Bekannt wurde er mit seinen satirischen Romanen über das fiktive Herzogtum Grand Fenwick, die auch verfilmt wurden.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der in Dublin geborene Leonard Wibberley verließ seine irische Heimat schon in jungen Jahren und ging in England zur Schule. Nach einer abgebrochenen Ausbildung in einem Buchverlag begann er in den 1930er Jahren als Reporter in London, wo er den Journalismus bei einer der großen Sonntagszeitungen erlernte. Vor dem Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg verbrachte er einige Zeit in Trinidad.

1943 ging Wibberley in die USA, wo er bald wieder als Journalist arbeitete, zunächst in New York und dann in Chicago. Schließlich ließ er sich mit seiner Familie in Kalifornien nieder und arbeitete in der Redaktion der Los Angeles Times.

Literarisches Schaffen

Leonard Wibberley schrieb insgesamt weit über 100 Bücher, darunter mehr als 50 Kinderbücher, viele unter dem Pseudonym Christopher Webb. Weitere Pseudonyme, unter denen er publizierte, waren Patrick O'Connor und Leonard Holton. Unter letzterem Namen brachte er seine Krimi-Reihe um den in Los Angeles beheimateten Father Joseph Bredder heraus, einen Geistlichen mit detektivischem Spürsinn in Anlehnung an Gilbert Keith Chestertons Father Brown. Für jugendliche Leser schrieb er die Treegate-Abenteuer, eine Serie historischer Romane, angesiedelt in der Zeit der Amerikanischen Revolution und des Britisch-Amerikanischen Krieges von 1812.

Wibberleys größter Erfolg beim erwachsenen Publikum waren seine satirischen Romane um das Herzogtum Grand Fenwick, das kleinste Land der Erde. Darin spießte er auf humorvoll-liebenswerte Weise die politischen Entwicklungen in der Zeit des „Kalten Krieges“ auf. Im ersten Roman, The Mouse that Roared (1955; deutsche Ausgabe zunächst unter dem Titel Kleiner Staat ganz groß), erklärt Grand Fenwick den USA den Krieg, nachdem der einzige Exportartikel des Herzogtums, der „Pinot Grand Fenwick“, durch den Etikettenschwindel „Pinot Grand Enwick“ für einen kalifornischen Wein in eine Absatzkrise geraten ist. Absurde Verwicklungen sind die Folge. Der Stoff regte zu weiteren Bearbeitungen an. So machte Jack Arnold aus der Vorlage 1959 mit Die Maus, die brüllte eine der gelungensten Filmsatiren, was auch dem glänzenden Peter Sellers in drei Rollen zu verdanken war, und Christopher Sergel verarbeitete den Stoff 1963 zu einem Theaterstück. Auch The Mouse on the Moon (1962), in dem das wieder einmal klamme Grand Fenwick die USA mit der Scheinabsicht, eine Mondrakete bauen zu wollen, anpumpt, kam 1963 unter dem deutschen Titel Auch die Kleinen wollen nach oben unter der Regie von Richard Lester mit Margaret Rutherford und Ron Moody ins Kino. Sergel wiederum gestaltete auf Grundlage des Romans 1972 die Bühnenkomödie Mouse on Mars.

Werke (Auswahl)

„Fenwick“-Serie (als Leonard Wibberley)

  • 1955 - The Mouse that Roared (dt. Kleiner Staat ganz groß. Eine nicht ganz unglaubhafte Geschichte, 1956; später auch unter dem Titel Die Maus, die brüllte)
  • 1958 - Beware of the Mouse
  • 1962 - The Mouse on the Moon
  • 1969 - The Mouse on Wall Street (dt. Hilfe, wohin mit dem Geld?, 1972)
  • 1981 - The Mouse that Saved the West

„Black Tiger“-Serie (als Patrick O'Connor)

  • 1956 - The Black Tiger
  • 1957 - Mexican Road Race
  • 1958 - Black Tiger at Le Mans
  • 1960 - Black Tiger at Bonneville
  • 1962 - Black Tiger at Indianapolis
  • 1970 - A Car Called Camellia

„Father Joseph Bredder“-Serie (als Leonard Holton)

  • 1959 - The Saint Maker (dt. Auf eigene Faust, 1961)
  • 1960 - A Pact with Satan (dt. Der Tote, der einen Mord beging, 1963)
  • 1961 - Secret of the Doubting Saint (dt. Mord im Beichtstuhl, 1965)
  • 1963 - Deliver Us from Wolves
  • 1964 - Flowers by Request
  • 1966 - Out of the Depths (dt. Father Bredder weiß zuviel, 1967)
  • 1968 - A Touch of Jonah
  • 1970 - A Problem in Angels
  • 1972 - The Mirror of Hell
  • 1974 - The Devil to Play
  • 1977 - A Corner of Paradise

„Treegate“-Serie (als Leonard Wibberley)

  • 1959 - John Treegate's Musket
  • 1960 - Peter Treegates War
  • 1960 - Treegate's Raiders
  • 1961 - Sea Captain from Salem
  • 1971 - Leopard's Prey

Weitere Jugendbücher

  • 1965 - Seawind from Hawaii (als Patrick O'Connor; dt. Hart am Wind, 1973)

Sachbücher (als Leonard Wibberley)

  • 1956 - The Life of Winston Churchill
  • 1956 - The trouble with the Irish (or the English, depending on your point of view)
  • 1963 - Young man from the Piedmont; the youth of Thomas Jefferson

Literatur

  • Anne Commire: Leonard (Patrick O’Connor) Wibberley, in dies.: Something About the Author. Volume 2. Facts and Pictures about Contemporary Authors and Illustrators of Books for Young People. Gale Research Book Tower, Detroit 1971, S. 271-273

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wibberley — Recorded in many forms as shown below, this is an English surname. It is locational from some minor or unrecorded place, or perhaps a now lost village. There are an estimated three thousand such villages, hamlets, and even small towns, that have… …   Surnames reference

  • Leonard Wibberley — Leonard Patrick O Connor Wibberley (April 9, 1915 ndash; November 22, 1983) was a prolific and versatile Irish American author, who also wrote under three pen names. He is best known for his satiric novels about an imaginary country, Grand… …   Wikipedia

  • Leonard Wibberley — Leonard Patrick O Connor Wibberley (* 9. April 1915 in Dublin; † 22. November 1983 in Santa Monica, Kalifornien) war ein irisch US amerikanischer Schriftsteller und Journalist, der unter verschiedenen Pseudonymen arbeitete. Bekannt wurde er mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcus Wibberley — (born 1981) is an English cathedral organist, conductor and choir trainer. He has been Sub Organist at Portsmouth Cathedral since 2005 and was Diocesan Music Adviser for the Anglican Diocese of Portsmouth until 2009. Biography Wibberley was a… …   Wikipedia

  • Marianne Wibberley & Cormac Wibberley — are an American screenwriting team,[1] as well as husband and wife. They have been writing together since 1991, and made their first screenplay sale in 1993. They have been credited writers on films including National Treasure, I Spy, The 6th Day …   Wikipedia

  • Leonard Wibberley — Leonard Francis Wibberley (1915 1983) est un auteur irlandais, né à Dublin, ayant vécu la plus grande partie de sa vie aux États Unis. Il est représentatif de la « littérature moyenne » dans la terminologie de Pierre Bourdieu. On peut… …   Wikipédia en Français

  • Christopher Webb — Leonard Patrick O Connor Wibberley (* 9. April 1915 in Dublin; † 22. November 1983 in Santa Monica, Kalifornien) war ein irisch US amerikanischer Schriftsteller und Journalist, der unter verschiedenen Pseudonymen arbeitete. Bekannt wurde er mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Leonard Holton — Leonard Patrick O Connor Wibberley (* 9. April 1915 in Dublin; † 22. November 1983 in Santa Monica, Kalifornien) war ein irisch US amerikanischer Schriftsteller und Journalist, der unter verschiedenen Pseudonymen arbeitete. Bekannt wurde er mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Patrick O'Connor — Leonard Patrick O Connor Wibberley (* 9. April 1915 in Dublin; † 22. November 1983 in Santa Monica, Kalifornien) war ein irisch US amerikanischer Schriftsteller und Journalist, der unter verschiedenen Pseudonymen arbeitete. Bekannt wurde er mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Bethel Church, Mansfield Woodhouse — Bethel Church and King s Chapel King s Chapel in Norwich, Connecticut (2009) …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.