Wilhelm Gesenius


Wilhelm Gesenius
Wilhelm Gesenius

Heinrich Friedrich Wilhelm Gesenius (* 3. Februar 1786 in Nordhausen; † 23. Oktober 1842 in Halle an der Saale) war Theologe, Gelehrter der Kulturen und Geschichte des Nahen Ostens und einer der bedeutendsten Gelehrten der alten Sprachen, besonders des Hebräischen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gesenius studierte an der Universität Helmstedt Philosophie und Theologie bei Heinrich Henke. Er wurde zum Doktor der Theologie und Philosophie promoviert, war Königlich Preußischer Konsistorialrat, seit 1810 Professor an der Universität Halle, Mitglied der Berliner Akademie der Wissenschaften, der Asiatischen Gesellschaften von Paris, Großbritannien und Irland und der Philosophischen Gesellschaft zu Cambridge.

Gesenius‘ Arbeiten zur hebräischen Sprachforschung gelten als bahnbrechend. Er zählt zu den Ersten, die das Studium der semitischen Sprachen mit wissenschaftlichem Anspruch betrieben. Als gemäßigter Rationalist geriet er damit in Opposition zu der zeitgenössischen Haltung, die semitischen Sprachen seien geheiligt. Umfassende historische, archäologische und religionsgeschichtliche Kenntnisse verleihen seinen Werken zusätzliche Autorität.

Lexikografie und Grammatik waren seine Hauptgebiete. Der Einfluss seiner Arbeiten erstreckt sich bis in die heutige Zeit. Die Hebräische Grammatik (Gesenius) und das Hebräische und aramäische Handwörterbuch über das alte Testament werden noch heute in reprografischen Nachdrucken der Anfang des 20. Jahrhunderts erschienenen Auflagen verlegt und verwendet. Zur Zeit findet eine Neubearbeitung des Wörterbuches statt, deren erster Teilband 1987 herausgeben wurde.

Sein Grab befindet sich auf dem Stadtgottesacker in Halle. (Abteilung I Grab 227)

Werke (Auswahl)

  • Hebräisches Elementarbuch. (1813 / 1814 / 1824)
  • Geschichte der hebräischen Sprache. (1815)
  • Ausführliches grammatisch-kritisches Lehrgebäude der hebräischen Sprache. Mit Vergleichung der verwandten Dialekte. (1817)
  • Paläolographische Studien über phönizische und punische Schrift. (1835)
  • Versuch über die maltesische Sprache. (1810)

Neuauflagen

  • Hebräische Grammatik. Hildesheim 1983, Georg Olms Verlag (Nachdruck der 28. Auflage Leipzig 1909), ISBN 3-487-00325-2

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Wilhelm Gesenius – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Gesenius — Heinrich Friedrich Wilhelm Gesenius, né à Nordhausen le 3 février 1786 et mort à Halle (Saxe Anhalt) le 23 octobre 1842, était un philologue et orientaliste allemand. Il a inauguré la méthode comparatiste dans l analyse du chaldéen, de …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm Gesenius — Heinrich Friedrich Wilhelm Gesenius ( * 3 de febrero de 1786 – 23 de octubre de 1842) fue un orientalista alemán y crítico bíblico originario de Nordhausen, una ciudad en el borde sur de las montañas Harz, en el estado de Turingia, Alemania. En… …   Wikipedia Español

  • Wilhelm Gesenius — Heinrich Friedrich Wilhelm Gesenius (February 3, 1786 ndash; October 23, 1842) was a German orientalist and Biblical critic.He was born at Nordhausen, Thuringia. In 1803 he became a student of philosophy and theology at the University of… …   Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Gesenius — (* 3. August 1825 in Halle an der Saale; † 11. März 1888 in San Remo) war ein deutscher Pädagoge und Lehrbuchautor für Fremdsprachen. Als Sohn des bekannten Orientalisten Wilhelm Gesenius absolvierte er die gymnasiale Ausbildung am Pädagogium der …   Deutsch Wikipedia

  • Gesenius — Wilhelm Gesenius L université de Halle en 1836 Heinrich Friedrich Wilhelm Gesenius, né à Nordhausen le 3 février 1786 et mort à Halle (Saxe Anhalt) le 23 octobre 1842, était un philologue et orientaliste allemand. Il a inauguré la …   Wikipédia en Français

  • Gesenius — ist der Familienname folgender Personen: Friedrich Wilhelm Gesenius (1825–1888), deutscher Pädagoge und Lehrbuchautor für Fremdsprachen Justus Gesenius (1601–1673), deutscher Theologe und Kirchenliederdichter Karl Gesenius (1746–1829), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Max Müller — (* 15. Mai 1862 in Gleißenberg; † 1919) war ein deutsch amerikanischer Orientalist und Lexikograf. Nach Studien in Deutschland übersiedelte der Sohn des berühmten Indologen Friedrich Max Müller 1888 in die Vereinigten Staaten. An der University… …   Deutsch Wikipedia

  • GESENIUS, HEINRICH FRIEDRICH WILHELM° — (1786–1842), German Orientalist, lexicographer, and Bible scholar. Born at Nordhausen, he taught in several German towns (Helmstedt, Goettingen, Heiligenstadt), and was appointed professor of theology at the University of Halle in 1811. He wrote… …   Encyclopedia of Judaism

  • Gesenius — Gesenius, Wilhelm, berühmter Orientalist und Bibelkritiker, geb. 3. Febr. 1786 in Nordhausen, gest. 23. Okt. 1842 in Halle, studierte von 1803 an in Helmstedt Theologie und Philologie, wurde 1806 Repetent an der Universität Göttingen, 1809… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gesenius — Gesenius,   Wilhelm, evangelischer Theologe und Orientalist, * Nordhausen 3. 2. 1786, ✝ Halle (Saale) 23. 10. 1842; wirkte ab 1810 als Professor für Theologie in Halle. Gesenius ist der Begründer der modernen wissenschaftlichen Lexikographie des… …   Universal-Lexikon