Wilder Markgraf


Wilder Markgraf
Der Markgraf als Schäfer kostümiert

Carl Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbach (* 12. Mai 1712 in Ansbach; † 3. August 1757 in Gunzenhausen), genannt der Wilde Markgraf, war von 1729 bis zu seinem Tode Landesherr des Fürstentums Ansbach.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Herkunft und Familie

Carl Wilhelm Friedrich war der Sohn von Markgraf Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbach (1686–1723) und dessen Ehefrau Christiane Charlotte von Württemberg (1694-1729). Das Fürstentum stand zunächst unter der Regentschaft seiner Mutter.

Karl Wilhelm Friedrich heiratete Friederike Luise von Preußen (1714–1784), Tochter von König Friedrich Wilhelm I.. Aus der Ehe hervorgegangen sind Karl (1733–1737), der als Kind verstarb und Karl Alexander von Brandenburg-Ansbach (1736–1806). Carl Wilhelm Friedrich war ein typischer absolutistischer Fürst, der ein prunkvolles Hofleben pflegte: Er hinterließ seinem einzigen offiziellen Erben Karl Alexander eine Schuldenmasse von 2,3 Millionen Reichstalern, allein für seine Jagdleidenschaft gab er jährlich 10 % des Staatshaushaltes aus. Am 2. August 1757 starb Karl Wilhelm Friedrich an einem Schlaganfall.

Absolutistische Bautätigkeiten

Das Fürstentum Ansbach prägte er aber auch mit zahlreichen Bauten. So ließ er durch den Architekten Leopoldo Retti das Ansbacher Schloss erneuern und zwei Schlossbauten in Gunzenhausen errichten. Allein 56 neue Kirchen und Pfarrhäuser sind in seiner Regierungszeit entstanden. Zwischen 1736 bis 1738 ließ er die Sankt Gumbertus Kirche in Ansbach im typisch markgräflichen Stil erweitern und umbauen.

Falkenjagd

Seine besondere Liebe galt der Falkenjagd. 1730 beauftragte er seinen Obristbaumeister Carl Friedrich von Zocha mit dem Bau eines Falken- und Reiherhauses in Triesdorf. Zocha wurde später wegen Differenzen durch Leopoldo Retti ersetzt. Nach einer Aufstellung vom 14. Juni 1748 besaß Carl Wilhelm Friedrich den größten Falkenhof Europas, zwischen Johanni 1730 und Juni 1748 gab er mehr als eine halbe Million Gulden für dieses Hobby aus. Der Fürst scheute keine Kosten und so wurden auch im Zusammenhang mit der Jagd zwei Gebäude errichtet: das später Gut Plein Desir genannte Haus in Weidenbach, sowie das Palais Heydenab in Gunzenhausen, in dem heute die Gewerbebank untergebracht ist.

Die Jagdleidenschaft von Carl Wilhelm Friedrich mit den Falken in Weidenbach hatte ebenfalls Folgen (daher rührt der Name wilder Markgraf): Mit seiner weiteren Lebensgefährtin Elisabeth Wünsch, einer Mühlknechtstochter hatte er insgesamt vier Kinder. Die beiden Söhne, Friedrich Karl (1734 - 1796) und Friedrich Ferdinand Ludwig (1748 - 1811) wurden später zu "Freiherren von Falkenhausen" ernannt. Der Markgraf stattete seine nichtehelichen Söhne materiell aus: Friedrich Karl erhielt die Schlösser Thürnhofen und Trautskirchen, Friedrich Ferdinand Ludwig die Schlösser Laufenbürg und Wald bei Gunzenhausen. Das Schloss in Wald hatte eigentlich Carl Friedrich von Zocha für sich erbaut, es war aber wie das zugehörige Gut nach seinem Tod an Karl Wilhelm Friedrich zurückgefallen, da er keine leiblichen Erben hatte. Beiden Söhnen zusammen übereignete der Markgraf das Schloss Bibersfeld bei Schwäbisch Hall. Im Schloss von Wald leben bis heute die Nachkommen der Freiherren von Falkenhausen.

Literatur

  • Mühlhäußer, Werner; Buchner, Siglinde, Mavridis, Carl-Alexander, Schwenk, Sigrid: Gunzenhausen - Fürstliche Residenz unter Markgraf Carl Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbach (reg.1712-1757). 2007.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Wilhelm Friedrich (Brandenburg-Ansbach) — Der Markgraf als Schäfer kostümiert Karl Wilhelm Friedrich von Brandenburg Ansbach (* 12. Mai 1712 in Ansbach; † 3. August 1757 in Gunzenhausen), genannt der Wilde Markgraf, war von 1729 bis zu seinem Tode Landesherr des Fürst …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wil — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Baden [2] — Baden, Großherzogthum (Geschichte). I. Älteste Geschichte. Das jetzige Baden wurde nach der Völkerwanderung von Alemannen bewohnt, welche in der letzten Hälfte des 4. Jahrh. n.Chr. die Römer aus den von denselben gegründeten Colonien vertrieben u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Spanischer Erbfolgekrieg — (Spanischer Succesionskrieg). 1) Veranlassung zu dem Kriege. Nach dem Ruswijker Frieden (20. Sept. 1697, s.u. Frankreich S. 559) stand der Mannsstamm der spanischen Zweigs vom Hanse Habsburg auf dein Erlöschen, denn König Karl II. hatte keine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Neu-Schöneberg — Schöneberg Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste De Zoologistes —  Attention, il n est pas d usage en zoologie d utiliser d abréviation pour les noms des auteurs (contrairement aux usages de la botanique, voir ici). Cette liste ne constitue pas une liste officielle. Nous attirons l attention du lecteur sur …   Wikipédia en Français

  • Liste de zoologiste — Liste de zoologistes  Attention, il n est pas d usage en zoologie d utiliser d abréviation pour les noms des auteurs (contrairement aux usages de la botanique, voir ici). Cette liste ne constitue pas une liste officielle. Nous attirons l… …   Wikipédia en Français

  • Liste de zoologistes — Attention, il n est pas d usage en zoologie d utiliser d abréviation pour les noms des auteurs (contrairement aux usages de la botanique, voir ici). Cette liste ne constitue pas une liste officielle. Nous attirons l attention du lecteur sur son… …   Wikipédia en Français

  • Liste des zoologistes par leur abréviation d'auteur — Liste de zoologistes  Attention, il n est pas d usage en zoologie d utiliser d abréviation pour les noms des auteurs (contrairement aux usages de la botanique, voir ici). Cette liste ne constitue pas une liste officielle. Nous attirons l… …   Wikipédia en Français

  • Karlsruhe-Mühlburg — Mühlburg Stadt Karlsruhe Koordinaten …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.