Wigger I.


Wigger I.

Graf Wigger I. (* vor 968; † 981) war der Stammvater der später (von 1145 an) nach ihrem neuen Stammsitz, der Burg Bilstein westlich von Albungen (einem heutigen Ortsteil von Eschwege) an der Werra, „Grafen von Bilstein“ genannten Familie, die in Thüringen von etwa 967 bis 1301 eine wichtige Rolle spielte. Sein Geschlecht war neben den Ekkehardinern und den Weimarern das dritte große und einflussreiche Grafengeschlecht im Thüringen der damaligen Zeit.

Wigger I. war vermutlich der zweite Sohn des Grafen Siegfried von Merseburg aus der Sippe des Markgrafen Gero. Er hatte weitläufigen Besitz und gräfliche Rechte im Eichsfeld und an der mittleren Werra; so unterstanden seiner gräflichen Gerichtsbarkeit auch die thüringischen Güter der Kaiserin Theophanu, darunter Eschwege, Frieda, Mühlhausen und Schlotheim. Er war Graf der Germarmark (östlich von Mühlhausen), Graf im Weitagau und im Ducharingau (Raum Zeitz-Naumburg), und Vogt des Bistums Zeitz. In der Urkunde von 968, in der Kaiser Otto I. die Stiftung des Erzbistums Magdeburg und dessen Suffraganbistümer Merseburg, Zeitz und Meißen verfügte, wird Wigger als Markgraf von Zeitz bezeichnet; ansonsten ist er immer nur als Graf erwähnt.

Wigger war eine treuer Gefolgsmann der Ottonen, nahm an deren Kriegen gegen die slawischen Stämme teil, und wurde auch Graf in den Gauen Plisni und Puonzowa.

Wigger I. und sein älterer Bruder Dedi waren vermutlich die Stifter des Nonnenklosters Drübeck bei Wernigerode, welches Wigger 980 dem König übereignete; allerdings ist ihre Stifterrolle bisher nicht sicher beweisbar.

Wigger starb 981. Sein Sohn Wigger II. beerbte seinen Vater nur teilweise, so als Graf im Westgau (Germarmark) und im Weitagau, während andere große Teile seiner Herrschaft an die Markgrafen Rikdag und Ekkehard I. von Meißen fielen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wigger — bezeichnet: Wigger (Fluss), Fluss in der Schweiz, Kofferwort aus White (oder Wannabe) und Nigger, abschätzige Bezeichnung für einen europiden Menschen, der deutlich Wesenszüge zeigt, die sonst eigentlich negroiden Menschen zugeschrieben werden,… …   Deutsch Wikipedia

  • Wigger — Caractéristiques Longueur 36 km Bassin  ? Bassin collecteur Rhin …   Wikipédia en Français

  • Wigger — (alternatively spelled wigga, whigger or whigga) is a pejorative slang term for a white person who allophilically emulates mannerisms, slang, and fashions stereotypically associated with urban African Americans and urban Black British and… …   Wikipedia

  • Wigger I — (died 981) was the father of a line of counts ruling from his new castle of Bilstein, west of Albungen (today part of Eschwege) to the Werra. The counts of Bilstein played a prominent role in Thuringia from 967 to 1301 and were third after the… …   Wikipedia

  • Wigger II. — Wigger II. ist mindestens von 997 bis 1009 als Graf im thüringischen Raum urkundlich bezeugt. Er war wohl ein Sohn des Markgrafen Wigger I., beerbte seinen Vater jedoch nur teilweise, so als Graf im Westergau (Germarmark) und im Weitagau. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wigger — Wigger, rechter Nebenfluß der Aar in den Schweizercantonen Luzern u. Aargau, entspringt an der Enzifluh, nimmt links die Luthern auf u. mündet bei Aarburg …   Pierer's Universal-Lexikon

  • wigger — A white person who emulates blacks, especially hip hop culture Look at Nick over there with his pants sagging. What a wigger …   Dictionary of american slang

  • wigger — A white person who emulates blacks, especially hip hop culture Look at Nick over there with his pants sagging. What a wigger …   Dictionary of american slang

  • wigger —  strong; a clear pitch d wigger fellow. N …   A glossary of provincial and local words used in England

  • Wigger — aus dem gleich lautenden deutschen Rufnamen (wg + ger) entstandener Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen