Wilfried Schmied


Wilfried Schmied
Wilfried Schmied (2005)

Wilfried Schmied (* 20. Juli 1943 in Grulich) ist ein Politiker der CDU sowie ehemaliger Regierungspräsident des Regierungsbezirkes Gießen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Wilfried Schmied ist in Unterfranken aufgewachsen und studierte nach seiner Lehre zum Maschinenschlosser von 1963 bis 1966 Maschinenbau und Betriebstechnik mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur an der Fachhochschule Gießen-Friedberg. Von 1969 bis 1983 war Schmied beim Gießener Architekturkeramik-Hersteller Gail-Inax AG als Werksleiter tätig; währenddessen war er ehrenamtlich für die CDU in der Kommunalpolitik tätig.

Öffentliche Ämter

Mit seiner Wahl zum Bürgermeister der Stadt Hungen wechselte Schmied 1984 in die hauptamtliche Kommunalpolitik. 1989 wurde er in eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Von 1993 bis 1999 war er Erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Gießen und damit Stellvertreter des Landrates.

Am 10. Mai 1999 wurde Schmied vom Land Hessen zum Nachfolger von Hartmut Bäumer als Regierungspräsident des Regierungsbezirks Gießen ernannt, am 18. Mai 2009 wurde er in den beruflichen Ruhestand verabschiedet. Sein besonderes Interesse gilt dem „Zusammen Wachsen“ der Region, er gründete am 22. Januar 2003 mit weiteren Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik den Regionalmanagement-Verein „MitteHessen e.V.“ und war bis zum 18. Mai 2011 dessen Vorstandsvorsitzender. Das Amt übergab er an seinen Nachfolger als Regierungspräsidenten Lars Witteck[1], die Mitglieder ernannten ihn zum Ehrenvorsitzenden.

Ehrungen

Zusammen mit seinen ehemaligen Amtskollegen Gerold Dieke und Lutz Klein wurde Wilfried Schmied am 14. April 2010 von Ministerpräsident Roland Koch mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet.[2]

Weblink

Literatur

  • Wilfried Schmied In: Heinz Berthold (Hrsg.): Profile − Bürgerinnen und Bürger unserer Zeit aus der Universitätsstadt und dem Landkreis Gießen. Verlag Heinz Berthold, Bad Nauheim 1994 (S. 340/341)

Einzelnachweise

  1. Witteck folgt auf Schmied. Regionalmanagementverein MitteHessen wählt Vorstand. In: Wetzlarer Neue Zeitung. 19. Mai 2011, abgerufen am 15. Juni 2011.
  2. Hessischer Verdienstorden für früheren RP Wilfried Schmied. In: Gießener Allgemeine, 14. April 2010, archiviert am 15. April 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmied (Begriffsklärung) — Schmied bezeichnet: einen Beruf, siehe Schmied Schmied ist der Familienname folgender Personen: Alexandra Schmied (* 1990), deutsche Musikerin Benno Schmied (* 1914), deutscher Fußballspieler Claudia Schmied (* 1959), österreichische Politikerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilfried Seipel — (2009) Wilfried Seipel (* 5. Juni 1944 in Wien) ist ein österreichischer Ägyptologe und Historiker. Er war bis Ende 2008 Museumsleiter und ist Ausstellungsmacher. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wilfried Trott — 1982 Trott (rechts) zusammen mit Rudi Altig anlässlich der D …   Deutsch Wikipedia

  • Wilfried Schwuchow — (* 3. Februar 1943) ist ein deutscher Kunstschmied und Metallrestaurator aus Angermünde. Durch seine Hand ist das Das Eberswalder Ei entstanden. Dies sicherte ihm 1999 einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde. Leben Als Flüchtlingskind[1] kam… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gießen (Bezirk) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Gießen (Regierungsbezirk) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Lars Witteck — nach seiner Wahl als Vorsitzender des Regionalmanagements 2011 Lars Witteck (* 1974 in Marburg) ist ein deutscher Jurist, CDU Politiker und seit dem 18. Mai 2009 Regierungspräsident des Regierungspräsidium Gießen. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Hessischen Verdienstordens — Die Liste führt die Träger des Hessischen Verdienstordens auf. Preisträger Hessischer Verdienstorden Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

  • Regierungsbezirk Gießen — Wappen Karte Basisdaten …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.