William Bennett (Politiker)


William Bennett (Politiker)
William Bennett (2007)

William John Bennett (* 31. Juli 1943 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Politiker (Republikaner), Kommentator. In der Reagan-Regierung leitete er von 1981 bis 1985 das National Endowment for the Humanities und diente danach von 1985 bis 1988 als US-Bildungsminister. Unter US-Präsident George Bush war er Direktor des Office of National Drug Control Policy und somit auch als "Drug Czar" bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bennett wuchs in Washington auf, wo er die Gonzaga College High School besuchte. Nach seinem Studium am Williams College promovierte er an der University of Texas at Austin in Political Philosophy. Er hat auch einen Jura-Abschluss von der Harvard Law School. Zwischen 1976 und 1981 war er Exekutivdirektor der National Humanities Center, ein privates Forschungsinstitut in North Carolina.

Bennett ist mit Elayne Bennett, der Präsidentin der Best Friends Foundation, ein national verbreitetes Abstinenz Programm für Jugendliche, verheiratet. Er und seine Frau haben zwei Söhne. Sein Bruder ist der prominente Washingtoner Rechtsanwalt Robert S. Bennett.

Politische Positionen

Bennett neigt zu konservativen Positionen im Bezug auf Affirmative Action, Bildungsgutscheine, Lehrplanreform und Religion in den Schulen. Als Bildungsminister im Kabinett Reagan strebte er an, dass Hochschulen bei der Fahndung gegen illegalen Drogengebrauch sich hilfreich erweisen sollten, eine klassische Bildung, die in der westlichen Kultur wurzelte, anbieten sollten, und machte sich über multikulterelle Lehrveranstaltungen lustig. Er war ein häufiger Kritiker von niedrigen Bildungsstandards in den Schulen, und 1988 nannte er das öffentliche Schulsystem von Chicago das "schlimmste der Nation"[1]

Kontroversen

Wettspiele

Im Frühjahr 2003 wurde es breit bekannt, dass Bennett ein Glücksspieler gewesen sei, der auch hohe Summen aufs Spiel gesetzt habe. Dabei habe er, den Berichten nach, in Las Vegas Millionen von US-Dollarn verloren.

Veröffentlichungen

  • The Children’s Book of Virtues
  • America: The Last Best Hope (Volume I): From the Age of Discovery to a World at War (2006)
  • Why We Fight: Moral Clarity and the War on Terrorism (2003)
  • The Broken Hearth: Reversing the Moral Collapse of the American Family (2001)
  • The Death of Outrage: Bill Clinton and the Assault on American Ideals (1998)
  • Our Sacred Honor (1997, compilation of writings by the Founding Fathers)
  • Body Count: Moral Poverty...and How to Win America's War Against Crime and Drugs (1996)
  • Moral Compass: Stories for a Life's Journey (1995)
  • Herausgeber: The Book of Virtues: A Treasury of Great Moral Stories (1993)
  • The De-Valuing of America: The Fight for Our Culture and Our Children (1992)

Einzelnachweise

  1. [1]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Bennett — ist der Name von: William Bennett (Politiker) (* 1943), US amerikanischer Politiker William Bennett (Flötist) (* 1936), britischer Flötist William Edward Norman Bennett (1931–2004), auch bekannt als Bill Bennett, australischer Luftfahrtpionier… …   Deutsch Wikipedia

  • William Bennett Fleming — (* 29. Oktober 1803 bei Flemington, Liberty County, Georgia; † 19. August 1886 in Walthourville, Georgia) war ein US amerikanischer Politiker. Im Jahr 1879 vertrat er den Bundesstaat Georgia im US Repräsentantenhaus. Werdegang William… …   Deutsch Wikipedia

  • William Kennedy (Politiker, 1775) — William Kennedy (* ca. 1775; † 1. Januar 1826) war ein US amerikanischer Politiker und im Jahr 1815 für drei Monate amtierender Gouverneur des Bundesstaates New Jersey. Kurzbiographie Über William Kennedy ist nicht viel bekannt. Die Quellen sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Bennett (Familienname) — Bennett ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name geht auf eine alte englische Variante des Vornamens Benedikt zurück. Varianten Benet, Benett, Bennet Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C …   Deutsch Wikipedia

  • William Augustus Newell — (* 5. September 1817 in Franklin, Ohio; † 8. August 1901 in Allentown, New Jersey) war ein US amerikanischer Politiker und von 1857 bis 1860 Gouverneur von New Jersey sowie zwischen 1880 und 1884 der 11. Territorialgouverneur von Washington.… …   Deutsch Wikipedia

  • William Sanford Pennington — (* 1757 in Newark, New Jersey; † 18. September 1826 ebenda) war ein US amerikanischer Politiker und von 1813 bis 1815 Gouverneur des Bundesstaates New Jersey. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre 2 …   Deutsch Wikipedia

  • William Kennedy (Gouverneur) — William Kennedy (* ca. 1775; † 1. Januar 1826) war ein US amerikanischer Politiker und im Jahr 1815 für drei Monate amtierender Gouverneur des Bundesstaates New Jersey. Kurzbiographie Über William Kennedy ist nicht viel bekannt. Die Quellen sind… …   Deutsch Wikipedia

  • William Thomas Cahill — (* 25. Juni 1912 in Philadelphia, Pennsylvania; † 1. Juli 1996 in Haddonfield, New Jersey) war ein US amerikanischer Politiker und von 1970 bis 1974 Gouverneur des Bundesstaates New Jersey. Von 1959 bis 1970 war er Abgeordneter im… …   Deutsch Wikipedia

  • William — ist normannischen Ursprungs und die englische Form des männlichen Vornamens Wilhelm. Inhaltsverzeichnis 1 William als Vorname 1.1 Namensträger 1.2 Künstlername 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • William Kristol — William „Bill“ Kristol (* 23. Dezember 1952 in New York City), Sohn von Irving Kristol und dessen Gattin Gertrude Himmelfarb, ist ein US amerikanischer politischer Kommentator, Kolumnist und Politiker. Er wird, wie sein Vater, zu den… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.