Wilhelm Zangen


Wilhelm Zangen

Wilhelm Zangen (* 30. September 1891 in Duisburg; † 25. November 1971 in Düsseldorf) war ein Industrieller, im Nationalsozialismus war er auch Wehrwirtschaftsführer und Leiter der Reichsgruppe Industrie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn eines Maschinisten arbeitete nach einer kaufmännischen Lehre in verschiedenen Unternehmen und war von 1925 bis 1929 Vorstandsmitglied der Schieß-Defries AG in Duisburg. Dieselbe Funktion hatte er von 1929 bis 1934 bei der DEMAG. 1934 wurde Zangen Generaldirektor der Mannesmannröhren-Werke; diesen Posten hatte er bis 1957 inne.

Im Gegensatz zu verschiedenen Lexika, in denen ohne Informationsnachweis zu lesen ist, dass Zangen schon 1927 der NSDAP und der SS beitrat[1], belegt die NSDAP-Mitgliederkartei, die im Bundesarchiv erhalten ist, dass Zangen erst 1937 der NSDAP beitrat. Im selben Jahr erfolgte seine Ernennung zum Wehrwirtschaftsführer. Gleichzeitig war er Mitglied in der Akademie für Deutsches Recht. Ab November 1938 war er Leiter der Reichsgruppe Industrie und Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Düsseldorf. Zusätzlich hatte er zahlreiche Aufsichtsratposten inne. Im Sommer 1942 wurde er in die Reichsvereinigung Eisen berufen.

Zangen gilt als mitverantwortlich für die Verschleppung zahlreicher Fremdarbeiter nach Deutschland während des Zweiten Weltkrieges, weil er unter anderem in seiner Funktion als Mitglied im Industrierat des Oberkommandos des Heeres auf ein „Arbeitskräftereservoir in Südosteuropa“ hinwies, welches für die Kriegswirtschaft auszubeuten sei.

Von Juli bis November 1945 war Zangen in einigen alliierten Internierungslagern als vermutlicher Kriegsverbrecher inhaftiert. Später wurde er vom Düsseldorfer Entnazifizierungsausschuß als „minderbelastet“ eingestuft.

Ab 1948 war er wieder bei Mannesmann tätig. Nach seinem Ausscheiden aus der Unternehmensführung 1957 wechselte er in den Aufsichtsrat, dessen Vorsitzender er bis 1966 war.

Der früh in führende Positionen der Wirtschaft aufgestiegene Zangen nutzte ohne besondere Parteikarriere die Möglichkeiten, die die staatliche Expansion während des Nationalsozialismus der deutschen Industrie bot, als Vorsitzender der wirtschaftspolitisch gewichtigen Reichsgruppe Industrie wie als leitender Manager der Firma Mannesmann aus.

Nach dem Krieg knüpfte er mit gleichem Geschick an seine frühere Karriere in der Wirtschaft an. 1958 wurde er zum Ehrendoktor der Universität Münster ernannt und 1965 erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern.

Nachleben

Nach Wilhelm Zangen ist in Hausach eine Straße am Werksgelände benannt, das bis 1938 Teil der Wolf Netter & Jacobi-Werke war und dann unter mnassgeblicher Beteiligung von Zangen durch Mannesmann „arisiert“ wurde. Es gibt Bestrebungen, die Straße umzubenennen.[2]

Einzelnachweise

  1. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-16048-0, S. 691.
  2. Sogar der Bierkonsum wird überwacht, Artikel von Helmut Selter, Schwarzwälder Bote vom 5. April 2011, abgerufen am 4. November 2011

Literatur

  • Adam Tooze & Yvonne Badal (Übers.): Ökonomie der Zerstörung. Die Geschichte der Wirtschaft im NS Siedler, München 2007 (zuerst engl. 2006) ISBN 978-3-88680-857-1, passim, Neuaufl. Bundeszentrale für politische Bildung BpB (Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung ; Bd. 663) ISBN 978-3-89331-822-3. Neuaufl. Pantheon, München 2008 ISBN 3-570-55056-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Niggemeyer — Wilhelm Niggenmeyer Born 9 May 1918 Haan Died 14 February 2008 (2008 02 15) (aged 89) Erftstadt Allegiance …   Wikipedia

  • Wilhelm Schmalz — Pour les articles homonymes, voir Schmalz. Wilhelm Schmalz Naissance 1er mars 1901 Reußen Décès 14 mars 1983 (à 82 ans) …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm Wegener — Pour les articles homonymes, voir Wegener. Wilhelm Wegener Naissance 29 avril 1895 Trebatsch (Beeskow), Brandenburg Décès 24 septembre 1944 (à 49 ans) Wolmar …   Wikipédia en Français

  • Georg-Wilhelm Postel — Pour les articles homonymes, voir Postel. Georg Wilhelm Postel Naissance 25 avril 1896 Zittau Décès 20 septembre 1953 (à 57 ans) Shakhty, Russie Origine …   Wikipédia en Français

  • Friedrich-Wilhelm Müller — Pour les articles homonymes, voir Müller. Friedrich Wilhelm Müller Naissance 29 août 1897 Barmen, Prusse Décès 20 mai 1947 (à 49 ans) Athènes, Grèce …   Wikipédia en Français

  • Johann Wilhelm Wilms — (1772 1847) Johann Wilhelm Wilms (* in Witzhelden, getauft 30. März 1772; † 19. Juli 1847 in Amsterdam) war ein deutsch niederländischer Komponist, Pianist, Organist und Flötist …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Stahl (Industrieller) — Carl Rudolf Stahl (* 20. April 1884 in Barmen; † 1946) war ein deutscher Jurist und Industrieller. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung, Kriegsdienst und Industriekarriere 2 Generaldirektor bei der Mansfeld AG 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der WWU Münster — Diese Liste der Persönlichkeiten der Westfälischen Wilhelms Universität enthält sämtliche berühmte Absolventen und Studenten, Dozenten sowie Träger der Ehrendoktorwürde der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster. Ruprecht Polenz studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Westfälischen Wilhelms-Universität — Diese Liste der Persönlichkeiten der Westfälischen Wilhelms Universität enthält sämtliche berühmte Absolventen und Studenten, Dozenten sowie Träger der Ehrendoktorwürde der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster. Ruprecht Polenz studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Za — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia