Widukind von Korvei


Widukind von Korvei

Widukind von Corvey (* um 925; † 3. Februar nach 973 in Corvey) war ein bedeutender sächsischer Geschichtsschreiber. Er ist Autor der Res gestae Saxonicae (Sachsengeschichte), der Geschichte des Volkes der Sachsen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Eventuell ist Widukind ein Nachfahre des bekannten sächsischen Herzogs Widukind, des Gegenspielers Karls des Großen[1]. Widukind trat vor 942, noch unter Abt Volkmar I., in das Benediktinerkloster Corvey ein.

Werk

Hauptartikel: Res gestae Saxonicae

Im Kloster Corvey schrieb er 967 bis 968 (dann bis 973 fortgesetzt) Die Sachsengeschichte des Widukind von Corvey in drei Büchern (lat.: Widukindi monachi Corbeiensis rerum gestarum Saxonicarum libri tres), gewidmet der Tochter Ottos I., Mathilde, der ersten Äbtissin des Stifts Quedlinburg. Darin überliefert er die Stammessage der Sachsen und gibt zugleich das lebendigste Zeugnis für die Zeit Heinrichs I. und Ottos I., wobei letzterer den Schwerpunkt seines Werkes bildet. Widukind ist durchdrungen von der Größe und Bedeutung des Sachsenstammes in der Vergangenheit und seiner zum ostfränkischen Königtum aufgestiegenen Herrscher seiner Zeit.

Die Kaiserkrönung Ottos I. in Rom lässt Widukind unerwähnt und stellt dem vom Papst abhängigen Kaisertum eine an den antiken Vorstellungen des Heerkaisertums orientierte eigene, romfreie Kaiseridee entgegen. So ist auch der nie zum Kaiser gekrönte Heinrich I. für ihn Imperator (I 39) und Otto I. erhält diese Bezeichnung nach der siegreichen Schlacht gegen die Ungarn im Jahre 955 (III 49). Widukinds Werk ist aufgrund seiner stark prosächsischen Tendenz und einer Reihe zweifelhafter Aussagen in seinem Quellenwert umstritten. Heftig diskutiert werden seine Aussagen zum Übergang der Herrschaft von Konrad I. auf Heinrich I. und zur Königskrönung Ottos I.

Textausgaben

  • Albert Bauer / Reinhold Rau (Hrsg.): Die Sachsengeschichte des Widukind von Korvei (lat./dt.), in Quellen zur Geschichte der sächsischen Kaiserzeit, Darmstadt, 5. Aufl. 2002 (= Freiherr-vom-Stein-Gedächtnisausgabe Bd. 8), S. 1-183.
  • Widukind von Corvey: Res gestae Saxonicae, in Ekkehart Rotter und Bernd Schneidmüller: Die Sachsengeschichte - Lateinisch/Deutsch, Reclam-Verlag, Stuttgart 1981, ISBN 3-15-007699-4

Sekundärliteratur

Monographien
  • Helmut Beumann: Widukind von Korvey. Untersuchungen zur Geschichtsschreibung und Ideengeschichte des 10. Jahrhunderts. Weimar 1950 (grundlegende Studie).
  • Franz Josef Schröder: Völker und Herrscher des östlichen Europa im Weltbild Widukinds von Korvei und Thietmars von Merseburg. Dissertation, Münster 1975.
Aufsätze
  • Gerd Althoff: Widukind von Corvey. Kronzeuge und Herausforderung. In: Frühmittelalterliche Studien 27 (1993), S. 253-272.
  • Helmut Beumann: Historiographische Konzeption und politische Ziele Widukinds von Corvey. In: La storiografia altomedievale. Spoleto 1970, S. 857-894,
  • Hagen Keller: Widukinds Bericht über die Aachener Wahl und Krönung Ottos I. In: Frühmittelalterliche Studien 29 (1995), S. 390-453.
  • Helmut Vester: Widukind von Korvei - ein Beispiel zur Wirkungsgeschichte Sallusts. In: Altsprachlicher Unterricht 21/1 (1978), S. 5-22.
Lexika

Weblinks

Anmerkungen

  1. vgl. Helmut Beumann: Widukind von Korvey, Untersuchungen zur Geschichtsschreibung und Ideengeschichte des 10. Jahrhunderts, Weimar 1950, S. 3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Widukind von Corvey — (* um 925; † 3. Februar nach 973 in Corvey) war ein bedeutender sächsischer Geschichtsschreiber. Er ist der Verfasser der Res gestae Saxonicae (Sachsengeschichte), der Geschichte des Volkes der Sachsen. Es ist eine der wichtigsten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Widukind von Corvay — Widukind von Corvey (* um 925; † 3. Februar nach 973 in Corvey) war ein bedeutender sächsischer Geschichtsschreiber. Er ist Autor der Res gestae Saxonicae (Sachsengeschichte), der Geschichte des Volkes der Sachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Widukind — (Wittekind), 1) Heerführer der Sachsen, aus einer edlen Familie der westfälischen Sachsen stammend, trat als Herzog der Sachsen zuerst auf, während Karl d. Gr. die Langobarden unterwarf, nahm 774 die Eresburg, rettete sich vor dem siegreich bis… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Korvei — Corvey, Westwerk Säulen des Corveyer Westwerks Corvey (veraltet auch Korvey) ist eine ehemalige Benediktinerabtei in Höxter im heutigen …   Deutsch Wikipedia

  • Korvei — (Corvey), ehedem gefürstete Benediktinerabtei in Westfalen, eine Kolonie des Klosters Corbie (s. d.) in der Picardie, wurde durch Abt Adalhard den Ältern 822 auf dem von Ludwig dem Frommen geschenkten Königshof Huxori als Neukorvei (Corbeja nova) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Res gestae saxonicae sive annalium libri tres — The three volume Res gestae saxonicae sive annalium libri tres ( The Deeds of the Saxons, or Three Books of Annals ) is a chronicle of 10th century Germany written by Widukind of Corvey. Widukind wrote as a Saxon, proud of his people and history …   Wikipedia

  • ВИДУКИНД КОРВЕЙСКИЙ — [лат. Widukindus Corbeiensis; древнесаксон. Widukind, Witikind] (ок. 925 после 973), бенедиктинский монах, агиограф и историограф; один из представителей т. н. Оттоновского возрождения. Происходил из высшей саксон. знати. Ок. 940 г. попал в мон… …   Православная энциклопедия

  • Helmut Beumann — (* 23. Oktober 1912 in Braunschweig; † 14. August 1995 in Marburg; vollständiger Name: Helmut Karl Otto Beumann) war ein deutscher Historiker. Der Sohn eines Regierungsbaumeisters begann das Studium der Geschichte, Germanistik, Philosophie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Beumann — Helmut Beumann (* 23. Oktober 1912 in Braunschweig; † 14. August 1995 in Marburg) war ein deutscher Historiker. Helmut Beumann begann das Studium der Geschichte, Germanistik, Philosophie und Latein 1931 in Leipzig. 1932 wechselte er nach Berlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Hedeby — Zona donde su ubicaba la ciudad de Hedeby. Mapa d …   Wikipedia Español