Wilhelm Wattenbach


Wilhelm Wattenbach
Wilhelm Wattenbach

Wilhelm Wattenbach (* 22. September 1819 in Rantzau, Holstein; † 20. September 1897 in Frankfurt) war ein deutscher Historiker und Paläograf.

Nach dem frühen Tod des Vaters zog die Mutter mit den Kindern nach Lübeck, wo Wattenbach das Katharineum besuchte. Hier schloss er seine lebenslangen Freundschaften mit den Schulkameraden Emanuel Geibel und den Brüdern Curtius, weswegen er zur Gruppe Jung-Lübeck gezählt wird. Wattenbach studierte Philologie in Bonn, Göttingen und Berlin. 1843 begann er seine Arbeit für die Monumenta Germaniae Historica. 1852 bewies Wilhelm Wattenbach, dass das Privilegium Maius von 1358/59 – es machte die Regenten von Österreich zu Erzherzögen und stellte sie Kurfürsten gleich – eine Fälschung war. 1855 wurde er Archivar an der Universität zu Breslau, 1862 wurde er Professor für Geschichte in Heidelberg, elf Jahre später Professor in Berlin. Von herausragender Bedeutung für die Erforschung der Anfänge des deutschen Humanismus waren seine Studien zu Peter Luder in Heidelberg.

Werke

  • Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter bis zur Mitte des XIII Jahrhunderts (1858), sein Hauptwerk, ein Leitfaden zu den Quellen der Geschichte des deutschen Mittelalters, in mehreren Ausgaben.
  • Band 1 als PDF Band 2 als PDF
  • Peter Luder, der erste humanistische Lehrer in Heidelberg (Karlsruhe 1869).
  • Anleitung zur lateinischen Palaeographie. Leipzig 1869 und 1886 (Text als pdf).
  • Das Schriftwesen im Mittelalter. Leipzig 1871, 3. Aufl. ebd. 1896, Neudruck (deklariert als 4. Aufl.) Graz 1958 (Text als pdf).
  • Beiträge zur Geschichte der christlichen Kirche in Böhmen und Mähren. Wien 1849 (Text als pdf).
  • Geschichte des römischen Papsttums. Berlin 1876 (Text als pdf).
  • Anleitung zur griechischen Palaeographie. Leipzig 1867 und 1895 (Text als pdf).

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Wilhelm Wattenbach – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Wattenbach — Infobox Person name = Wilhelm Wattenbach image size = 200px caption = birth date = September 22, 1819 birth place = Holstein death date = September 20, 1897 death place = education = occupation = Historian title = spouse = parents = children =… …   Wikipedia

  • Wilhelm Wattenbach — Imagen de Wilhelm Wattenbach. Wilhelm Wattenbach (*22 de septiembre de 1819 en Ranzau, Holstein – f 20 de septiembre de 1897 en Fráncfort del Meno) fue un historiador alemán. Wattenbach estudió filología en las univesidades de Bonn, Gotinga y …   Wikipedia Español

  • Wattenbach — ist der Name von Wattenbach (Inn), Zufluss des Inn, Tirol, Österreich Wattenbach (Lichtenau), Ortsteil der Marktgemeinde Lichtenau (Mittelfranken), Landkreis Ansbach, Bayern Wattenbach (Mülmisch), Zufluss der Mülmisch, Landkreis Kassel, Hessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Levison — (* 27. Mai 1876 in Düsseldorf; † 17. Januar 1947 in Durham) war ein deutscher Historiker. Wilhelm Levison lehrte als Professor für Geschichte an der Universität Bonn. Wegen seiner jüdischen Herkunft wurde er 1935 auf Druck der Nationalsozialisten …   Deutsch Wikipedia

  • Wattenbach (Söhrewald) — Wattenbach Gemeinde Söhrewald Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Wattenbach (Lichtenau) — Wattenbach Markt Lichtenau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Wattenbach — Wattenbach, Wilhelm, deutscher Geschichtsforscher, geb. 22. Sept. 1819 zu Ranzau in Holstein, gest. 21. Sept. 1897 in Frankfurt a. M., studierte 1837 bis 1841 in Bonn, Göttingen und Berlin Philologie, ward 1843 Mitarbeiter an den »Monumenta… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wilhelm Levison — (* 27 May 1876 in Düsseldorf; † 17 January 1947 in Durham) was a German medievalist. He was well known as a contributor to Monumenta Germaniae Historica, especially for the vitae from the Merovingian era. He also edited Wattenbach s Deutschlands… …   Wikipedia

  • Wattenbach — Wạttenbach,   Wilhelm, Historiker, * Rantzau (Kreis Plön) 22. 9. 1819, ✝ Frankfurt am Main 20. 9. 1897; wurde 1862 Professor in Heidelberg, 1873 in Berlin, wo er 1875 in die Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica eintrat, deren… …   Universal-Lexikon

  • LEVISON, WILHELM — (1876–1947), medievalist. Born in Duesseldorf, Germany, Levison taught at Bonn University from 1903, becoming professor in 1912. He specialized in the early Merovingian and Carolingian periods, being the first scholar to treat Rhenish history as… …   Encyclopedia of Judaism