William Bryson


William Bryson
Bill Bryson in Durham

William „Bill“ McGuire Bryson (* 8. Dezember 1951 in Des Moines, Iowa) ist ein US-amerikanischer Journalist und Schriftsteller. Bryson ist seit 2005 „Chancellor“ der renommierten britischen University of Durham, die ihm auch die Ehrendoktorwürde verlieh.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bill Bryson als Kanzler der Universität Durham

Bryson, Sohn einer Journalistenfamilie in Des Moines, studierte an der Drake University, unterbrach sein Studium und kam 1973 erstmals als Rucksacktourist nach England. Er arbeitete zwei Jahre lang in einer psychiatrischen Klinik in Virginia Water in Surrey. Dort lernte er Cynthia Billen, eine Krankenschwester in Ausbildung, kennen. Nach der Heirat 1974 zog er mit seiner Frau zurück in die USA, um seinen Hochschulabschluss an der Drake University (1975 bis 1977) nachzuholen. Zurück in England, schrieb er zwei Jahre lang für das „Bournemouth Evening Echo“. Anschließend siedelte er nach London um und arbeitete hier für die „Financial Weekly“ sowie später für The Times und The Independent. 1995 zog er mit seiner Frau und den vier Kindern von North Yorkshire nach Hanover, New Hampshire. 2003 kehrte er mit seiner Familie wieder nach England zurück. Er wurde 2005 Nachfolger von Peter Ustinov als Kanzler der Universität Durham im Nordosten Englands und lebt derzeit in Wymondham, Norfolk.

Seit 1985 verfasst Bryson Bücher. Der internationale Durchbruch als Schriftsteller gelang ihm 1989 mit dem Englandbuch „Reif für die Insel“ (engl: „Notes from A Small Island“). Darauf folgten mit weiteren Titeln zahlreiche Platzierungen in den englischen, amerikanischen und zuletzt auch deutschen Bestsellerlisten, die ihm den Ruf einbrachten, einer der populärsten Sachbuchautoren der Gegenwart zu sein. Seine Leserschaft erfreut vor allem der äußerst humorvolle Tonfall seiner Bücher. Er beschreibt mit Witz geschichtliche Ereignisse, selbst erlebte Anekdoten und kleine Abenteuer, die das Sachbuch schnell in einen fesselnden Roman verwandeln.

Auszeichnungen

Werke

Reiseliteratur

  • The Palace Under the Alps and Over 200 Other Unusual, Unspoiled, and Infrequently Visited Spots in 16 European Countries (1985)
  • The Lost Continent: Travels in Small Town America (dt. Straßen der Erinnerung) (1989)
  • Neither Here nor There: Travels in Europe. 1993 (deutsch Streifzüge durch das Abendland: Europa für Anfänger und Fortgeschrittene. Goldmann, 2001, ISBN 3-442-45073-X
  • Notes from a small Island (dt. Reif für die Insel) (1995) ISBN 3-442-46596-6
  • A Walk in the Woods: Rediscovering America on the Appalachian Trail. 1997 (deutsch Picknick mit Bären. Goldmann, 1999, ISBN 3-442-44395-4
  • I'm a Stranger Here Myself (USA) / Notes From a Big Country (UK) (dt. Streiflichter aus Amerika) (1999) ISBN 3-442-45124-8
  • In a Sunburned Country (USA) / Down Under (UK) (dt. Frühstück mit Kängurus) (2000)
  • Bill Bryson's African Diary (dt. Mein Afrika-Tagebuch) (2003)

Literatur über Sprache

  • The Mother Tongue: English and How it Got That Way (1989)
  • Mother Tongue. The English Language.: The English Language (1991)
  • Made in America: an Informal History of the English Language in the United States (1994)
  • The Penguin Dictionary of Troublesome Words (1984), überarbeitete Ausgabe unter dem Titel Troublesome Words (1997)

Populärwissenschaftliche Literatur

Autobiografie

  • The Life and Times of the Thunderbolt Kid (dt. Mein Amerika) (2006)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Joseph Poupore — (29 avril 1846 17 août 1918) fut un agriculteur, entrepreneur, meunier et homme politique fédéral, provincial et municipal du Québec. Né à L Isle aux Allumettes dans la région des …   Wikipédia en Français

  • William Stewart Agras — is a research psychologist and Emeritus (Active) Professor of Psychiatry and of Behavioral Science at Stanford University. He normally goes by Stewart Agras. The principal theme of his research has been the understanding of human feeding and its… …   Wikipedia

  • William Bunge — William Wheeler Bunge Jr. (born 1928, La Crosse, Wisconsin) is the American geographer active mainly as a quantitative geographer and spatial theorist but considering himself also as a radical, humanist and marxist geographer. He is often… …   Wikipedia

  • William Cavendish-Scott-Bentinck, 5th Duke of Portland — William John Cavendish Cavendish Scott Bentinck, 5th Duke of Portland (12 September 1800 – 6 December 1879), styled Lord William Cavendish Scott Bentinck before 1824 and Marquess of Titchfield between 1824 and 1854, was a British aristocratic… …   Wikipedia

  • William Verity Jr. — William Verity Jr. William Verity Jr. Mandats Secrétaire du Commerce des États Unis …   Wikipédia en Français

  • William Cobbett — (1763–1835), Porträt in Öl, möglicherweise von George Cooke um 1831, National Portrait Gallery, London William Cobbett (* 9. März 1763 in Farnham, Surrey, England; † 18. Juni 1835 in Normandy, Surrey, England) war ein englischer Schriftsteller… …   Deutsch Wikipedia

  • William Porcher Miles — (* 4. Juli 1822 in Charleston, South Carolina; † 11. Mai 1899 in Burnside, Louisiana) war ein US amerikanischer Politiker, der den Bundesstaat South Carolina …   Deutsch Wikipedia

  • William Butler (1759–1821) — William Butler (* 17. Dezember 1759 im Prince William County, Virginia; † 15. November 1821 bei Mount Willing, South Carolina) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1801 und 1813 vertrat er den Bundesstaat South Carolina im US… …   Deutsch Wikipedia

  • William J. Grayson — William John Grayson (* 2. November 1788 in Beaufort, South Carolina; † 4. Oktober 1863 in Newberry, South Carolina) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1833 und 1837 vertrat er den Bundesstaat South Carolina im US Repräsentantenhaus.… …   Deutsch Wikipedia

  • William K. Clowney — William Kennedy Clowney (* 21. März 1797 im Union County, South Carolina; † 12. März 1851 in Union, South Carolina) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1833 und 1839 vertrat er zweimal den Bundesstaat South Carolina im US… …   Deutsch Wikipedia