William Boyce


William Boyce
William Boyce

William Boyce (getauft 11. September 1711 in London; † 7. Februar 1779 in Kensington (London)) war ein englischer Komponist.

Leben

William Boyce gilt neben Arne als einer der wenigen englischen Komponisten seiner Zeit, die einem Vergleich mit ihren kontinentalen Kollegen standhalten. Bereits in seiner Jugend hatte Boyce (seit 1734) verschiedene Organistenstellen in der Stadt inne. Daneben war er Musiklehrer an einigen Londoner Schulen. 1736 wurde er zum Komponisten der Chapel Royal ernannt. Seine dreibändige Sammlung Cathedral Music, (1760–1778) mit Musik englischer Komponisten des 16., 17. und 18. Jahrhunderts wie William Byrd, Henry Purcell und Thomas Tallis war über ein Jahrhundert lang das Standardwerk der englischen Kirchenmusik. Dieses Werk wurde noch von Boyce' altem Lehrer Maurice Greene begonnen und von Boyce zu Ende geführt.

1737 leitete Boyce das Three Choirs Festival. 1757 verlieh König Georg II. Boyce das Amt des „Master of the King's Music“ als Nachfolger seines Lehrers Maurice Greene.

Werk

Boyce schrieb eine große Zahl geistlicher und weltlicher Vokalwerke, darunter Anthems und Services. Zu ihnen gehören die wohl bekanntesten „Om Where Shall Wisdom Be Found“ und „By the Waters of Babylon“. Darüber hinaus komponierte er Oden, Lieder und Kantaten, Bühnenwerke, Instrumentalmusik (8 Sinfonien, 15 Triosonaten, 12 Ouvertüren, 3 Concerti grossi) und Klavierwerke. In den vierziger Jahren des 18. Jahrhunderts produzierte Boyce zusammen mit David Garrick Lieder und Maskenspiele für Garricks Theater in der Drury Lane.

Im Gegensatz zu den meisten Komponisten seiner Zeit vermochte sich Boyce in seinen Werken vom verführerischen Einfluss Georg Friedrich Händels weitgehend freizuhalten. Gerade auch seine dreibändige Sammlung mit "Cathedral Music", die noch vor Maurice Greene begonnen worden war und zwischen 1760 und 1778 erschien. Als William Boyce starb, geriet er im Laufe der Zeit fast in Vergessenheit. Erst im 20. Jahrhundert erfuhr seine Instrumentalmusik, besonders seine Sinfonien und Kammermusik eine Wiederbelebung.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Boyce — (September 11, 1711 ndash; February 7, 1779) is widely regarded as one of the most important English born composers of the 18th century.Born in London, Boyce was a choirboy at St Paul s Cathedral before studying music with Maurice Greene after… …   Wikipedia

  • William Boyce — est un compositeur britannique baptisé à Londres le 11 septembre 1711 et mort le 7 février 1779. Sommaire 1 Biographie 2 Principales œuvres 3 Pour découvrir Boyce …   Wikipédia en Français

  • William Boyce — Para el empresario y filántropo estadounidense del siglo XX, véase William D. Boyce. William Boyce. William Boyce (Londres, 11 de septiembre de 1711 7 de febrero de 1779) fue un compositor inglés. Boyce fue un niño del coro de la …   Wikipedia Español

  • William Boyce Thompson — William Boyce Thompson, (May 13, 1869 ndash; June 27, 1930), was an American mining engineer, financier, promoter of Western support for the revolutionary Kerensky and Bolshevik governments of Russia, philanthropist, and founder of Newmont Mining …   Wikipedia

  • William Boyce (disambiguation) — William Boyce may refer to:*William Boyce (1711 1779), English born composer and Master of the King s Musick *William D. Boyce (1858 1929), founder of the Boy Scouts of America and the Lone Scouts of America *William Waters Boyce (1818 1890), U.S …   Wikipedia

  • William Boyce Thompson — William B. Thompson William Boyce Thompson Naissance 13 mai 1869 Alder Gulch, Montana Décès 27 juin 1930 (à 61 ans) Yonkers, État de New York Nationalité …   Wikipédia en Français

  • William H. Boyce — William Henry Boyce (* 28. November 1855 bei Laurel, Delaware; † 6. Februar 1942 in Dover, Delaware) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1923 und 1925 vertrat er den Bundesstaat Delaware im US Rep …   Deutsch Wikipedia

  • Boyce — ist der Familienname folgender Personen: Benjamin Boyce (* 1968), englischer Sänger Darryl Boyce (* 1984), kanadischer Eishockeyspieler Emmerson Boyce (* 1979), englisch barbadischer Fußballspieler Frank Cottrell Boyce (* 1961), britischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Boyce — may refer to:* Christopher John Boyce, American who sold spy satellite secrets to the USSR. * Emmerson Boyce, English footballer. * James Petigru Boyce, theologian and Southern Seminary founder. * Max Boyce, Welsh singer and comedian. * Raymond F …   Wikipedia

  • BOYCE (W.) — BOYCE WILLIAM (1710 env. 1779) Organiste, compositeur et éditeur de musique anglais, William Boyce passa toute sa vie à Londres; chantre, puis élève de l’organiste Maurice Greene à la cathédrale Saint Paul, il est ensuite organiste dans diverses… …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.