William Allen White


William Allen White
William Allen White

William Allen White (* 10. Februar 1868 in Emporia, Kansas; † 31. Januar 1944 ebendort) war ein US-amerikanischer Journalist, Politiker und Schriftsteller. Er wurde 1923 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach einem Umzug in seiner frühen Kindheit wuchs White in El Dorado, Kansas, auf. Er besuchte das „College of Emporia“ und immatrikulierte sich anschließend an der University of Kansas. Im Jahr 1892 trat er seine erste Anstellung bei der Tageszeitung „Kansas City Star“ an.[2]

Mit seiner Frau Sallie Lindsay, die er am 27. April 1893 heiratete, hatte er zwei Kinder; William Lindsay White (1900-1973) und Mary White (1904-1921). Nach dem Tod von Mary, die bei einem Reitunfall verunglückte, veröffentlichte ihr Vater am 17. August 1921 zu ihrem Gedenken den Leitartikel „Mary White“.[3]

Im Jahr 1895 kaufte er die „Emporia Gazette“ für 3.000 US-Dollar[2] und veröffentlichte in dieser Zeitung am 16. August 1896 den Leitartikel „What's the Matter With Kansas?[4]. Mit diesem Artikel stieg sowohl sein öffentliches als auch sein Ansehen in der Republikanischen Partei.

Politisches Engagement

In den 1890er Jahren entwickelte sich zwischen dem späteren US-Präsidenten Theodore Roosevelt und White eine enge Freundschaft, die bis zum Tod von Roosevelt im Jahre 1919 Bestand hatte.[5] Die beiden waren 1912 für die Gründung der Progressive Party verantwortlich, die sich als Opposition zu den etablierten Kräften des republikanischen Präsidenten William Howard Taft verstand.[6] White kandidierte 1924 als Unabhängiger für das Amt des Gouverneurs von Kansas und belegte mit 22,7 Prozent der Stimmen hinter dem siegreichen Republikaner Ben Paulen (49 Prozent) sowie dem demokratischen Amtsinhaber Jonathan M. Davis (27,7 Prozent) den dritten Platz.[7] Danach schloss er sich wieder den Republikanern an und unterstützte Präsident Herbert Hoover im Jahr 1932 bei dessen erfolglosem Wiederwahlversuch gegen Franklin D. Roosevelt.

Im letzten Quartal seines Lebens galt er als „Stimme des Mittleren Westens“. Sich der Bedeutung von White bewusst, bat ihn Präsident Roosevelt, öffentlich für die Unterstützung der Alliierten und damit den Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg, zu werben. Roosevelts Bitte blieb nicht ungehört und White wurde 1940 Mitbegründer des „Ausschusses zur Verteidigung Amerikas durch die Unterstützung der Alliierten“ („Committee to Defend America by Aiding the Allies - CDAAA“). Es war bis zu seinem Tod für das „CDAAA“ tätig.

Werke

Poesie

  • Rhymes by Two Friends, zusammen mit „Albert Bigelow Paine“ (1893)

Biografien

  • Woodrow Wilson, the Man, His Times, and His Tasks (1924)
  • Calvin Coolidge, The Man Who Is President (1925)
  • Masks in a Pagaent (1928)
  • A Puritan in Babylon: The Story of Calvin Coolidge (1938)
  • The Autobiography of William Allen White (1946)

Fiktion

  • The Real Issue: A Book of Kansas Stories (1896)
  • The Court of Boyville (1899)
  • Stratagems and Spoils: Stories of Love and Politics (1901)
  • In Our Town (1906)
  • A Certain Rich Man (1909)
  • God's Puppets (1916)
  • The Martial Adventures of Henry & Me (1918)
  • In the Heart of a Fool (1918)

Kommentare

  • The Old Order Changeth: A View of American Democracy (1910)
  • Politics: The Citizen's Business (1924)
  • Some Cycles of Cathay (1925)
  • Boys-Then and Now (1926)
  • What It's All About: Being a Reporter's Story of the Early Campaign of 1936 (1936)
  • The Changing West: An Economic Theory About Our Golden Age (1939)

Auszeichnungen

  • Pulitzer-Preis („Editorial Writing“), (1923). Den Leitartikel „To an Anxious Friend“ für den er den Preis erhielt, veröffentlichte er nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis, am 27. Juli 1922. White war wegen einer öffentlichen Auseinandersetzung über das „Kansas Industrial Court law“ mit dem späteren Gouverneur Henry Justin Allen verhaftet worden.[8]
  • Seine postum veröffentlichte Autobiografie gewann 1947 den Pulitzer-Preis in der Kategorie Autobiography or Biography

Heute

In den 1980ern hat die Rockgruppe „They Might Be Giants“ im Musikvideo „Put Your Hand Inside the Puppet Head“, auf CDs und für Konzerte seine Fotos verwendet.[9]

1944 wurde die University of Kansas Journalism School nach ihm benannt.[10]

Die „William Allen White Foundation“, die 1945 gegründet wurde, hat ihm zu Ehren zwei Preise geschaffen:

  • The William Allen White Award for outstanding Journalistic merit and The Children's Book Award“, seit 1952 [11]
  • William Allen White Medal“, seit 1970[12]

Einzelnachweise

  1. William Allen White in der NNDB
  2. a b William Allen White Biography, Kansas University School of Journalism
  3. „Mary White“, Emporia Gazette
  4. What's the Matter with Kansas?, Emporia Gazette
  5. Roosevelt bit me and I went mad., Emporia Gazette (archivierte Version, Abruf via archive.org)
  6. Walter F. Johnson, William Allen White's America, Henry Holt and Company, 1947, Kapitel 10
  7. www.ourcampaigns.com
  8. To an Anxious Friend, The William Allen White School of Journalism and Mass Communications
  9. Whose face is in the video for "Put Your Hand Inside the Puppet Head"?, This Might Be A Wiki
  10. The William Allen White School of Journalism and Mass Communications
  11. William Allen White Children's Book Award
  12. About the Medal

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Allen White — Infobox Person name = William Allen White image size = 180px caption = William Allen White birth date = February 10, 1868 birth place = Emporia, Kansas, United States death date = January 31, 1944 death place = Emporia, Kansas education = College …   Wikipedia

  • William Allen White House — Infobox nrhp | name =William Allen White House nrhp type = nhl caption = location= 927 Exchange St., Emporia, Kansas lat degrees = 38 lat minutes = 24 lat seconds = 34 lat direction = N long degrees = 96 long minutes = 10 long seconds = 30 long… …   Wikipedia

  • William Lindsay White — (1900 1973), American journalist, was the son of newspaper editor William Allen White. White grew up in Emporia, went to the nearby University of Kansas, and then transferred to and graduated from Harvard College. After completing his course of… …   Wikipedia

  • William Allen (artist) — William Marshall Allen (born in 1957 in Philadelphia, Pennsylvania) is an American poet and visual artist. His poetry is rooted in Imagism, history, politics, and art. His word art painting and prints are published by [http://www.patsfallgraphics …   Wikipedia

  • White,William Allen — White, William Allen. 1868 1944. American newspaper editor and writer noted for his politically influential editorials and for his autobiography (1946). * * * …   Universalium

  • White, William Allen — born Feb. 10, 1868, Emporia, Kan., U.S. died Jan. 29, 1944, Emporia U.S. journalist. White purchased the Emporia Daily and Weekly Gazette in 1895. His editorial writing was a mixture of tolerance, optimism, liberal Republicanism, and… …   Universalium

  • William Allen Walsh — Pour les articles homonymes, voir Walsh. William Allen Walsh (20 août 1887 18 octobre 1940) fut un directeur d école, enseignant et homme politique fédéral du Québec. Biographie Né à Kingston en Ontario, Walsh devient député du Parti conservateur …   Wikipédia en Français

  • White (surname) — White is a surname. In the 1990 United States Census, White ranked fourteenth among all reported surnames in frequency, accounting for 0.28% of the population. [United States Census Bureau (9 May 1995). . Retrieved on 2008 07 04.] A list of… …   Wikipedia

  • William White — may refer to:Politics*William White (MP), MP for Clitheroe (UK Parliament constituency) in 1660 *William White (Secretary of State), North Carolina Secretary of State, 1798 ndash;1811 *William White (Canadian politician), elected member of the… …   Wikipedia

  • White (Familienname) — White ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Das englische Wort white bedeutet „weiß“, damit ist der Name die Entsprechung zum deutschen Familiennamen Weiß. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.