Wiener Kammerspiele


Wiener Kammerspiele
Wiener Kammerspiele

Die Wiener Kammerspiele sind ein Theater im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt im Steyrerhof, einer Seitengasse der Rotenturmstraße. Die Kammerspiele werden heute als „Filialbühne“ des Theaters in der Josefstadt geführt und widmen sich dem gepflegten Boulevardstück mit dem Schwergewicht auf der klassischen Unterhaltungsliteratur. Ihre Anziehungskraft erhielten sie sich stets durch populäre, oft von Film und Fernsehen bekannte Schauspieler wie Senta Berger, Johannes Heesters, Georg Kreisler, Hans Moser, Fritz Muliar, Susi Nicoletti, Georg Thomalla, Helmut Qualtinger und Otto Schenk.

Das Theater wurde 1910 nach Entwürfen des Architektenteams Franz von Krauß und Josef Tölk im Keller des von Arthur Baron entworfenen Orendihofs erbaut und führte zunächst den Namen Residenzbühne oder Residenztheater.[1] 1916 übernahm der Regisseur Herbert Ihering die Direktion, von nun an unter dem heutigen Namen, dann war Alfred Bernau Direktor. 1919 kamen die Kammerspiele unter seiner Leitung zum Deutschen Volkstheaters. Im Jahr 1925 kam es zu einer Interessengemeinschaft mit den Reinhardt-Bühnen in Wien und Berlin.

Nach neu abgeschlossenem Pachtvertrag wurden die Kammerspiele am 1. September 1931 durch Oskar Donath sowie Armin Berg als Komikertheater eröffnet. [2] Später erfolgte die organisatorische Angliederung an das Josefstädter Theater.

Seit seinem Umbau im Jahr 1939 fasst das Theater 528 Zuschauer. 1973 erfolgte eine Umgestaltung durch den Architekten Otto Niedermoser.

Literatur

  • Georg Markus, Otto Schenk, Elfriede Ott, Heinz Marecek: Wenn's euch nur gefällt. 100 Jahre Kammerspiele. Amalthea, Wien 2010. ISBN 978-3-85002-724-3

Einzelnachweise

  1. Franz von Krauß. In: Architektenlexikon Wien 1880–1945. Herausgegeben vom Architekturzentrum Wien. Wien 2007.
  2. Die Verpachtung der Kammerspiele.. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 24. März 1931, S. 7 Mitte. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp

Weblinks

48.21111111111116.375833333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wiener Hofoper — Wiener Oper bei Nacht, fotografiert von der Albertina aus gesehen Wiener Staatsoper …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Oper — bei Nacht, fotografiert von der Albertina aus gesehen Wiener Staatsoper …   Deutsch Wikipedia

  • Kammerspiele — (angelehnt an Kammer) bezeichnen meist eine kleinere, zweiter Vorführort eines Theaterbetriebs. Kammerspiele haben oft keinen Schnürboden und keine Unterbühne. In Kammerspielen wurden ursprünglich vorwiegend Kammerstücke, Boulevardstücke und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Volkstheater — Das Volkstheater (ehemals Deutsches Volkstheater) ist ein 1889 nach Entwürfen von Hermann Helmer und Ferdinand Fellner erbautes Theater im 7. Wiener Gemeindebezirk Neubau. Es befindet sich am Beginn der Neustiftgasse hinter dem Justizpalast in… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Burgtheater — Das Burgtheater an der Wiener Ringstraße Das Burgtheater am Dr. Karl Lueger Ring in Wien ist ein österreichisches Bundestheater. Es gilt als eine der bedeutendsten Bühnen Europas und ist nach der Comédie Française das zweitälteste europäische,… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Volksoper — Volksoper von der Währingerstraße aus gesehen Die Volksoper Wien ist nach der Wiener Staatsoper das zweitgrößte Opernhaus in Wien. Auf dem Programm stehen neben Opern noch Operetten, Musicals, Tanztheater sowie Konzerte …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Bürgertheater — Wiener Bürgertheater …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Stadttheater — Haus des Buches …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Kammeroper — Das Hotelgebäude, in dem die Wiener Kammeroper untergebracht ist Die Wiener Kammeroper ist ein Opernhaus am nördlichen Rand der Wiener Innenstadt, das alljährlich im Stagione System bespielt wird. Sie wurde 1953 von dem ungarischen Dirigenten… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Kammerspiele — Logo Hamburger Kammerspiele 2004 Die Hamburger Kammerspiele sind ei …   Deutsch Wikipedia